Eriswil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eriswil
Wappen von Eriswil
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0953i1f3f4
Postleitzahl: 4952
Koordinaten: 631239 / 214784Koordinaten: 47° 5′ 0″ N, 7° 51′ 0″ O; CH1903: 631239 / 214784
Höhe: 740 m ü. M.
Fläche: 11,3 km²
Einwohner: 1407 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 125 Einw. pro km²
Website: www.eriswil.ch
Dorfbrunnen im Zentrum von Eriswil

Dorfbrunnen im Zentrum von Eriswil

Karte
BurgäschiseeInkwilerseeKanton AargauKanton LuzernKanton SolothurnKanton SolothurnVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis SeelandAarwangenAttiswilAuswilBannwilBerkenBettenhausen BEBleienbachBusswil bei MelchnauEriswilFarnernGondiswilGraben BEHeimenhausenHerzogenbuchseeHuttwilInkwilLangenthalLotzwilMadiswilMelchnauNiederbippNiederönzOberbippObersteckholzOchlenbergOeschenbachReisiswilRoggwil BERohrbach BERohrbachgraben BERumisbergRütschelenSchwarzhäusernSeeberg BEThörigenThunstetten BEUrsenbach BEWalliswil bei NiederbippWalliswil bei WangenWalterswil BEWangen an der AareWangenriedWiedlisbachWolfisbergWynauWyssachenKarte von Eriswil
Über dieses Bild
w

Eriswil ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst in erster Linie den obersten Teil des Langetetals. Seine östliche Gemeindegrenze ist zugleich die Kantonsgrenze zum Kanton Luzern. Östlich von der Gemeinde liegen die Gemeinden Luthern und Ufhusen, im Norden Huttwil, im Westen Wyssachen und im Süden Wasen, Gemeinde Sumiswald.

Auf Eriswiler Gemeindegebiet, das sich neben dem Ortskern grösstenteils aus landwirtschaftlich genutztem Kultur- und Weideland sowie Waldgebiet zusammensetzt, entspringt auch die Langete, die dem langgezogenen Tal, mit dem Hauptort Langenthal, seinen Namen gibt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist nur durch Verbindungsstrassen erschlossen.

Am 1. September 1915 wurde die Bahnstrecke Huttwil–Eriswil eröffnet. Am 31. Mai 1975 wurde der Personenverkehr auf dieser Strecke eingestellt und am 27. Mai 1978 aufgehoben, anschliessend abgebrochen. Anstelle der Bahnlinie verkehrt heute eine Autobuslinie von Huttwil nach Eriswil (Kursbuchlinie 30.491[2]).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Rot ein grüner schwebender Sechsberg (1:2:3 Berge)

Das Wappen entspricht demjenigen der Freiherren von Grünenberg, deren Wappenschild in Silber gehalten ist. Eriswil gehörte ihnen im 14. Jahrhundert als Teil der Herrschaft Rohrbach BE.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Schweizerisches Kursbuch Ausgabe 2009.