Nino de Angelo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Schlagersänger Nino de Angelo, zu dem italienischen Sänger und Schauspieler mit ähnlichem Namen siehe Nino D’Angelo.
Nino de Angelo 2010

Nino de Angelo (* 18. Dezember 1963 als Domenico Gerhard Gorgoglione in Karlsruhe) ist ein deutscher Schlagersänger italienischer Abstammung, der hauptsächlich in den 1980er Jahren erfolgreich war. Sein größter Hit war Jenseits von Eden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nino De Angelo wurde 1963 in Karlsruhe geboren.[1] Nach der Scheidung der aus Apulien stammenden Eltern zog er mit der Mutter nach Köln, wo er später in der Pianobar „Die Taste“ entdeckt wurde.[2] Seine erste Platte nahm er mit 17 Jahren auf. Die ersten Tonträger wurden unter dem Namen Nino veröffentlicht und waren nicht erfolgreich. Die erste Single, die er 1982 als Nino de Angelo auf den Markt brachte, war Und ein Engel fliegt in die Nacht, eine deutschsprachige Coverversion des englischsprachigen Liedes Souvenir von Orchestral Manoeuvres in the Dark. Sein größter Erfolg war 1983 der von Drafi Deutscher geschriebene Titel Jenseits von Eden.

Es folgten Atemlos (1984) und das poppige Album Durch tausend Feuer (1987), das von Harald Steinhauer (Nicki, Juliane Werding) produziert wurde, mit der als kleines Comeback gefeierten Single Doch Tränen wirst Du niemals sehen. 1988 übernahm er eine Nebenrolle in der Literaturverfilmung Die Bertinis. 1989 produzierte Dieter Bohlen mit ihm den Titel Flieger, mit dem er beim Eurovision Song Contest startete und den 14. Platz belegte.

Anfang der 1990er-Jahre wollte Nino de Angelo sich von seinem Image als Schlagersänger distanzieren. Er trennte sich von Produzent Bohlen, nannte sich für die nächsten beiden Alben nur noch De Angelo, orientierte sich in Richtung Rockmusik und war an fast allen Liedern als Songschreiber beteiligt. Er fand in der Medienwelt nur wenig Beachtung, die Alben floppten. Anschließend arbeitete er mit Mr. President zusammen und fungierte auf deren Album We See the Same Sun als Duettpartner bei dem Titel Olympic Dreams, und er versuchte sich als Dancefloor-Produzent des Projektes Cpt Galaxy. Mitte der 1990er-Jahre ging De Angelo mit Peter Maffay und dem Musical Tabaluga und Lilli auf Tournee, bevor er wegen Lymphknotenkrebs eine längere Pause einlegen musste.

1997 meldete er sich mit der englischsprachigen Single I Can See the Light zurück, die er in Los Angeles mit den Musikern von Michael Jackson aufgenommen hatte. Die Single lief allerdings nicht so erfolgreich wie erwartet, sodass das bereits fertiggestellte Album nicht mehr veröffentlicht wurde. Es folgte 1999 das Duett Hand in Hand mit Claudia Jung. Mit Schwindelfrei erschien 2000 sein erstes Album nach sieben Jahren, mit dem er sich erstmals seit 1989 wieder in den Albumcharts platzieren konnte. Auch die nächsten vier Alben erreichten die Charts.

2001 sang er in der deutschen Fassung des Disneyfilms Ein Königreich für ein Lama den Titel Heile Welt, der von Sting komponiert und im Original von Tom Jones interpretiert wurde. 2002 nahm er mit dem Titel Und wenn Du lachst erneut an der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Einen Erfolg konnte De Angelo im Doppelpack mit Chris Norman landen, die Single Ich mach’ meine Augen zu (Everytime) konnte sich in Deutschland und vor allem Österreich in der Hitparade platzieren. Laut eigener Aussage sang er für die aktuelleren Modern Talking-Alben ab 2001 einige Chöre und Ad-Libs ein. 2004 bekannte er sich in der TV-Sendung Maischberger zum Konsum von Kokain und zur Spielsucht.[2]

