ATP Challenger Manerbio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Internazionali di Tennis Manerbio
ATP Challenger Tour
Austragungsort Manerbio
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 1999
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Stand: 6. August 2019

Das ATP Challenger Manerbio (offizieller Name: „Internazionali di Manerbio – Trofeo Dimmidisì“) ist ein Tennisturnier in Manerbio, Italien, das von 1999 bis 2011 und von 2015 bis 2017 erneut stattfand. Nach einjähriger Pause ist es 2019 erneut Teil des Turnierkalenders. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sandplatz ausgetragen. Attila Sávolt ist mit zwei Titeln im Einzel sowie einem Titel im Doppel Rekordsieger.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 ItalienItalien Federico Gaio ItalienItalien Paolo Lorenzi 6:3, 6:1
2018 nicht ausgetragen
2017 SpanienSpanien Roberto Carballés Baena SpanienSpanien Guillermo García-López 6:4, 2:6, 6:2
2016 ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer SerbienSerbien Filip Krajinović 7:63, 7:5
2015 RusslandRussland Andrei Kusnezow SpanienSpanien Daniel Muñoz de La Nava 6:4, 3:6, 6:1
2012–2014: nicht ausgetragen
2011 RumänienRumänien Adrian Ungur DeutschlandDeutschland Peter Gojowczyk 4:6, 7:64, 6:2
2010 NiederlandeNiederlande Robin Haase ItalienItalien Marco Crugnola 6:3, 6:2
2009 ArgentinienArgentinien Federico Delbonis PortugalPortugal Leonardo Tavares 6:1, 6:3
2008 RumänienRumänien Victor Crivoi BelgienBelgien Christophe Rochus 7:6, 6:2
2007 TschechienTschechien Jiří Vaněk FrankreichFrankreich Éric Prodon 6:0, 6:4
2006 SchwedenSchweden Andreas Vinciguerra ChileChile Adrián García 7:6, 6:1
2005 OsterreichÖsterreich Oliver Marach NiederlandeNiederlande Melle van Gemerden 6:3, 6:2
2004 SpanienSpanien Nicolás Almagro ItalienItalien Francesco Aldi 7:6, 6:4
2003 FrankreichFrankreich Olivier Patience ArgentinienArgentinien Martín Vassallo Argüello 3:6, 6:3, 7:6
2002 SpanienSpanien David Ferrer UsbekistanUsbekistan Vadim Kutsenko 6:2, 6:0
2001 UngarnUngarn Attila Sávolt (2) Georgien 1990Georgien Irakli Labadze 7:5, 6:2
2000 ItalienItalien Stefano Tarallo BelgienBelgien Kris Goossens 6:3, 6:4
1999 UngarnUngarn Attila Sávolt (1) FrankreichFrankreich Thierry Guardiola 6:4, 7:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 BrasilienBrasilien Fabrício Neis
BrasilienBrasilien Fernando Romboli
FrankreichFrankreich Sadio Doumbia
FrankreichFrankreich Fabien Reboul
6:4, 7:64
2018 nicht ausgetragen
2017 MonacoMonaco Romain Arneodo
FrankreichFrankreich Hugo Nys
RusslandRussland Michail Jelgin
TschechienTschechien Roman Jebavý
4:6, 7:63, [10:5]
2016 KroatienKroatien Nikola Mektić
KroatienKroatien Antonio Šančić
ArgentinienArgentinien Juan Ignacio Galarza
ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer
7:5, 6:1
2015 ItalienItalien Flavio Cipolla
SpanienSpanien Daniel Muñoz de La Nava
DeutschlandDeutschland Gero Kretschmer
DeutschlandDeutschland Alexander Satschko
7:65, 3:6, [11:9]
2012–2014: nicht ausgetragen
2011 DeutschlandDeutschland Dustin Brown
KroatienKroatien Lovro Zovko
ItalienItalien Alessio di Mauro
ItalienItalien Alessandro Motti
7:64, 7:5
2010 NiederlandeNiederlande Robin Haase
NiederlandeNiederlande Thomas Schoorel
ArgentinienArgentinien Diego Junqueira
SpanienSpanien Gabriel Trujillo Soler
6:4, 6:4
2009 ItalienItalien Alessio di Mauro
ItalienItalien Simone Vagnozzi
SchweizSchweiz Yves Allegro
NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung
6:4, 3:6, [10:4]
2008 ItalienItalien Thomas Fabbiano
SerbienSerbien Boris Pašanski
ItalienItalien Massimo Dell’Acqua
ItalienItalien Alessio di Mauro
7:6, 7:5
2007 NiederlandeNiederlande Antal van der Duim
NiederlandeNiederlande Boy Westerhof
PortugalPortugal Frederico Gil
SpanienSpanien Alberto Martín
7:6, 3:6, [10:8]
2006 RumänienRumänien Gabriel Moraru
RumänienRumänien Adrian Ungur
PolenPolen Michał Przysiężny
ItalienItalien Federico Torresi
6:3, 6:3
2005 NiederlandeNiederlande Melle van Gemerden
NiederlandeNiederlande Rogier Wassen
OsterreichÖsterreich Daniel Köllerer
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
6:3, 6:4
2004 TschechienTschechien Petr Luxa
TschechienTschechien Martin Štěpánek
SchwedenSchweden Johan Landsberg
NiederlandeNiederlande Rogier Wassen
6:4, 6:2
2003 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (2)
PolenPolen Marcin Matkowski (2)
SpanienSpanien Nicolás Almagro
SpanienSpanien Roberto Menéndez Ferre
6:2, 6:4
2002 PolenPolen Mariusz Fyrstenberg (1)
PolenPolen Marcin Matkowski (1)
AustralienAustralien Anthony Ross
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Dušan Vemić
6:4, 7:6
2001 UngarnUngarn Attila Sávolt
OsterreichÖsterreich Thomas Strengberger (2)
ItalienItalien Alessandro Da Col
ItalienItalien Andrea Stoppini
7:5, 7:5
2000 AustralienAustralien Jordan Kerr
SudafrikaSüdafrika Damien Roberts
PortugalPortugal Bernardo Mota
SlowakeiSlowakei Ladislav Švarc
7:61, 6:4
1999 OsterreichÖsterreich Thomas Strengberger (1)
ItalienItalien Massimo Valeri
ArgentinienArgentinien Federico Browne
ArgentinienArgentinien Francisco Cabello
6:3, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]