Dietrich (Name)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dietrich ist ein männlicher Vorname und Familienname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen

Zu altfränkisch thiuda (althochdeutsch: diot das Volk und rihhi reich und mächtig, rihhan beherrschen). Das bedeutet „Der Reiche (Mächtige) im Volke“ oder auch „Der Herrscher des Volkes“.

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Belege fehlen und naheliegender wäre, daß die niederdeutschen Namen von einem altniederdeutschen und nicht von einem althochdeutschen Wort herstammen und der friesische Name von einem altniederdeutschen oder altfriesischen und nicht von einem althochdeutschen (vgl. https://en.wiktionary.org/wiki/Reconstruction:Proto-Germanic/Þeudarīks u. https://en.wiktionary.org/wiki/Reconstruction:Proto-Germanic/þeudō , das aber wie wikipedia keine verläßliche Quelle ist)

Als Familienname sind zudem folgende regionale Varianten beschrieben:

  • Dedecke(n), niederdeutscher Familienname, der aus dem althochdeutschen diot (Volk) und dem niederdeutschen Diminutiv -(c)ke(n) gebildet ist.
  • Deecke(n), niederdeutscher Familienname, der aus dem althochdeutschen diot (Volk) und dem niederdeutschen Diminutivsuffix -(c)ke(n) gebildet ist. Das zweite d (Dedecke) ging durch Dentalschwund verloren.
  • Deetje(n), friesischer Familienname, der aus dem althochdeutschen diot (Volk) und dem friesischen Diminutivsuffix -(t)je(n) gebildet ist. Das zweite d ging durch Dentalschwund verloren.
  • De Dietrich, elsässische Industriellen-Dynastie

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oskar Dietrich (1888–1978), österreichischer Komponist und Lyriker
  • Otto Dietrich (1897–1952), deutscher Journalist und Politiker (NSDAP)

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veit Dietrich (1506–1549), deutscher Theologe, Schriftsteller und Reformator
  • Verena Dietrich (1941–2004), deutsche Architektin und Hochschullehrerin

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]