Flavio Cipolla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flavio Cipolla Tennisspieler
Flavio Cipolla
Flavio Cipolla 2014 in Wimbledon
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 20. Oktober 1983
Größe: 173 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Preisgeld: 1.632.873 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 36:66
Höchste Platzierung: 70 (23. April 2012)
Aktuelle Platzierung: 663
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 17:36
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 75 (14. Juli 2008)
Aktuelle Platzierung: 858
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
10. September 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Flavio Cipolla (* 20. Oktober 1983 in Rom) ist ein italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cipolla ist seit 2003 professioneller Tennisspieler. Seinen ersten Einzeltitel gewann er 2006 beim Challenger-Turnier in Turin, als er Marcel Granollers besiegte. Den ersten Triumph im Doppel konnte Cipolla 2005 in Mantua, an der Seite seines Landsmanns Alessandro Motti einfahren. Unter anderem spielte er im Doppel erfolgreich mit Simon Stadler (Sieg in Saransk 2005) und Tomas Behrend (Sieg in Barcelona 2006). Anfang 2008 konnte er das Challenger-Turnier in Nouméa sowohl im Einzel, als auch im Doppel gewinnen.

Im Jahr 2016 gelang ihm überraschend der erste ATP-Turniersieg. Mit seinem israelischen Doppelpartner Dudi Sela konnte er am 1. Mai als 32-Jähriger das ATP-Turnier von Istanbul der Kategorie ATP World Tour 250 gewinnen. Für seinen Doppelpartner war es ebenfalls der erste Turniersieg auf ATP-Ebene.

Grand-Slam-Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 spielte Cipolla erstmals ein Grand-Slam-Turnier. Nachdem er bei den Australian Open in der Qualifikation scheiterte, besiegte er in der Qualifikation für die French Open 2007 Davide Sanguinetti, Marcel Granollers und Benjamin Balleret. In der ersten Hauptrunde des Turniers besiegte er Teimuras Gabaschwili, der während der Partie aufgeben musste. Die darauffolgende Partie gegen den Turnierfavoriten Rafael Nadal verlor er deutlich mit 2:6, 1:6, 4:6.

2008 konnte Cipolla sich für die US Open in New York City qualifizieren. In der ersten Runde besiegte er Jan Hernych in fünf Sätzen (6:7, 6:4, 2:6, 7:6, 7:6) in einem vierstündigen Match. Anschließend besiegte er in der zweiten Runde Lu Yen-hsun in vier Sätzen, schied jedoch in der dritten Runde gegen Stanislas Wawrinka trotz einer Zweisatzführung in fünf Sätzen aus (7:5, 7:6, 4:6, 0:6, 4:6), ebenfalls in einem vierstündigen Match.

Bei den Australian Open 2009 besiegte Cipolla in der ersten Runde Dmitri Tursunow in vier Sätzen, schied jedoch in der zweiten Runde gegen Tommy Haas in drei Sätzen aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (28)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Rasen (0)
Sand (1)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 30. Mai 2006 ItalienItalien Turin Sand SpanienSpanien Marcel Granollers 6:3, 6:3
2. 31. Juli 2007 ItalienItalien Trani Sand SpanienSpanien Pablo Andújar 4:6, 6:2, 6:4
3. 4. September 2007 ItalienItalien Genua Sand ItalienItalien Gianluca Naso 6:2, 6:74, 7:5
4. 6. Januar 2008 FrankreichFrankreich Nouméa Hartplatz SchweizSchweiz Stéphane Bohli 6:4, 7:5
5. 6. Februar 2011 AustralienAustralien Burnie Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione kampflos

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1. Mai 2016 TurkeiTürkei Istanbul Sand IsraelIsrael Dudi Sela ArgentinienArgentinien Andrés Molteni
ArgentinienArgentinien Diego Schwartzman
6:3, 5:7, [10:7]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. Juli 2005 ItalienItalien Mantua Sand ItalienItalien Alessandro Motti SpanienSpanien Salvador Navarro
SpanienSpanien Óscar Serrano Gámez
5:7, 6:3, 6:3
2. 2. August 2005 RusslandRussland Saransk Sand DeutschlandDeutschland Simon Stadler RusslandRussland Konstantin Krawtschuk
RusslandRussland Alexander Kudrjawzew
7:62, 4:6, 7:63
3. 19. September 2005 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Banja Luka (1) Sand OsterreichÖsterreich Rainer Eitzinger BelgienBelgien Jeroen Masson
BelgienBelgien Stefan Wauters
4:6, 6:3, 6:3
4. 25. September 2006 SlowakeiSlowakei Bratislava Sand SpanienSpanien Marcel Granollers SpanienSpanien David Marrero
SpanienSpanien Pablo Santos-González
7:62, 6:4
5. 9. Oktober 2006 SpanienSpanien Barcelona Sand DeutschlandDeutschland Tomas Behrend SpanienSpanien Pablo Andújar
SpanienSpanien Marcel Granollers
6:3, 6:2
6. 26. März 2007 ItalienItalien Neapel Sand SpanienSpanien Marcel Granollers ItalienItalien Marco Crugnola
ItalienItalien Alessio di Mauro
6:4, 6:2
7. 30. April 2007 ItalienItalien Rom (1) Sand SpanienSpanien Marcel Granollers ItalienItalien Stefano Galvani
ItalienItalien Manuel Jorquera
3:6, 6:1, [11:9]
8. 5. Januar 2008 FrankreichFrankreich Nouméa Hartplatz ItalienItalien Simone Vagnozzi TschechienTschechien Jan Mertl
OsterreichÖsterreich Martin Slanar
6:4, 6:4
9. 11. Februar 2008 SerbienSerbien Belgrad Teppich (i) GriechenlandGriechenland Konstantinos Economidis ItalienItalien Alessandro Motti
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
4:6, 6:2, [10:8]
10. 29. März 2008 ItalienItalien Barletta Sand SpanienSpanien Marcel Granollers OsterreichÖsterreich Oliver Marach
SlowakeiSlowakei Michal Mertiňák
6:3, 2:6, [11:9]
11. 2. Mai 2008 ItalienItalien Rom (2) Sand ItalienItalien Simone Vagnozzi ItalienItalien Paolo Lorenzi
ItalienItalien Giancarlo Petrazzuolo
6:3, 6:3
12. 27. Mai 2008 ItalienItalien Alessandria Sand ItalienItalien Simone Vagnozzi NiederlandeNiederlande Matwé Middelkoop
NiederlandeNiederlande Melle van Gemerden
3:6, 6:1, [10:4]
13. 13. Oktober 2008 UsbekistanUsbekistan Taschkent Hartplatz TschechienTschechien Pavel Šnobel RusslandRussland Michail Jelgin
RusslandRussland Alexander Kudrjawzew
6:3, 6:4
14. 28. Februar 2010 MarokkoMarokko Meknès Sand SpanienSpanien Pablo Andújar UkraineUkraine Alexander Dolgopolow
UkraineUkraine Artem Smyrnow
6:2, 6:2
15. 12. September 2010 RumänienRumänien Brașov Sand ItalienItalien Daniele Giorgini Moldau RepublikRepublik Moldau Radu Albot
Moldau RepublikRepublik Moldau Andrei Ciumac
6:3, 6:4
16. 26. September 2010 ItalienItalien Todi (1) Sand ItalienItalien Alessio di Mauro SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Gerard Granollers
6:1, 6:4
17. 3. April 2011 KolumbienKolumbien Barranquilla Sand ItalienItalien Paolo Lorenzi KolumbienKolumbien Alejandro Falla
KolumbienKolumbien Eduardo Struvay
6:3, 6:4
18. 15. März 2014 RusslandRussland Kasan Hartplatz (i) SerbienSerbien Goran Tošić RusslandRussland Wiktor Baluda
RusslandRussland Konstantin Krawtschuk
3:6, 7:5, [12:10]
19. 8. März 2015 FrankreichFrankreich Quimper Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Dominik Meffert DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
3:6, 7:65, [10:8]
20. 6. Juni 2015 ItalienItalien Mestre Sand ItalienItalien Potito Starace ArgentinienArgentinien Facundo Bagnis
PeruPeru Sergio Galdós
5:7, 7:63, [10:4]
21. 11. Juli 2015 ItalienItalien Todi (2) Sand ArgentinienArgentinien Máximo González DeutschlandDeutschland Andreas Beck
DeutschlandDeutschland Peter Gojowczyk
6:4, 6:1
22. 29. August 2015 ItalienItalien Manerbio Sand SpanienSpanien Daniel Muñoz de La Nava DeutschlandDeutschland Gero Kretschmer
DeutschlandDeutschland Alexander Satschko
7:65, 3:6, [11:9]
23. 19. September 2015 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Banja Luka (2) Sand SerbienSerbien Ilija Bozoljac TschechienTschechien Jaroslav Pospíšil
TschechienTschechien Jan Šátral
6:2, 7:5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flavio Cipolla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien