Die Mumie (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDie Mumie
OriginaltitelThe Mummy
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
RegieAlex Kurtzman
DrehbuchDavid Koepp,
Christopher McQuarrie,
Dylan Kussman
ProduktionAlex Kurtzman,
Chris Morgan,
Sean Daniel,
Roberto Orci
MusikBrian Tyler
KameraBen Seresin
SchnittPaul Hirsch,
Gina Hirsch,
Andrew Mondshein
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Die Mumie (Originaltitel: The Mummy) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm des Regisseurs Alex Kurtzman aus dem Jahr 2017. Es handelt sich um ein Reboot der Filmreihe rund um den 1932 erschienenen Film Die Mumie und die erste Neuverfilmung im Rahmen des geplanten Dark Universe.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor etwa 3200 Jahren, zur Zeit des Neuen Reiches, soll die ägyptische Prinzessin Ahmanet den Thron besteigen und das Erbe ihres Vaters, Pharao Meneheptre, antreten. Als jedoch die erste Nebenfrau des Pharaos einen Sohn gebiert, verliert Ahmanet ihren Erbschaftsanspruch, denn gemäß altägyptischer Tradition erbt stets der älteste Kronprinz den Thron (und Meneheptre hatte bis dato keinen Sohn). Die Prinzessin fühlt sich betrogen und schließt wutentbrannt einen dunklen Pakt mit dem ägyptischen Gott Seth. Anschließend überreicht ihr Seth einen verfluchten Opferdolch, mit dem Ahmanet zunächst ihren Vater, dessen Frau und deren neu geborenen Sohn tötet. Ahmanet soll daraufhin ihren Geliebten erstechen und ihn so der Gottheit opfern: Seth benötigt einen menschlichen Körper als Wirt, um in der Menschenwelt seine Kräfte entfalten und einsetzen zu können. Gemeinsam hätten er und Ahmanet dann als Königspaar über Ägypten geherrscht. Als sie aber ihren Geliebten töten will, stürmen die Hohepriester des Pharaos im letzten Moment in Ahmanets Schlafgemach, entreißen ihr den Dolch und töten ihren Geliebten mit ihren eigenen Waffen. Als Bestrafung für die Morde und den Versuch, Seth auf die irdische Welt loszulassen, wird Ahmanet bei lebendigem Leib mumifiziert und tief unter dem Sand, weit entfernt von ihrer Heimat, vergraben. Ihr mit Bannsprüchen übersäter Sarkophag wird in einer Wanne voll Quecksilber versenkt, auch heimtückische Fallen werden im Grab angelegt.

3200 Jahre später, im heutigen Irak, wird das Grab durch einen Luftschlag freigelegt. Nick Morton, sein Begleiter Chris Vail und die Archäologin Jenny Halsey steigen hinab und bergen den darin gefundenen Sarkophag, zunächst unwissend, was darin enthalten ist. Doch Jenny wird nervös, als sie erkennt, dass das Grabmal viel mehr ein Gefängnis zu sein scheint, besonders das Quecksilber und die Fallen alarmieren sie. Chris wird von einer seltsamen Walzenspinne gebissen, daraufhin fährt Ahmanets rachsüchtiger Geist in Chris. Dies bleibt zunächst von allen unbemerkt. Mit einem Flugzeug werden die Abenteurer und der Sarkophag schließlich in Richtung England geflogen. Während des Fluges ersticht Chris den Commander Greenway und droht dann, auch die anderen Insassen zu ermorden. Nick ist gezwungen, seinen eigenen Freund zu erschießen. Daraufhin platzen die Fensterscheiben des Cockpits und ein gigantischer Schwarm Krähen dringt in das Flugzeug ein. Das Flugzeug stürzt ab und alle außer Jenny, die Nick rechtzeitig mit dem einzigen Fallschirm versorgt und abspringen kann, sterben bei dem Aufprall.

