Catherine Tanvier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Catherine Tanvier Tennisspieler
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 28. Mai 1965
1. Profisaison: 1980
Rücktritt: 1993
Spielhand: Rechts (beidhändige Rückhand)
Preisgeld: 685.408 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 205:198
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 20 (27. September 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 285:180
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 16 (21. Dezember 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Catherine Tanvier (* 28. Mai 1965 in Toulouse, Okzitanien) ist eine ehemalige französische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre höchste Platzierung in der Weltrangliste war der 20. Platz im Einzel im sowie der 16. Platz im Doppel. Sie gewann ein Turnier im Einzel und neun im Doppel. Ihre größten Erfolge in den Grand-Slam-Turnieren war das Erreichen des Achtelfinales bei den French Open 1983, Wimbledon Championships 1985, French Open 1988 und den US Open von 1989 bis 1991 im Einzel sowie das Erreichen des Halbfinales bei den French Open 1983 im Doppel.

1982 gewann sie den Juniorinnenbewerb im Dameneinzel bei den Wimbledon Championships mit einem Sieg gegen Helena Suková aus der damaligen Tschechoslowakei.

Sie gewann zehn Titel, davon neun im Doppel.

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 17. Juli 1983 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Freiburg im Breisgau WTA Tour Sand PeruPeru Laura Arraya 6:4, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
01. 18. Juli 1982 MonacoMonaco Monte Carlo WTA Tour Sand Rumänien 1965Rumänien Virginia Ruzici Brasilien 1968Brasilien Patricia Medrado
Brasilien 1968Brasilien Cláudia Monteiro
7:6, 6:2
02. 8. August 1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis WTA Tour Sand ArgentinienArgentinien Ivanna Madruga Vereinigte StaatenVereinigte Staaten JoAnne Russell
Rumänien 1965Rumänien Virginia Ruzici
7:5, 7:6
03. 11. November 1985 NiederlandeNiederlande Hilversum WTA Tour Teppich (Halle) NiederlandeNiederlande Marcella Mesker ItalienItalien Sandra Cecchini
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Sabrina Goleš
6:2, 6:2
04. 11. Mai 1986 SpanienSpanien Barcelona WTA Tour Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Iva Budařová OsterreichÖsterreich Petra Huber
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Petra Keppeler
6:2, 6:1
05. 17. Juli 1988 FrankreichFrankreich Nizza WTA Tier V Sand FrankreichFrankreich Catherine Suire FrankreichFrankreich Isabelle Demongeot
FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat
6:4, 4:6, 6:2
06. 24. Juli 1988 FrankreichFrankreich Aix-en-Provence WTA Tier V Sand FrankreichFrankreich Nathalie Herreman ItalienItalien Sandra Cecchini
SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario
6:4, 7:5
07. 22. Oktober 1989 FrankreichFrankreich Bayonne WTA Tier V Teppich NiederlandeNiederlande Manon Bollegraf Sudafrika 1961Südafrika Elna Reinach
ItalienItalien Raffaella Reggi
7:6, 7:5
08. 30. September 1990 FrankreichFrankreich Bayonne WTA Tier V Hartplatz AustralienAustralien Louise Field AustralienAustralien Jo-Anne Faull
AustralienAustralien Rachel McQuillan
7:63, 6:75, 7:65
09. 23. Februar 1992 ItalienItalien Cesena WTA Tier V Teppich (Halle) FrankreichFrankreich Catherine Suire BelgienBelgien Sabine Appelmans
ItalienItalien Raffaella Reggi-Contano
kampflos

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 war sie als Schauspielerin in Jean-Luc Godards Film Film socialisme.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]