Eisenbahnunfall von Burgrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unfallstelle
Streckennummer (DB):5504
Höchstgeschwindigkeit:an der Unfallstelle: 100 km/h
Zugbeeinflussung:PZB
100,551 Garmisch-Partenkirchen 708 m ü. NHN
99,879 Partnach (49 m)
Fahrtrichtung des Unfallzugs
97,600 Unfallstelle 681 m ü. NHN
97,318 Loisach (39 m)
95,618 Farchant 670 m ü. NHN
nach München

Beim Eisenbahnunfall von Burgrain entgleiste am 3. Juni 2022 ein Regionalbahn-Zug (RB) der DB Regio AG auf der Bahnstrecke München–Garmisch-Partenkirchen beim Garmisch-Partenkirchener Ortsteil Burgrain. Bei dem Unfall kamen fünf Menschen ums Leben, 68 wurden verletzt.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am Unfall beteilige Lokomotive mit ähnlichen Doppelstockwagen, 2011

Der Zug der Linie RB 6 mit der Zugnummer 59458 sollte planmäßig um 12:07 Uhr in Garmisch-Partenkirchen abfahren und um 13:26 Uhr in München ankommen,[1] der Unfall ereignete sich noch vor Erreichen der ersten Station Farchant. Im Zug befanden sich circa 140 Fahrgäste.[2] Der Wendezug bestand aus fünf Doppelstockwagen, geschoben von einer Elektrolokomotive der Baureihe 111.[3]

Die Bahnstrecke München–Garmisch-Partenkirchen ist im Abschnitt der Unfallstelle eingleisig und verläuft dort auf einem Bahndamm.

Unfallhergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen 12:15 Uhr entgleisten alle fünf Wagen und die am Zugende schiebende Lokomotive auf Höhe des Gewerbegebiets Loisachauen Nord im Bogen beim Streckenkilometer 97,6. Der in Fahrtrichtung zweite und der dritte Wagen stürzten um und rutschten ein Stück weit die Böschung des Bahndamms hinunter, ehe sie liegen blieben. Der vorletzte Wagen rutschte mit dem vorderen Ende die Böschung abwärts in das Bett des Katzenbachs. Sein hinteres Ende blieb auf dem Gleisbett stehen.[4] Der vorne fahrende Steuerwagen und der hinterste Wagen verblieben schräg stehend auf dem Gleisbett, in dem auch die Lokomotive verblieb. Der entgleisende Zug riss einen Oberleitungsmast mit sich. Dieser blieb am vorderen Ende des dritten, umgestürzten Wagens auf der Seitenwand des Wagens liegen.[5]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Unfall starben fünf Menschen: ein 13-Jähriger aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen, eine 51-Jährige aus Wiesbaden, eine 70-jährige Frau aus dem Landkreis München und zwei Ukrainerinnen im Alter von 30 und 39 Jahren, die aufgrund des Krieges in der Ukraine geflüchtet waren.[6] Wurde in den ersten neun Tagen nach dem Unfall von 44 verletzten Menschen, darunter 15 Schwerverletzte, ausgegangen,[7] korrigierte die Polizei die Angaben nachträglich. Es seien (Stand 12. Juni) 16 Menschen schwer und 52 leicht verletzt worden.[8]

Sachschäden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Oberleitungsmasten wurden weggerissen; 500 Schwellen und 700 m Schienen wurden so beschädigt, dass sie erneuert werden müssen.[9] An drei Doppelstockwagen entstand Totalschaden.

Rettungs- und Bergungsmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Integrierte Leitstelle Oberland löste um 12:19 Uhr Vollalarm aus. Mehr als 600 Rettungskräfte kamen zur Unfallstelle, darunter sechs Rettungshubschrauber aus Deutschland und Österreich.[10][11][12] 15 Gebirgsjäger der Bundeswehr, die mit der Regionalbahn auf Heimfahrt aus Mittenwald gewesen waren, halfen dabei, Menschen aus dem Zug zu bergen.[13]

