Erste Bank Young Stars League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EBYSL
Voller Name Erste Bank Young Stars League
Aktuelle Saison 2017/18
Sportart Eishockey
Abkürzung EBYSL
Verband Österreichischer Eishockeyverband
Ligagründung 2012
Mannschaften 17
Land/Länder OsterreichÖsterreich Österreich 7 Teams
UngarnUngarn Ungarn 7 Team
SlowenienSlowenien Slowenien 2 Teams
TschechienTschechien Tschechien 1 Team
Titelträger Vienna Capitals
Rekordmeister SAPA Fehérvár AV19 (2)
Website www.erstebankliga.at/ebysl
EBEL
↓ EBJL
Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2017/18 mit Gruppe A (Red pog.svg), Gruppe B (Green pog.svg)

Die Erste Bank Young Stars League (kurz: EBYSL) ist die höchste Nachwuchsliga im österreichischen Eishockey und besteht seit der Spielzeit 2012/13. Sie ist ein gemeinsames Projekt der an der österreichischen Eishockeyliga (Erste Bank Eishockey Liga) beteiligten Mannschaften. Wie die EBEL ist es eine international besetzte Meisterschaft mit Clubs aus Österreich, Slowenien, Ungarn und Tschechien. Sie ersetzt die bis dahin ausgetragene nationale U-20-Meisterschaft des österreichischen Eishockeyverbandes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erste Bank Young Stars League ist ein direktes Resultat der verstärkten Bemühungen um die Nachwuchsförderung seitens der EBEL-Clubs. Die Mannschaften der Liga hatten in den Jahren zuvor bereits Farmteams in den niedrigeren Leistungsstufen ins Rennen geschickt, jedoch waren die Ergebnisse größtenteils durchwachsen. Zu Jahresbeginn 2012 wurden erstmals Überlegungen angestellt, eine eigene Liga ins Leben zu rufen, die rasch konkretisiert wurden[1]; die EBYSL nahm bereits zur nächsten Spielzeit den Betrieb auf[2]. Im Jahr darauf wurde auch eine eigene U18-Liga etabliert - die Erst Bank Juniors League (EBJL).

Teilnehmerfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für alle Clubs der EBEL ist die Teilnahme verpflichtend. Lediglich der Dornbirner EC und der HC Bozen erhielten in der ersten Spielzeit mit Rücksicht auf den Kaderaufbau für die EBEL eine Ausnahmeerlaubnis, keine Mannschaft stellen zu müssen. Der EC Red Bull Salzburg gründete mit dem Zweitliga-Club EK Zell am See eine Spielgemeinschaft, da die Organisation mit ihren Nachwuchsteams parallel auch in vielen internationalen Bewerben (unter anderem in Tschechien) aktiv ist.

Die Lower Austria Stars waren in der Premierensaison mit zwei Mannschaften vertreten; in Zukunft wird es nur noch eine sein. Bei dem Team handelt es sich um die Kampfmannschaft der in St. Pölten ansässigen Okanagan Hockey Academy Europe, die auch Akademie-Status besitzt. Sie ist ein 2008 gegründeter Ableger der Okanagan Hockey School aus Penticton (British Columbia, Kanada), die 1963 ins Leben gerufen wurde.

Bei den ausländischen Teams war zu Beginn mit der HD mladi Jesenice ebenfalls eine Mannschaft vertreten, die kein Pendant in der EBEL besaß. Der HK Jesenice stellte im Sommer 2012 aus finanziellen Gründen seinen Spielbetrieb ein. Die EBYSL-Mannschaft war ein unabhängiger Verein, der ursprünglich als reiner Nachwuchsverein gegründet wurde und für den Neuaufbau des traditionsreichen slowenischen Eishockeystandortes dienen sollte; die Mannschaft bestritt jedoch nur eine Saison.

Neu hinzu kamen stattdessen für die Spielzeit 2013/14 zwei weitere ungarische Teams.

Aktuelle Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Nation Standort Anmerkungen letzte aktive Saison
EC Red Bull Salzburg OsterreichÖsterreich Österreich Salzburg, Salzburg, Österreich 2016/17
EC VSV OsterreichÖsterreich Österreich Villach, Kärnten, Österreich 2016/17
Vienna Capitals OsterreichÖsterreich Österreich Wien, Österreich 2016/17
EHC Linz OsterreichÖsterreich Österreich Linz, Oberösterreich, Österreich 2016/17
HC Innsbruck OsterreichÖsterreich Österreich Innsbruck, Tirol, Österreich 2016/17
LLZ Süd/Graz 99ers OsterreichÖsterreich Österreich Graz, Steiermark, Österreich Spielgemeinschaft des EC Graz 99ers und des Landesleistungszentrums Süd 2016/17
Okanagan HC Europe OsterreichÖsterreich Österreich St. Pölten, Niederösterreich, Österreich Eishockeyakademie 2016/17
SAPA Fehérvár AV19 UngarnUngarn Ungarn Székesfehérvár, Ungarn 2016/17
Vasas Budapest UngarnUngarn Ungarn Budapest, Ungarn 2016/17
MAC Budapest UngarnUngarn Ungarn Budapest, Ungarn 2016/17
KMH Budapest UngarnUngarn Ungarn Budapest, Ungarn 2016/17
UTE Budapest UngarnUngarn Ungarn Budapest, Ungarn ab Saison 2017/18 wieder dabei 2013/14
Győri ETO HC UngarnUngarn Ungarn Győr, Ungarn ab Saison 2017/18 neu dabei -
SPG Debrecen-Miskolce Select UngarnUngarn Ungarn Debrecen&Miskolc, Ungarn Spielgemeinschaft der 2 MOL-Vereine 2016/17
HK Slavija Ljubljana SlowenienSlowenien Slowenien Ljubljana, Slowenien 2016/17
HD mladi Jesenice SlowenienSlowenien Slowenien Jesenice, Slowenien ab Saison 2017/18 wieder dabei 2012/13
Orli Znojmo TschechienTschechien Tschechien Znojmo, Tschechien 2016/17

Ehemalige Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Nation Standort Anmerkungen letzte aktive Saison
EC KAC OsterreichÖsterreich Österreich Klagenfurt, Kärnten, Österreich 2015/16
KHL Medveščak Zagreb KroatienKroatien Kroatien Zagreb, Kroatien 2016/17
HK Olimpija SlowenienSlowenien Slowenien Ljubljana, Slowenien 2016/17
HK Triglav Kranj SlowenienSlowenien Slowenien Kranj, Slowenien 2016/17

Spielzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: EBYSL 2012/13

Gespielt wurde mit vierzehn Mannschaften in zwei Gruppen. Nach einer einfachen Hin- und Rückrunde gruppenintern und einer weiteren, die ligaübergreifend ausgespielt wurde, schieden die jeweils letztplatzierten Mannschaften aus, während die restlichen Teams eine weitere Hin- und Rückrunde bestritten. Die beiden bestplatzierten Clubs aus beiden Gruppen qualifizierten sich für die Playoffs, die als Best-of-three-Serien im Halbfinale und Finale ausgetragen wurden.

Nachdem Grunddurchgang wurden die beiden Gruppen von SAPA Fehérvár AV19 bzw. HDD Olimpija Ljubljana angeführt. Da auch auf dem jeweils zweiten Platz keine österreichischen Mannschaften folgten, wurde neben den Liga-Playoffs auch eine Serie um den österreichischen U20-Meistertitel ausgespielt, die das LLZ Süd/Graz 99ers gegen den EC KAC gewinnen konnte. In den Liga-Playoffs konnte sich das ungarische Team SAPA Fehérvár AV19 gegen die tschechische Mannschaft Orli Znojmo durchsetzen und den ersten Meistertitel gewinnen.[3]

Meistertafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SAPA Fehérvár AV19 2012/13
Saison Meister Österreichischer Meister
2012/13 SAPA Fehérvár AV19 LLZ Süd/Graz 99ers
2013/14 HK Olimpija, Laibach EC KAC
2014/15 SAPA Fehérvár AV19 EHC Linz
2015/16 EC Red Bull Salzburg EC Red Bull Salzburg
2016/17  Vienna Capitals  Vienna Capitals

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Tauziehen um die Junior-EBEL, Bericht auf www.hockeyfans.at vom 6. April 2012
  2. Die Youngsters spielen auch international, Bericht auf www.hockeyfans.at vom 28. August 2012
  3. Youngstars bestritten erste Saison - eine Bilanz, Bericht auf http://www.erstebankliga.at/de/ebysl/ vom 19. April 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]