Bannwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bannwil
Wappen von Bannwil
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0323i1f3f4
Postleitzahl: 4913
Koordinaten: 622211 / 23188347.2374937.731953434Koordinaten: 47° 14′ 15″ N, 7° 43′ 55″ O; CH1903: 622211 / 231883
Höhe: 434 m ü. M.
Fläche: 4.8 km²
Einwohner: 688 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 143 Einw. pro km²
Website: www.bannwil.ch
Bannwil, fotografiert aus einem Ballon am 16. April 2011

Bannwil, fotografiert aus einem Ballon am 16. April 2011

Karte
Burgäschisee Inkwilersee Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Seeland Aarwangen Attiswil Auswil Bannwil Berken Bettenhausen BE Bleienbach Busswil bei Melchnau Eriswil Farnern Gondiswil Graben BE Heimenhausen Hermiswil Herzogenbuchsee Huttwil Inkwil Langenthal Lotzwil Madiswil Melchnau Niederbipp Niederönz Oberbipp Obersteckholz Ochlenberg Oeschenbach Reisiswil Roggwil BE Rohrbach BE Rohrbachgraben BE Rumisberg Rütschelen Schwarzhäusern Seeberg BE Thörigen Thunstetten BE Ursenbach BE Walliswil bei Niederbipp Walliswil bei Wangen Walterswil BE Wangen an der Aare Wangenried Wiedlisbach Wolfisberg Wynau WyssachenKarte von Bannwil
Über dieses Bild
w

Bannwil ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz. Unter dem Namen Bannwil existiert auch eine Burgergemeinde. Bannwil liegt an dem Fluss Aare und ist von weiten Feldern umgeben.

Geographie[Bearbeiten]

Bannwil liegt im Oberaargau im Schweizer Mittelland am nördlichen Aareufer. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Niederbipp, Schwarzhäusern, Aarwangen, Graben BE, Berken, Walliswil bei Niederbipp und Oberbipp. Bannwil ist die nördlichst gelegene Gemeinde im ehemaligen Amtsbezirks Aarwangen. Zum Gemeindegebiet gehört die unter Naturschutz gestellte Insel Vogelraupfi.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren ist die Einwohnerzahl wieder zunehmend, im Juli 2012 konnte seit langem wieder die Grenze vom 700 Einwohner erreicht werden. Der Ausländeranteil in Bannwil beträgt ca. 6%.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft ist ziemlich homogen über die drei Sektoren Landwirtschaft Gewerbe und Dienstleistungen verteilt.

Verkehr[Bearbeiten]

Bannwil hat eine Bahnstation der Aare Seeland mobil (ASm), an der Bahnstrecke der ehemaligen Langenthal-Jura-Bahn.

  • Bannwil–Langenthal–St. Urban; mit Anschluss nach Bern/Zürich
  • Bannwil–Niederbipp–Solothurn; mit Anschluss nach Bern/Zürich

Der Autobahnanschluss Niederbipp an der A1 ist etwa drei Autominuten von Bannwil entfernt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche von Bannwil[Bearbeiten]

Wann das Christentum in Bannwil Eingang gefunden hat ist nicht bekannt. Da die Kirche "Maria und Erzengel Michael" geweiht war, vermutet man, dass sie etwa zwischen dem fünften und achten Jahrhundert erbaut wurde. Die erste, hölzerne Kirche ist wahrscheinlich einmal abgebrannt, denn unter dem heutigen Kirchenboden befindet sich eine ca. 20 cm. dicke Brandschicht. Wann der Grundstein zur heutigen Kirche gelegt wurde ist nicht bekannt; man kann lediglich sagen, dass die Kirche mehr als 700 Jahre alt ist, da in den Urkunden nie von einem Neubau, sondern nur von Renovationen die Rede war. Die erste Erwähnung steht in einer päpstlichen Steuerrechnung aus den Jahren 1302 – 1304.

Grösster Findling im Berner Mittelland[Bearbeiten]

Der Findling rutschte im Juli 1971 aus seiner ursprünglichen Lage im Findlingshorizont, wobei die Anwohner vorerst ein Erdbeben verspürt zu haben glaubten. In der Tat war die Ursache ein Gesteinsblock von ganz ungewöhnlichen Ausmassen. Die Länge des schiffähnlichen Kolosses beträgt 15 Meter, eingerechnet der bugartige Vorbau von 2 Meter, die Breite 5,6-7 Meter, die Höhe gegen 4 Meter. So resultiert ein Volumen von 330m3. Es dürfte sich um den grössten Erratiker des Berner Mittellandes handeln.

Rhonegletscher[Bearbeiten]

Der gewaltig entwickelte Rhonegletscher teilt sich beim Ausgang aus den Alpen im Genferseeraum, der südliche Eisarm floss weiter Rhone abwärts, der nördliche ins Mittelland. Dieser nahm auch den Aaregletscher auf. Der Gletscher reichte gerade bis in das Gebiet um Bannwil und lagerte im Bereiche von Solothurn – Wiedlisbach – Wangen – Oberbipp – Bannwil – Bützberg – Thunstetten – Riedtwil einen ganzen Reihe von Moränen ab.

Literatur[Bearbeiten]

  • Einwohnergemeinde (Hrsg.): Bannwil, 1993

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bannwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)