Am Abend des Unfalltages erschwerte vorübergehend Starkregen die Bergungsarbeiten. Zwei Versuche, die Wagen anzuheben, scheiterten. Erst am folgenden Tag gelang es, den umgestürzten mittleren Wagen mit Autokränen zu bergen und auf der benachbarten Bundesstraße 2 abzulegen. Dabei wurde das fünfte Todesopfer gefunden. Damit ein Abtransport auf der Straße erfolgen konnte, zerlegte ein Bagger den Wagen am 5. Juni in zwei Teile. Am gleichen Tag wurde auch der in Fahrtrichtung zweite, ebenfalls umgestürzte Wagen vom Steuerwagen getrennt und von der Straße durch Autokräne geborgen. Die Drehgestelle dieses Wagens waren zuvor für die Spurensicherung abmontiert worden und verbleiben vorerst nahe am Unfallort. Dieser sowie der vorletzte Wagen wurden ebenfalls geteilt[14] und über die Straße abtransportiert.[6]

Ein Schienendrehkran vom Typ KRC 910 Multi Tasker wurde aus Wanne-Eickel herangebracht, um die Unfallstelle von Norden her zu räumen. Am 7. Juni wurde der Steuerwagen durch den Kran aufgegleist und danach in Richtung Norden abtransportiert.[6] Eine Bergung aus der südlichen Richtung war durch die Staatsanwaltschaft untersagt worden, weil dies Spuren auf dem vom Unglückszug befahrenen Abschnitt hätte verändern können. In diesem Abschnitt wurden Schienen demontiert und als Beweisstücke gesichert.[15][16] Nach der Bergung der vorderen vier Wagen wurde das darunterliegende Gleis repariert, damit ein Eisenbahndrehkran den hintersten Wagen und die Lokomotive erreichen konnte. Am 15. Juni wurde der letzte Wagen mit einem Schienenkran KRC 1200 aufgegleist und nach Norden abtransportiert. Bevor durch diesen Schienendrehkran am 17. Juni die Lokomotive auf die Schienen gesetzt werden konnte, war eine Instandsetzung des letzten Gleisstücks vor der Lok erforderlich.[9]

Nach Berichten vom Unfallort fehlte es bei den Rettungs- und Räumungsmaßnahmen an einer einheitlichen Leitung und Abstimmung der beteiligten Stellen.[17]

Verkehrliche Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnstreckenabschnitt Garmisch-PartenkirchenOberau wurde gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde am 6. Juni 2022 aufgenommen.[18] Die Bundesautobahn 95 bis 7. Juni[6] sowie die Bundesstraßen 2 und 23 bis 8. Juni[19] waren abschnittsweise gesperrt.

Am 9. August 2022 kündigte die Deutsche Bahn an, nach der Freigabe durch die Behörden bald mit den Reparaturarbeiten rund um die Unfallstelle zu beginnen und die Strecke bis Mitte September wieder freizugeben.[20]

Unfalluntersuchung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung begann am Tag des Unfalls die Untersuchung zum Hergang.[21] Die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim hat zur strafrechtlichen Klärung des Unfalls die Sonderkommission „Soko Zug“ mit etwa 50 Angehörigen[22] eingerichtet und arbeitet unter Leitung der Staatsanwaltschaft München II. Außerdem hat die Staatsanwaltschaft unabhängig davon einen externen Gutachter zur Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt. Nach Auffassung der Zeitschrift Bahn-Report belegt das Handeln der Staatsanwaltschaft, dass die beteiligten ermittelnden Behörden gegeneinander arbeiten, und Staatsanwaltschaft und Polizei nicht der Fachkompetenz der für solche Vorfälle eingerichteten Bundesstelle vertrauen.[17]

Der Zug wurde für die Ermittlungen beschlagnahmt.[14] Am 7. Juni gab die Staatsanwaltschaft München II bekannt, dass gegen drei Mitarbeiter der Deutschen Bahn, und zwar gegen den an diesem Tag in der Steuerzentrale in Weilheim tätigen Fahrdienstleiter, den Lokführer und den für die Strecke zuständigen Oberbau-Anlagenverantwortlichen,[17] ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet wurde.[23] Einige hundert Meter Schienen südlich der Entgleisungsstelle wurden für die Untersuchungen abgebaut und ebenfalls gesichert.[9] Die in der Nähe gelagerten Drehgestelle und Wagenwracks werden von der Polizei bewacht, ebenso standen die noch auf dem Gleis befindliche Lokomotive und der letzte dort stehende Wagen bis zu deren Abtransport unter polizeilicher Aufsicht.[16]

