Corps Starkenburgia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Corps Starkenburgia Gießen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Corps Starkenburgia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen
Wappen
Land: Hessen
Universität: Justus-Liebig-Universität Gießen
Gründung: 26. August 1826 in Gießen
Verband: KSCV
Wahlspruch: Treue und Bruderliebe
Waffenspruch: Gladius ultor noster
Farben: Corpsburschen- und Fuchsenband des Corps Starkenburgia Gießen
Zirkel: Zirkel
Adresse: Wilhelmstraße 38, 35392 Gießen
Website: http://www.corps-starkenburgia.de

Das Corps Starkenburgia ist eine Studentenverbindung an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Von jeher im Gießener Senioren-Convent und damit im Kösener Senioren-Convents-Verband, steht sie zu Mensur und Couleur.

Farben und Wahlspruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farben sind karmesinrot–weiß–gold mit goldener Perkussion. Die Studentenmütze ist karmesinrot. Der Wahlspruch lautet Treue und Bruderliebe!

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen laufender Majorisierung stifteten Mitglieder des Corps Hassia am 26. August 1826 das Tochtercorps Starkenburgia mit den Farben grün–weiß–rot.[1] Namensgebend war die Starkenburg (Burg) in Südhessen. 1828 wurden die Gießener Corps und somit auch die Starkenburgia nach schweren Auseinandersetzungen mit Burschenschaften von den Universitätsbehörden geschlossen. Eine Neugründung erfolgte 1833 mit den Farben karmesinrot–weiß–gold. Nach dem Hambacher Fest und dem Frankfurter Wachensturm kam es in den 1830er Jahren zu einem fast vollständigen Erliegen des Korporationslebens an der Hessischen Ludwigs-Universität. Am 7. August 1840 traten die Starkenburger wieder öffentlich mit den Farben in Erscheinung, obwohl es nach den bestehenden Gesetzen noch verboten war. Den Verstoß gegen das Verbot begründeten sie damit, dass es sich um die hessischen Landesfarben handele und man ihnen diese Verbundenheit zum Landesherrn nicht verwehren könne. Bis 1920 war dieses Jahr das offizielle Stiftungsdatum. 1846 beteiligte sich das Corps am Auszug der Studenten auf den Staufenberg (Hessen) nach Auseinandersetzungen zwischen Studenten und der Polizei.

Starkenburgia beteiligte sich am 15. Juli 1848 an der Jenenser Senioren-Convents-Deputiertenversammlung und am 26. Mai 1855 mit den anderen Gießener Corps an der Gründung des KSCV. 1850 legte eine Altherrenversammlung die Grundlage für das Lebensbundprinzip. 1894 wurde das Corpshaus eingeweiht. In den folgenden Jahren blühte das Korporationsleben in Gießen wie an allen anderen Universitäten auch.

Eine große Zäsur war der Erste Weltkrieg, an dem sich knapp 100 Starkenburger beteiligten. 26 von ihnen fielen oder starben an Kriegsfolgen. Im Frühjahr 1919 wurde das Corpsleben wiederaufgenommen. 1920 wurde die Gründung des Corps von 1840 auf 1826 rückdatiert. Somit konnte Starkenburgia 1926 als erste Gießener Verbindung ihr 100-jähriges Bestehen feiern. Unter dem Druck der Gleichschaltung löste sich das Corps am 31. Juli 1935 auf.[1] Ab 1938 betreuten Starkenburgia, Hassia und Teutonia Gießen die Kameradschaft (Studentenorganisation) mit dem vorläufigen Namen „van Goens“.[1] Das Corpshaus wurde 1939 von der Wehrmacht und 1945 von der United States Army beschlagnahmt.

In der Nachkriegszeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland entstand in Gießen die „Lese- und Redehalle“ (LRH). Die Mitglieder dieser studentischen Vereinigung bildeten 1948 die erste Aktivengeneration der wiedergegründeten Starkenburgia, die 1949 von den Universitätsbehörden genehmigt wurde. Im Januar 1950 gehörte Starkenburgia zu den 22 Corps, die sich in der Interessengemeinschaft zusammenschlossen und die Wiederbegründung des KSCV vorbereiteten. Das Corpshaus wurde 1955 an das Corps zurückgegeben und im selben Jahr renoviert.

Starkenburgia war 1868, 1931 und 1967 präsidierendes Vorortcorps. 1991 stellte sie den Vorortsprecher des SC zu Frankfurt am Main.

Corpshaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corpshaus im Jahre 2014
Corpshaus im Jahre 1910
Siehe auch: Korporationshaus

Die Heimstatt der Starkenburger war in den ersten Jahrzehnten das Lokal Pulvermühle, damals außerhalb der Stadt an der Lahn gelegen. 1890 fand das Stiftungsfest erstmals nicht in Heppenheim, sondern in Gießen statt. Es wurden Pläne für den Bau eines eigenen Hauses erörtert. 1893 folgte die Grundsteinlegung auf dem erworbenen Grundstück in der Wilhelmstraße 38 und am 27. Oktober 1894 die feierliche Einweihung des Corpshauses. Bei der Planung orientierten sich die Architekten am Namen der Verbindung. Sie bauten ein der Starkenburg ähnliches Haus mit einem Turm und Zinnen. Das Haus wurde in der Folgezeit mehrfach umgebaut. Eine Erweiterung fand 1934 statt. Nach den Maßgaben der Nationalsozialisten sollte ein Verbindungshaus als Studentenwohnheim genutzt werden. Da das Haus bis dahin rein für Feierlichkeiten und zur Repräsentation genutzt wurde, waren umfangreiche Arbeiten nötig, um eine genügende Zahl an Wohnräumen zu schaffen. Nach dem Krieg erfolgten erneute Umbauarbeiten, außerdem wurde eine Wohnung für die Haushälter angebaut. Heute bietet das Haus Platz für sieben Bewohner, dazu Räume für Feste, eine Bibliothek, einen Sitzungsraum und einen großen Garten.

Verhältnisse (befreundete Corps)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Starkenburgia unterhält enge Beziehungen zu den Kösener Corps Saxo-Borussia, Guestphalia Bonn, Silesia, Palatia-Guestphalia, Palaiomarchia, Palaiomarchia-Masovia, Rhenania Freiburg und in einem Traditionsverhältnis zum ehemaligen Gießener Corps Hassia-Gießen zu Mainz.

Siehe auch: Kösener Kreise

Starkenburger-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 errichteten sechs Alte Herren des Corps Starkenburgia die Starkenburger-Stiftung mit Sitz in Gießen. Die Stiftung wurde vom Regierungspräsidium Gießen als gemeinnützig anerkannt. Der Zweck der Stiftung sind die Förderung der Studentenhilfe sowie die Förderung von Wissenschaft und Forschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Das Stiftungskapital wird mit Spendeneinnahmen und Zustiftungen stetig erhöht.

Bedeutende Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Schüler
Otto Vierheller, Vorsitzender des oKC 1931

Nach Geburtsjahr geordnet

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Fabricius, Karl Scharfenberg: Die Starkenburgia zu Gießen. Selbstverlag Gießen, 1890.
  • Wilhelm Fabricius: Die deutschen Corps, Frankfurt am Main 1926.
  • Paulgerhard Gladen: Starkenburgia Gießen, in: Die Kösener und Weinheimer Corps: Ihre Darstellung in Einzelchroniken. WJK-Verlag, Hilden 2007, ISBN 978-3-933892-24-9, S. 158–159.
  • Klaus-Dieter Schroth: Corps Starkenburgia – Beiträge zur Corpsgeschichte (1826 bis 2015), 2 Bde. Selbstverlag, Krefeld 2015/2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corps Starkenburgia Gießen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c P. Gladen (2007)