Val-de-Bonnieure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Val-de-Bonnieure
Val-de-Bonnieure (Frankreich)
Val-de-Bonnieure
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Confolens
Kanton Boixe-et-Manslois
Gemeindeverband Cœur de Charente
Koordinaten 45° 51′ N, 0° 17′ OKoordinaten: 45° 51′ N, 0° 17′ O
Höhe 65–163 m
Fläche 28,11 km2
Einwohner 1.311 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km2
Postleitzahl 16230
INSEE-Code

Val-de-Bonnieure ist eine französische Gemeinde mit 1.311 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine; sie gehört zum Arrondissement Confolens und zum Kanton Boixe-et-Manslois.

Zum 1. Januar 2018 wurde Val-de-Bonnieure aus den vormals eigenständigen Gemeinden Saint-Amant-de-Bonnieure, Saint-Angeau und Sainte-Colombe als Commune nouvelle gebildet. Der Verwaltungssitz befindet sich in Saint-Angeau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Val-de-Bonnieure liegt etwa 22 Kilometer nordnordöstlich von Angoulême am Bonnieure. Umgeben wird Val-de-Bonnieure von den Nachbargemeinden Saint-Front im Norden, Saint-Mary im Osten, Les Pins im Südosten, La Rochette und Coulgens im Süden, Aussac-Vadalle im Südwesten, Nanclars im Westen und Südwesten sowie Saint-Ciers-sur-Bonnieure im Westen und Nordwesten.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl (2015)[1]
Saint-Amant-de-Bonnieure 16296 10,67 00358
Saint-Angeau (Verwaltungssitz) 16300 10,94 00768
Sainte-Colombe 16309 6,5 00188

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Angeau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Michel

Saint-Amant-de-Bonnieure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Colombe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Colombe aus dem 12. Jahrhundert, Monument historique seit 1973

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Val-de-Bonnieure – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen rückwirkend zum 1. Januar 2015