Nathalie Tauziat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathalie Tauziat Tennisspieler
Nathalie Tauziat
Tauziat und Conchita Martínez 2010 in Wimbledon
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 17. Oktober 1967
Größe: 165 cm
1. Profisaison: 1984
Rücktritt: 2001
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 6.650.093 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 606:365
Karrieretitel: 8 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 3 (8. Mai 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 525:326
Karrieretitel: 25 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 3 (8. Oktober 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Nathalie Tauziat (* 17. Oktober 1967 in Bangui, Zentralafrikanische Republik) ist eine ehemalige französische Tennisspielerin. Sie gewann auf der WTA Tour 33 Titel, davon acht im Einzel und 25 im Doppel.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tauziat wurde 1985 Profispielerin. Sie lebte zunächst in Saint-Tropez, später in Bayonne. Ihre besten Platzierungen in der WTA-Weltrangliste erreichte sie im Jahr 2000 im Einzel und 2001 im Doppel jeweils mit Rang 3. Das Serve-und-Volley-Spiel war ihre große Stärke. Gecoacht wurde sie von Régis de Camaret.

Einzeltitel gewann Tauziat unter anderem 1990 in Bayonne, 1993 in Québec und 1995 in Eastbourne. 1998 erreichte sie das Wimbledon-Finale, das sie gegen Jana Novotná verlor. Doppel spielte Tauziat längere Zeit zusammen mit Judith Wiesner.

Bei den Olympischen Spielen erreichte sie an der Seite von Isabelle Demongeot 1988 und 1992 jeweils das Viertelfinale.

2002 und 2003 bestritt sie auf einigen Turnieren noch die Doppelkonkurrenzen, ehe sie sich endgültig von der Profitour verabschiedete.

Wirbel um Buchveröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tauziat veröffentlichte 2000 ihr Buch „Les dessous du tennis féminin“, in dem sie sexistische Verhaltensweisen auf der Damen-Tour anprangerte. Die Veröffentlichung brachte ihr das einzige Titelbild auf einem deutschen Tennismagazin ein.

Turniersiege (WTA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 30. September 1990 Bayonne Hartplatz DeutschlandDeutschland Anke Huber 6:3, 7:6
2. 7. November 1993 Québec Hartplatz (Halle) BulgarienBulgarien Katerina Maleewa 6:4, 6:1
3. 25. Juni 1995 Eastbourne Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chanda Rubin 3:6, 6:0, 7:5
4. 15. Juni 1997 Birmingham Rasen IndonesienIndonesien Yayuk Basuki 2:6, 6:2, 6:2
5. 24. Oktober 1999 Moskau Teppich (Halle) OsterreichÖsterreich Barbara Schett 2:6, 6:4, 6:1
6. 7. November 1999 Leipzig Teppich (Halle) TschechienTschechien Květa Hrdličková 6:1, 6:3
7. 13. Februar 2000 Paris Teppich (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams 7:5, 6:2
8. 17. Juni 2001 Birmingham Rasen NiederlandeNiederlande Miriam Oremans 6:3, 7:5

Doppel (25)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Karriere
Australian Open - - - - - - - - - AF 1 - - - - - 2 - AF
French Open 1 3 2 AF AF 1 AF VF AF 3 2 3 2 3 1 2 3 1 VF
Wimbledon - - 2 2 2 1 AF AF VF AF 3 3 3 VF F VF 1 VF F
US Open - - 1 2 2 3 AF 1 2 AF 2 3 2 1 AF 3 VF AF VF

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Karriere
Australian Open - - - - - - - - AF 2 - - - - - 2 - - - AF
French Open 1 AF VF AF AF HF AF VF VF HF VF AF HF VF HF HF VF 2 1 HF
Wimbledon AF 1 2 AF 1 AF AF AF 2 AF AF 2 AF 2 2 2 HF VF - HF
US Open 2 1 1 1 AF 2 AF AF 2 1 VF 1 VF 2 AF AF F - - F

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nathalie Tauziat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien