Eschenau (Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eschenau
Wappen Österreichkarte
Wappen von Eschenau
Eschenau (Niederösterreich) (Österreich)
Eschenau (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Lilienfeld
Kfz-Kennzeichen: LF
Fläche: 24,6 km²
Koordinaten: 48° 3′ N, 15° 34′ OKoordinaten: 48° 2′ 50″ N, 15° 34′ 0″ O
Höhe: 406 m ü. A.
Einwohner: 1.306 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 53 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3153
Vorwahl: 02762
Gemeindekennziffer: 3 14 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
3153 Eschenau
Website: www.eschenau.at
Politik
Bürgermeister: Alois Kaiser (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
13
5
1
13 
Insgesamt 19 Sitze
Lage der Gemeinde Eschenau im Bezirk Lilienfeld
AnnabergEschenauHainfeldHohenbergKaumbergKleinzellLilienfeldMitterbach am ErlaufseeRamsauRohrbach an der GölsenSt. Aegyd am NeuwaldeSt. Veit an der GölsenTraisenTürnitzNiederösterreichLage der Gemeinde Eschenau (Niederösterreich) im Bezirk Lilienfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Eschenau ist eine Gemeinde mit 1306 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Bezirk Lilienfeld in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eschenau liegt im Mostviertel in Niederösterreich in einem Seitental der Traisen etwa 20 km südlich von St. Pölten. Die Fläche der Gemeinde, eine Kirchen und Streusiedlung, umfasst 24,71 Quadratkilometer. 49,68 Prozent der Fläche sind bewaldet. Der höchste Berg ist mit 946 m der Lindenberg, gefolgt vom Lorenzipechkogel mit 883 m. Ein beliebtes Ausflugsziel ist der Kaiserkogel mit der Kaiserkogelhütte auf 716 m Seehöhe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Eschenau (572)
  • Laimergraben (19)
  • Rotheau (507)
  • Sonnleitgraben (25)
  • Steubach (156)
  • Wehrabach (27)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Eschenau und Wehrabach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

1230 wurde der Ort urkundlich als „Eschenowe“ im Besitz des Stiftes Lilienfeld erwähnt. Damals war die Pfarre war vom Stift inkorporiert. Im 13. Jahrhundert befand sich in der Nähe des Teilortes Rotheau die Altenburg, der Stammsitz des Ministerialgeschlechts der Altenburger. Seit 1786 ist Eschenau eine eigenständige Pfarre.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1162 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 1016 Einwohner, 1981 1024 und im Jahr 1971 1020 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
65,93 %
(+2,33 %p)
27,59 %
(-1,15 %p)
6,47 %
(-1,19 %p)
2010

2015


Der Gemeinderat hat 19 Sitze.

Bei der Gemeinderatswahl 2015 erreichte die ÖVP 13, die SPÖ 5 und die FPÖ 1 Mandat.

Bürgermeister
  • 1945 Gustav Neuber
  • 1946–1960 Josef Kaiser
  • 1960–1970 Anton Haidinger
  • 1970–1987 Josef Kaiser
  • 1987–1991 Fridolin Oblasser
  • 1992–1996 Hubert Wochner
  • 1996–2000 Karl Teicher
  • 2000–2008 Franz Wögerer
  • seit 2008 Alois Kaiser (ÖVP)[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 40, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 79. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 532. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,33 Prozent.

Durch die Gemeinde führt die L107 Rotheau – Rabenstein an der Pielach, die Traisental und Pielachtal verbindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eschenau
  • Pfarrkirche hl. Katharina. Eine schlichte Saalkirche um 1300 mit eingezogenem quadratischen Chorquadrat und einem wuchtigen südlichen vorgestellten Wehrturm, der 1541 ausgebaut wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eschenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Gemeinde Eschenau: Bürgermeisterzeiten (Memento des Originals vom 11. Juni 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eschenau.at