Die Ermittlungen konzentrierten sich rasch auf den Bahnkörper und die Drehgestelle mit Schwerpunkt in Richtung technische Defekte.[7][24] Bereits die ersten Ermittlungen ergaben laut Polizeiangaben, dass die an der Unfallstelle zulässige Höchstgeschwindigkeit eingehalten wurde.[25] An den Laufwerken wurde kein Mangel wie beispielsweise ein Radbruch festgestellt. Es scheint, dass an einigen Stellen die Räder nicht aufgeklettert sind, sondern dass sich die Schienen aus den Befestigungsmitteln gelöst hatten und auf den Schwellen umgekippt sind.[26] Der Bayerische Rundfunk meldete am 30. Juni 2022, in einer ihm vorliegenden internen Drucksache des Verkehrsausschusses des Bundestages seien durch horizontale Brüche vorgeschädigte Bahnschwellen, die den Schienen zu wenig Halt boten und zu einer Spurerweiterung mit nachfolgender Entgleisung führten, als Mitursache erwähnt.[27] Auch ein Report Mainz vorliegender Lokführer- Chat weist auf einen mangelhaften Zustand der Strecke, vor allem von Tutzing an südwärts, hin.[28]

Bayern- und bundesweite Folgemaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der dem Bayerischen Rundfunk vorliegenden Bundestagsdrucksache seien in der Zusammenstellung der vorübergehenden Langsamfahrstellen und anderen Besonderheiten mit Stand 22. Juni 2022 knapp 20 Langsamfahrstellen in Bayern aufgeführt. Bis auf drei seien alle in den zwei Wochen nach der Entgleisung von Burgrain eingerichtet worden, fünf allein auf der Strecke München–Garmisch-Partenkirchen–Mittenwald.[27]

Mit Stand 5. Juli 2022 waren an vier Bahnhöfen bzw. Streckenabschnitten in Schwaben Arbeiten, bei denen Schwellen untersucht und bei Auffälligkeiten ersetzt werden, im Gange.[29]

