Erzbistum Białystok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Białystok
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Edward Ozorowski
Weihbischof Henryk Ciereszko
Emeritierter Diözesanbischof Stanisław Szymecki
Generalvikar Adam Krasiński
Fläche 5.550 km²
Dekanate 13 (2009)
Pfarreien 114 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 432.298 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 357.703 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 82,7 %
Diözesanpriester 353 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 21 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 956
Ordensbrüder 26 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 178 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Bazylika Archikatedralna Wniebowzięcia Najświętszej Maryi Panny
Website www.archibial.pl
Suffraganbistümer Bistum Drohiczyn
Bistum Łomża

Das Erzbistum Białystok (lat.: Archidioecesis Bialostocensis, poln.: Archidiecezja białostocka) ist eine in Polen gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Białystok.

Kathedrale in Białystok

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Białystok wurde am 5. Juni 1991 durch Papst Johannes Paul II. aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Vilnius errichtet. Am 25. März 1992 wurde das Bistum Białystok durch Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Totus tuus Poloniae populus zum Erzbistum erhoben.[1]

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Administratoren von Białystok[Bearbeiten]

Nachdem 1945 der polnische Teil des Erzbistums Vilnius abgetrennt wurde, ernannte Papst Pius XII. einen Administrator mit Sitz in Białystok. (Der russische Teil blieb bis 1989 vakant.)

Bischöfe von Białystok[Bearbeiten]

  • 1991–1992 Edward Kisiel, 1. Bischof von Białystok

Erzbischöfe von Białystok[Bearbeiten]

Weihbischöfe in Białystok[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.