Charmé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charmé
Wappen von Charmé
Charmé (Frankreich)
Charmé
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Confolens
Kanton Charente-Nord
Gemeindeverband Cœur de Charente
Koordinaten 45° 57′ N, 0° 7′ OKoordinaten: 45° 57′ N, 0° 7′ O
Höhe 63–131 m
Fläche 11,42 km2
Einwohner 354 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 16140
INSEE-Code

Kirche Saint-Pierre

Charmé ist ein Ort und eine Gemeinde mit 354 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im westfranzösischen Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine. Zur Gemeinde gehören auch mehrere Weiler (hameaux) und Einzelgehöfte.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Charmé liegt in einer Höhe von etwa 80 m ü. d. M. im Norden des Départements Charente in der alten Kulturlandschaft des Angoumois, einem Teil der Landschaft der Charente. Der Ort liegt etwa 47 km (Fahrtstrecke) nördlich der Stadt Angoulême; bis zur Kleinstadt Ruffec sind es nur etwa elf Kilometer in nordöstlicher Richtung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013[1]
Einwohner 834 1.009 632 501 407 360

Der kontinuierliche Rückgang der Bevölkerungszahlen seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Reblauskrise im Weinbau und der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort und seine Umgebung waren jahrhundertelang land- und forstwirtschaftlich geprägt; die meisten Menschen lebten als Selbstversorger. Im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurde der Weinbau vorangetrieben, der jedoch – nach der Reblauskrise im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert – nahezu eingestellt wurde[3]. Seit den 1960er Jahren spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine nicht unbedeutende Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend war schon in der Jungsteinzeit besiedelt; erst kürzlich wurde ein Lagerplatz entdeckt und ausgegraben. Beim Weiler Bellicou wurden die Grundmauern eines gallorömischen Landguts (villa rustica) entdeckt.

Im Mittelalter gehörte der Ort zum Kirchenbezirk von Ruffec. Im 16. Jahrhundert schloss sich die örtliche Grundherrenfamilie La Rochefoucauld dem Protestantismus an; die örtliche Kirche wurde in der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598) zerstört und danach wiederaufgebaut. Unter dem Ancien Régime befand sich im Ort eine Poststation.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waschhaus (lavoir)
  • Die Pfarrkirche Saint-Pierre entstand im 12. Jahrhundert; sie wurde jedoch in den Wirren der Hugenottenkriege zerstört und anschließend wiederaufgebaut. Erst im 19. Jahrhundert erhielt das Kirchenschiff sein heutiges Gewölbe. Der Kirchenbau steht seit 1986 auf der Inventarliste der Monuments historiques.[4]
  • Der aus dem 19. Jahrhundert stammende nicht überdachte öffentliche Waschplatz (lavoir) befindet sich am Ortsrand.

außerhalb

  • Das Château de Moussac stammt aus dem 16. Jahrhundert; es wurde jedoch im 17. Jahrhundert vergrößert. Es ist ebenfalls in die Inventarliste der Monuments historiques eingetragen.[5]
  • Etwa zwei Kilometer südwestlich des Ortes (45° 56′ 49″ N, 0° 5′ 35″ O) befindet sich der jungsteinzeitliche Dolmen de la Pierre Blanche. Er wurde bereits im Jahr 1930 als Monument historique anerkannt.[6]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Charmé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung 2013. Abgerufen am 1. Oktober 2016.
  2. Statistik Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 1. Oktober 2016.
  3. Charmé – Weinbau
  4. Église Saint-Pierre, Charmé in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Château de Moussac, Charmé in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Dolmen de la Pierre Blanche, Bessé in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)