Châteaudun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Châteaudun
Wappen von Châteaudun
Châteaudun (Frankreich)
Châteaudun
Region Centre-Val de Loire
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Châteaudun
Kanton Châteaudun
Gemeindeverband Grand Châteaudun
Koordinaten 48° 4′ N, 1° 20′ OKoordinaten: 48° 4′ N, 1° 20′ O
Höhe 102–152 m
Fläche 28,48 km2
Einwohner 13.195 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 463 Einw./km2
Postleitzahl 28200
INSEE-Code
Website www.ville-chateaudun.com

Die Stadt überragendes Schloss Châteaudun

Châteaudun ist eine französische Gemeinde mit 13.195 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Eure-et-Loir in der Region Centre-Val de Loire; sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Châteaudun und Hauptort des Kantons Châteaudun. Die Einwohner werden „Dunois“ genannt.

Kirche Sainte-Madeleine

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Châteaudun war im Mittelalter als Hauptstadt der Grafschaft Châteaudun im Besitz der Grafen von Blois, die hier den Vizegrafen von Châteaudun eingesetzt hatten. Im 15. Jahrhundert war Châteaudun Hauptort der Grafschaft Dunois, die aus der Vizegrafschaft hervorgegangen war.

Nach einem Brand im Jahr 1723 wurde die Neustadt um den Rathausplatz von Jules Hardouin-Mansart neu angelegt.

Im Deutsch-Französischen Krieg wurde die Stadt in der Schlacht bei Châteaudun angegriffen. Am 18. Oktober 1870 eroberten preußische Truppen der 22. Division die Stadt. Beim anschließenden Häuserkampf mit den Franc-tireurs wurde sie erheblich beschädigt. Viele Häuser wurden auch nach Abschluss der Kämpfe absichtlich in Brand gesetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 11.982 14.450 15.338 15.319 14.511 14.543 13.955 13.195
Quellen: Cassini und INSEE

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Châteaudun (12.–16. Jahrhundert)
  • Kirche Saint-Valérien
  • Ehemalige Abteikirche Sainte-Madeleine, teilweise romanisch
  • Altstadt (les vieux quartiers) mit Renaissance-Häusern
  • Ruinen der Kirche Saint-Lubin
  • Musée des Beaux-Arts et d’Histoire Naturelle (Museum der Schönen Künste und der Naturgeschichte) mit urgeschichtlichen, ägyptischen und mittelalterlichen Exponaten sowie einer großen Sammlung von Vögeln
  • Grottes du Foulon, die Grotten von Foulon

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Châteaudun – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien