Daniel Muñoz de La Nava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Muñoz de la Nava Tennisspieler
Daniel Muñoz de la Nava
Daniel Muñoz de La Nava 2016 in Wimbledon
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 29. Januar 1982
Größe: 175 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2019
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Ignacio Truyol
Preisgeld: 1.102.567 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 9:28
Höchste Platzierung: 68 (29. Februar 2016)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 6:14
Höchste Platzierung: 94 (16. Mai 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Daniel Muñoz de La Nava (* 29. Januar 1982 in Madrid) ist ein ehemaliger spanischer Tennisspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muñoz de La Nava war vor allem auf der ATP Challenger Tour erfolgreich. Seinen ersten Titel im Einzel gewann er dort zwar erst 2011, zuvor sicherte er sich aber bereits 13 Titel im Doppel. Es kamen bis 2019 sieben weitere dazu. Bis auf einen Titel gewann der Spanier alle Titel auf Sand. Auf der ATP World Tour erzielte er 2012 sein bestes Ergebnis in Estoril, als er als Qualifikant bis ins Viertelfinale vordringen konnte. Dabei schlug er neben Javier Martí auch den gesetzten Italiener Flavio Cipolla. Im Doppel erreichte er zudem einmal in Hamburg ein Finale. Bei Grand-Slam-Turnieren gelang ihm 2012 bei den French Open erstmals die Qualifikation für das Hauptfeld. Er verlor jedoch sein Auftaktspiel gegen Marin Čilić glatt in drei Sätzen. Er kam bei mittlerweile fünf Teilnahmen nicht über die Auftaktrunde hinaus. 2019 gab er sein Karriereende bekannt.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (20)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 21. August 2011 ItalienItalien Cordenons Sand ArgentinienArgentinien Nicolás Pastor 6:4, 2:6, 6:2
2. 12. April 2015 ItalienItalien Neapel Sand ItalienItalien Matteo Donati 6:2, 6:1
3. 14. Juni 2015 RusslandRussland Moskau Sand Moldau RepublikRepublik Moldau Radu Albot 6:0, 6:1
4. 12. September 2015 MarokkoMarokko Meknès Sand SpanienSpanien Roberto Carballés Baena 6:4, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. September 2007 UkraineUkraine Tscherkassy Sand SpanienSpanien Santiago Ventura UkraineUkraine Serhij Bubka
RusslandRussland Alexander Kudrjawzew
6:2, 7:64
2. 21. März 2008 MarokkoMarokko Meknès Sand SpanienSpanien Alberto Martín RusslandRussland Michail Jelgin
RusslandRussland Juri Schtschukin
6:4, 6:72, [10:6]
3. 5. April 2008 FrankreichFrankreich Saint-Brieuc Sand RumänienRumänien Adrian Cruciat China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Xinyuan
China VolksrepublikVolksrepublik China Zeng Shaoxuan
4:6, 6:4, [10:4]
4. 10. Mai 2008 SpanienSpanien Telde Sand SpanienSpanien Daniel Gimeno Traver SpanienSpanien Miguel Ángel López Jaén
SpanienSpanien José Antonio Sánchez de Luna
6:3, 6:1
5. 2. August 2008 RumänienRumänien Timișoara Sand SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo RumänienRumänien Adrian Cruciat
RumänienRumänien Florin Mergea
3:6, 6:4, [11:9]
6. 7. September 2008 RumänienRumänien Brașov Sand SpanienSpanien David Marrero SpanienSpanien Carlos Poch-Gradin
SpanienSpanien Pablo Santos González
6:4, 6:3
7. 4. Juli 2010 RumänienRumänien Arad Sand SpanienSpanien Sergio Pérez-Pérez KroatienKroatien Franko Škugor
KroatienKroatien Ivan Zovko
6:4, 6:1
8. 25. Juli 2010 PolenPolen Posen Sand PortugalPortugal Rui Machado Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
KanadaKanada Adil Shamasdin
6:2, 6:3
9. 12. September 2010 SpanienSpanien Sevilla (1) Sand SpanienSpanien Santiago Ventura SerbienSerbien Nikola Ćirić
SpanienSpanien Guillermo Olaso
6:2, 7:5
10. 3. Oktober 2010 ItalienItalien Neapel Sand ItalienItalien Simone Vagnozzi OsterreichÖsterreich Andreas Haider-Maurer
DeutschlandDeutschland Bastian Knittel
1:6, 7:65, [10:6]
11. 24. Oktober 2010 ChileChile Santiago de Chile Sand SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo SerbienSerbien Nikola Ćirić
MontenegroMontenegro Goran Tošić
6:4, 6:2
12. 15. Mai 2011 KroatienKroatien Zagreb Sand SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo KroatienKroatien Franko Škugor
KroatienKroatien Mate Pavić
6:2, 7:610
13. 24. Oktober 2011 SpanienSpanien Sevilla (2) Sand SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo SpanienSpanien Gerard Granollers
SpanienSpanien Adrián Menéndez
6:4, 6:74, [13:11]
14. 24. März 2012 MarokkoMarokko Marrakesch Sand SlowakeiSlowakei Martin Kližan SpanienSpanien Íñigo Cervantes Huegun
ArgentinienArgentinien Federico Delbonis
6:3, 1:6, [12:10]
15. 15. März 2015 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou Hartplatz KasachstanKasachstan Oleksandr Nedowjessow FrankreichFrankreich Fabrice Martin
IndienIndien Purav Raja
6:2, 7:5
16. 29. August 2015 ItalienItalien Manerbio Sand ItalienItalien Flavio Cipolla DeutschlandDeutschland Gero Kretschmer
DeutschlandDeutschland Alexander Satschko
7:65, 3:6, [11:9]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 22. Juli 2012 DeutschlandDeutschland Hamburg Sand BrasilienBrasilien Rogério Dutra da Silva SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Fernando Verdasco
4:6, 3:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daniel Muñoz de La Nava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dani Muñoz de la Nava anuncia su retirada. In: puntodebreak.com. 24. Februar 2019, abgerufen am 11. Juli 2019 (spanisch).