Endacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endacht
Endacht
Typ Stopper
Anwendung Sicherung gegen Durchrutschen
Ashley-Nr. 420, 520, 570
Festigkeit ca. 45 %
Synonyme Achtknoten, Liebesknoten, Flämischer Knoten
Englisch Figure-eight knot
Endacht: Die Bucht wird zweimal verdreht und das Ende durch die doppelte verdrehte Bucht gesteckt.

Der Achtknoten oder Achterknoten ist ein Knoten mit verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten. Er wird beispielsweise als Endacht von Seglern als Stopperknoten am Seilende eingesetzt. In der Heraldik findet er sich als Liebesknoten.

Der Name kommt von seiner Form, die wie die Zahl Acht aussieht.

Anwendung[Bearbeiten]

Die Endacht dient als Verdickung eines Seilendes, um dieses zum Beispiel am Durchlaufen durch eine Öse, einen Block oder einen Seil- oder Fallenstopper zu hindern. Beim Segeln wird am Ende von Schoten und Fallen immer eine Endacht geknüpft. Wenn eine unter Last stehende Schot unkontrolliert ausrauscht, stellt dies eine erhebliche Gefahr für die Besatzung dar und das Schiff wird wegen des schlagenden Segels schwer steuerbar. Ausgerauschte Fallen sind auf See kaum wieder instandzusetzen, da die Leine bei den meisten Schiffen im Inneren des Mastes nach oben läuft.

Die Endacht lässt sich auch nach starker Belastung leicht wieder lösen. Die Endacht gehört zum Prüfungsstoff bei den Segelscheinen.

Abwandlungen[Bearbeiten]

In die Bucht geknüpft, entsteht die eine sehr sichere Schlaufe. Er kann auch genutzt werden, um zwei Seile zu verbinden.

Mit einer zusätzlichen Windung entsteht ein Neunerknoten.

Wird das Auge nicht gedreht, entsteht ein Überhandknoten.

Alternativen[Bearbeiten]

Als dauerhafte Verdickung am Seilende eignet sich der Rückspleiß.

Für eine schwerere Verdickung, die auch geworfen werden kann, eignet sich der Wurfknoten oder die Affenfaust.

Siehe auch: Liste der Knoten

Weblinks[Bearbeiten]