Ende 2005 nahm Nino de Angelo abermals unter dem Namen De Angelo das Rockalbum Nino auf, das wieder nicht den erwünschten Erfolg einbrachte. Stattdessen machte er Schlagzeilen, weil er infolge enormer Schulden (1,5 Millionen Euro) Privatinsolvenz anmelden musste. Danach war er in 25 Folgen der Fernsehserie Unter uns als Michael Winter zu sehen. Für das 2007 erschienene Abschiedsalbum The Last Mile seines nach eigenen Worten „musikalischen Vaters“ Drafi Deutscher nahm er mit Dich holt niemand mehr zurück einen Gedenksong auf. 2008 sowie 2009 stand Nino de Angelo wieder für Unter uns vor der Kamera, diesmal gemeinsam mit Tochter Louisa Gorgoglione. Sie spielt die Rolle der Nina Bremer.

2011 unterzeichnete er einen neuen Plattenvertrag bei 7 days music. Auf diesem Weg kam er in Kontakt mit dem Rapper Eko Fresh, mit dem er seinen Hit Jenseits von Eden neu aufnahm. Zu hören ist der Song auf dem Album Ekrem. Im März 2012 veröffentlichte er nach siebenjähriger Pause das Album Das Leben ist schön, das in den deutschen Albumcharts auf Platz 72 einstieg. 2012 nahm er an der Abenteuershow Star Race teil. Er gewann mit Jimi Blue Ochsenknecht den Wettbewerb und spendete den Gewinn für einen guten Zweck. Im Mai 2014 wurde Nino de Angelo wegen versuchter Nötigung zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 70 Euro verurteilt.[3] Im August 2015 zog er als Kandidat bei Promi Big Brother (3. Staffel) ein. Er verließ das Haus als Drittplatzierter.

Ehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus seiner ersten Ehe (1986–1998) mit Judith Coersmeier hat Nino de Angelo zwei erwachsene Kinder. Zweite Ehepartnerin war die Schauspielschülerin Michaela (2003–2006), dritte die Jugendfreundin Renée (2007–2013). 2014 folgte die vierte Ehe mit Larissa Schmitt.[4] 2017 wurde Nino de Angelo zum dritten Mal Vater.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Nino de Angelo/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1983 Junges Blut 10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1983
1984 Jenseits von Eden /
La valle dell’Eden (Italienische Version)
2 Gold
(25 Wo.)
5
(2½ Mt.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 1984
Verkäufe: + 250.000
Zeit für Rebellen /
Time to Recover (Englische Version) /
Figlio della notte (Italienische Version)
46
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1984
1986 Ich suche nach Liebe Erstveröffentlichung: April 1986
1987 Durch tausend Feuer Erstveröffentlichung: September 1987
1988 Baby Jane Erstveröffentlichung: Oktober 1988
1989 Samuraj Erstveröffentlichung: 4. April 1989
Flieger Erstveröffentlichung: 24. April 1989
1991 De Angelo Erstveröffentlichung: Mai 1991
1993 Verfluchte Zeiten 97
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 1993
2000 Schwindelfrei 37
(7 Wo.)
41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2000
2002 Solange man liebt… 39
(3 Wo.)
29
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2002
2004 Un momento Italiano 76
(2 Wo.)
17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2004
2005 Nino Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2005
2012 Das Leben ist schön 72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2012
2014 Meisterwerke – Lieder meines Lebens 29
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2014
2017 Liebe für immer 23
(2 Wo.)
16
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2017

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nino-de-angelo.de/Biographie.html
  2. a b Frédéric Schwilden "Das war Drafi Deutscher". In: Die Welt. 9. Dezember 2014.
  3. kreiszeitung.de: Hotel-Zoff: Nino de Angelo verurteilt, abgerufen am 27. Mai 2014
  4. Eine Lovestory wie aus Hollywood, schlagerplanet.com vom 10. Dezember 2014, abgerufen am 9. Juni 2017
  5. http://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_81785110/nino-de-angelo-ist-wieder-vater-geworden.html