In der städtischen Leichenhalle von Oxford wacht Nick, ohne einen einzigen Kratzer und nackt, wieder auf. Dort erscheint ihm der Geist von Chris. Chris offenbart Nick, dass Letzterer nur überlebt habe, weil Ahmanet es so wollte: Nick soll Seth geopfert werden, er wurde auserwählt, als er den Sarkophag aufbrach. Daraufhin hat Nick Visionen von Ahmanet und wird, wie auch Jenny, durch sie zu der Absturzstelle gelockt. An der Absturzstelle angekommen, werden beide von der Prinzessin und ihren Untergebenen überrascht, aber in letzter Sekunde von privat angeheuerten Soldaten unterbrochen. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd werden Ahmanet und Nick von dem Spezialkommando in Gewahrsam genommen. In einer Art Museum lernt Nick Dr. Henry Jekyll und kurz darauf auch dessen Alter Ego, Mr. Eddy Hyde, kennen. Der Doktor plant tatsächlich, das Ritual der Prinzessin zu vollenden, allerdings will er Seth zu seinem eigenen Verbündeten machen. Die Prinzessin hingegen schafft es unterdessen, sich zu befreien und ein Katz-und-Maus-Spiel durch ganz London beginnt. Es endet in einem U-Bahn-Tunnel, wo Jenny von Ahmanet ermordet und Nick das Gefäß für Seth wird. Doch die gute Seite in Nick siegt, er überwältigt Ahmanet und saugt ihr buchstäblich das Leben aus. Danach nutzt er Seths Kräfte, holt Jenny von den Toten zurück und verabschiedet sich von ihr, bevor er verschwindet.

Das Ende zeigt Nick und seinen wiederbelebten Freund in einer Wüste, auf der Suche nach alten Relikten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich sollte Len Wiseman Regie führen. Nachdem dieser absprang, wurde zwischenzeitlich Andrés Muschietti gebucht, bis letztendlich mit Alex Kurtzman der Regisseur gefunden war. Kurtzman castete Sofia Boutella als Die Mumie, da ihn ihre Darbietung als Gazelle im Film Kingsman: The Secret Service (2014) extrem fasziniert hatte. Die Mumie wurde von April bis August 2016 in Oxford und Namibia gedreht.

Mit Die Mumie plant Universal Studios den Beginn einer Neuauflage der Universal-Horrorfilme aus den 1920ern bis 1950ern.[3]

Der Film feierte am 22. Mai 2017 im State Theatre in Sydney seine Weltpremiere.[4] Am 9. Juni 2017 kam der Film in den Vereinigten Staaten in die Kinos, in Deutschland erschien er bereits einen Tag früher.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Internet Movie Database 5.7/10[5]
Rotten Tomatoes 15%[6]
Metacritic 34/100

Manfred Riepe von epd Film meint, formal funktioniere die Neuverfilmung wie eine gut geölte Maschine: „Alle zehn Minuten wird der Zuschauer von Materialschlachten und Verfolgungsjagden durchgeschüttelt, schwerelos in einem abstürzenden Flugzeug oder unter Wasser, wo Kreuzritterzombies den Helden nach dem Leben trachten.“ Gefühlt gebe es kein Genremuster, das nicht verbraten wurde, so Riepe.[7]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Kinostart Anfang Juni 2017 wurde der Film die weltweite Nummer 1 und erreichte unter anderem in Russland, in China, in Südkorea, in Frankreich und in der Türkei die Spitze der Kino-Charts. In Deutschland verzeichnet der Film bislang 387.067 Besucher.[8] Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen liegen bei rund 407 Millionen US-Dollar.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die Mumie. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 168256/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Die Mumie. Jugendmedien­kommission.
  3. Die Mumie. moviepilot.de; abgerufen am 31. Mai 2017.
  4. Annelies Gartner: Tom Cruise, Russell Crowe hit Sydney premiere for The Mummy In: The West Australian, 22. Mai 2017.
  5. Die Mumie (2017). Internet Movie Database; abgerufen am 18. Juli 2017 (englisch).
  6. Die Mumie (2017). Rotten Tomatoes; abgerufen am 18. Juli 2017 (englisch).
  7. Manfred Riepe: Kritik zu Die Mumie In: epd Film, 12. Juni 2017.
  8. Top 100 Deutschland 2017 In: insidekino.com. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  9. The Mummy In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. Juni 2017.