Esther Cremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Esther Cremer Leichtathletik

Esther Cremer 2012
Esther Cremer, 2012

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 29. März 1988 (30 Jahre)
Geburtsort KölnDeutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland
Beruf Studentin
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 51,62 s
Verein TV Wattenscheid 01
Trainer Slawomir Filipowski
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioreneuropameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 5 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Silber0 Barcelona 2010 4 × 400 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Silber0 Kaunas 2009 4 × 400 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Bronze0 Hengelo 2007 4 × 400 m
Deutsche Meisterschaften
0Gold0 Braunschweig 2010 200 m
0Gold0 Kassel 2011 400 m
0Gold0 Bochum 2012 400 m
0Gold0 Ulm 2013 400 m
0Gold0 Ulm 2014 400 m
0Silber0 Ulm 2009 400 m
letzte Änderung: 27. Dezember 2016

Esther Cremer (* 29. März 1988 in Köln) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, welche sich auf den 200-Meter-Lauf und den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat. Sie konnte bisher fünf deutsche Meistertitel erlangen und war Medaillengewinnerin bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 berief sie der DLV aufgrund ihrer guten Vorleistungen ins WM-Team.[1] Bei den Weltmeisterschaften in Berlin war die Deutsche Vizemeisterin 2009 Mitglied der deutschen 4-mal-400-Meter-Staffel, mit der sie den fünften Platz erreichte.

Bei den deutschen Meisterschaften 2010 in Braunschweig[2] wurde sie Deutsche Meisterin über 200 Meter.[3] Als zweite Läuferin der deutschen 4-mal-400-Meter-Staffel gewann sie bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona Silber zusammen mit Fabienne Kohlmann, Janin Lindenberg und Claudia Hoffmann hinter der favorisierten Staffel aus Russland und vor den Britinnen.[4][5]

2011, 2012 und 2013 wurde Cremer Deutsche Meisterin über 400 Meter. In Helsinki konnte sie bei den Europameisterschaften 2012 im Einzel das Halbfinale erreichen, mit der deutschen Staffel wurde sie Fünfte.

Die Studentin der Umwelttechnik trainiert beim TV Wattenscheid 01 unter Slawomir Filipowski. Im Herbst 2016 beendete Esther Cremer ihre Karriere.[6]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Meter: 11,38 s, 31. Mai 2014 in Weinheim
  • 200 Meter: 23,10 s, 15. August 2010 in Regensburg
  • 400 Meter: 51,62 s, 6. Juli 2013 in Ulm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Esther Cremer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. derwesten.de – Esther Cremer und die erste Gänsehaut, 12. August 2009.
  2. http://www.leichtathletik.de/index.php?NavID=1&SiteID=28&NewsID=28529.
  3. http://www.leichtathletik.tv/v/esther-cremer-mit-klarem-sieg.
  4. Silber für Esther Cremer und Bronze für Alexander Kosenkow bei der EM (Memento des Originals vom 9. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.flvw.de Fußball- und Leichtathletikverband NRW e. V.
  5. Ergebnis Finale EM 2010 abgerufen am 2. August 2010.
  6. Esther Cremer beendet ihre Karriere. In: leichtathletik.de. 21. November 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.