Mitte Juli 2022 gab die Deutsche Bahn bekannt, in ihrem Netz vorsorglich bundesweit rund 200 000 durchschnittlich 15 Jahre alte Betonschwellen, die denen an der Unfallstelle verwendeten baugleich sind, zu inspizieren und teilweise auszutauschen.[30] So sperrte die DB Ende Juli 2022 sechs Streckenabschnitte im Salzlandkreis und im Harz, um derartige Schwellen zu kontrollieren und bei Bedarf auszutauschen. Bis zum Einbau anderer Schwellen werden Langsamfahrstellen auch außerhalb Bayerns an den betroffenen Abschnitten eingerichtet.[31]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayern-Kursbuch 2022. Bayerische Eisenbahngesellschaft, S. 637, Kursbuchstrecke 960 München–Mittenwald–Innsbruck (bahnland-bayern.de [PDF; 33,8 MB; abgerufen am 9. August 2022]).
  2. Unfall in Deutschland – Fünf Tote nach Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen geborgen. In: srf.ch. SRF Schweizer Radio und Fernsehen, 3. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022.
  3. Fünfter Toter nach Zugunglück geborgen. In: zdf.de. ZDF, 4. Juni 2022, abgerufen am 4. Juni 2022.
  4. Maximilian Gerl, Matthias Köpf: Die Unfallstelle ist geräumt, die Fragen bleiben. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung GmbH, 7. Juni 2022, abgerufen am 18. Juni 2022.
  5. Ermittlungen im Gange. Ursache für Zugsunglück in Bayern unklar. In: orf.at. ORF, 4. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022 (enthält eine Luftaufnahme, welche die Lage des verunfallten Zugs zeigt).
  6. a b c d Zugunglück Burgrain – Medien-Update 7. Juni. In: polizei.bayern.de. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, 7. Juni 2022, abgerufen am 8. Juni 2022.
  7. a b Die Bayerische Polizei – Zugunglück in Burgrain mit mehreren Toten und Verletzten. In: polizei.bayern.de. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, 6. Juni 2022, abgerufen am 9. August 2022.
  8. Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen: Polizei korrigiert Zahl der Verletzten auf fast 70. In: Der Spiegel. 12. Juni 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 12. Juni 2022]).
  9. a b c Nach Zugunfall von Garmisch-Partenkirchen auch Lok geborgen. In: br.de. Bayerischer Rundfunk, 17. Juni 2022, abgerufen am 29. Juni 2022.
  10. Augenzeuge in Garmisch: „Plötzlich ist der Zug umgekippt“. In: br.de. 3. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022.
  11. Zug bei Garmisch-Partenkirchen entgleist: Mindestens vier Tote. In: puls24.at. 3. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022.
  12. Mehrere Vermisste nach Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen. In: br.de. 4. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022.
  13. Nach Zugunglück: Vater sucht Retter seines Sohnes – und findet „Herrn Schmidt“ nach Facebook-Aufruf. In: merkur.de. Abgerufen am 5. Juni 2022.
  14. a b Nach Zugunglück: Umgestürzte Waggons zerteilt und weggebracht. In: br.de. 6. Juni 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  15. Lui Knoll: Nach Zugunglück: Bahn bereitet Bergung von Lok und Waggon vor. In: br.de. 10. Juni 2022, abgerufen am 18. Juni 2022.
  16. a b Zugunglück bei Garmisch: Neue Erkenntnisse könnten Lokführer entlasten – Gedenkfeier am Samstag. In: merkur.de. 12. Juni 2022, abgerufen am 10. Juni 2022.
  17. a b c Matthias Hansen in: Bahn-Report, Heft 4/2022, S. 72.
  18. Ermittlungen an Unglücksstelle in Burgrain laufen. In: br.de. 6. Juni 2022, abgerufen am 9. August 2022.
  19. Lui Knoll: Nach dem Zugunglück von Burgrain: B2 wieder komplett freigegeben. In: br.de. Bayerischer Rundfunk, 28. Juni 2022, abgerufen am 2. Juli 2022.
  20. Nach Unfall in Burgrain: DB startet mit Reparaturarbeiten an der Bahnstrecke. Deutsche Bahn, 9. August 2022, archiviert vom Original am 9. August 2022; abgerufen am 9. August 2022.
  21. Untersuchungen zur Zugentgleisung zwischen Garmisch-Partenkirchen und Farchant aufgenommen. In: eisenbahn-unfalluntersuchung.de. Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung, 3. Juni 2022, abgerufen am 5. Juni 2022.
  22. Zugunglück Burgrain – Soko Zug sucht Zeugen und Bild- oder Videomaterial vom Unfalltag. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, 10. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  23. Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen: Ermittlungen gegen drei Bahn-Mitarbeiter. In: Der Spiegel. 7. Juni 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 9. August 2022]).
  24. Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen: Ermittler untersuchen einzelne Schienen und Schwellen. In: zeit.de. Zeit Online, 7. Juni 2022, abgerufen am 7. Juni 2022.
  25. Nach Zugunglück: Bahn bereitet Bergung von Lok und Waggon vor. In: br.de. 10. Juni 2022, abgerufen am 9. August 2022.
  26. Sebastian Schrader, Walter von Andrian: Entgleisung bei Garmisch-Partenkirchen fordert fünf Todesopfer. In: Schweizer Eisenbahn-Revue 7/2022, S. 350–351; dieselben in: Eisenbahn-Revue International 7/2022, S. 350–351.
  27. a b Nach Zugunglück: Dokument legt Verdacht zur Unfallursache nahe. In: br.de. 30. Juni 2022, abgerufen am 30. Juni 2022.
  28. Pressemitteilung, 5.7.2022: Nach Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen: Anlagenverantwortliche Bahnmitarbeiter warnten Bahnvorstand bereits 2019 vor möglichen Sicherheitsrisiken im Streckennetz | Startseite | REPORT MAINZ. 5. Juli 2022, abgerufen am 15. August 2022.
  29. Bundestagsdrucksache 20/2992, Seiten 84/85
  30. Deutsche Bahn tauscht Betonschwellen im Schienennetz aus. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn AG, 13. Juli 2022, archiviert vom Original am 14. Juli 2022; abgerufen am 14. Juli 2022.
  31. Züge zwischen Aschersleben und Halberstadt fahren wieder. In: mdr.de. Mitteldeutscher Rundfunk, 1. August 2022, abgerufen am 2. August 2022.

Koordinaten: 47° 30′ 53″ N, 11° 6′ 29″ O