Euroregion Neiße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Euroregion Neiße, auch Euroregion Neisse-Nisa-Nysa, ist eine seit 1991 bestehende, grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Grenzgebiet zwischen Deutschland, Polen und Tschechien.

Die Fläche der Euroregion beträgt 11.921 km² und die Bevölkerungszahl 1.531.907 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2016)[1]

Mitglieder der Euroregion Neiße (Stand Ende 2009)

Ziele der Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beseitigung der negativen Einwirkung der staatlichen Grenzen
  • Verbesserung des Lebensstandards der Einwohner der Euroregion
  • Verbesserung der natürlichen und kulturpolitischen Bedingungen des Lebens
  • Entwicklung des Wirtschaftspotentials in der Euroregion mittels gezielter Kooperationsbeziehungen auf vielen Ebenen

Deutsche Mitglieder der Euroregion Neisse e.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechische Mitglieder der Euroregion Nisa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnische Mitglieder der Euroregion Nysa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bogatynia (Reichenau), Bolesławiec - miasto (Bunzlau - Stadt), Bolesławiec - powiat (Bunzlau - Landkreis), Bolków (Bolkenhain), Gozdnica (Freiwaldau), Gromadka, Gryfów Śląski (Greiffenberg in Schlesien), Janowice Wielkie, Jawor (Jauer), Jelenia Góra (Hirschberg), Jelenia Góra - powiat (Hirschberg - Landkreis), Jeżów Sudecki (Grunau), Kamienna Góra - miasto (Landeshut - Stadt), Kamienna Góra - gmina (Landeshut - Gemeinde), Kamienna Góra - powiat (Landeshut - Landkreis), Karpacz (Krummhübel), Kowary (Schmiedeberg), Leśna (Marklissa), Lubań - miasto (Lauban - Stadt), Lubań - powiat (Lauban - Landkreis), Lubawka (Liebau i. Schlesien), Lubomierz, Lwówek Śląski (Löwenberg in Schlesien), Lwówek Śl. - powiat (Löwenberg - Landkreis), Łęknica (Lugknitz), Marciszów, Mirsk (Friedeberg), Mściwojów, Mysłakowice (Zillerthal), Nowogrodziec (Naumburg am Queis), Olszyna (Mittel Langenöls), Osiecznica (Wehrau), Paszowice, Piechowice (Petersdorf), Pieńsk (Penzig), Platerówka, Podgórzyn (Giersdorf), Przewóz (Priebus), Siekierczyn, Stara Kamienica, Sulików (Schönberg), Szklarska Poręba (Schreiberhau), Świeradów Zdrój (Bad Flinsberg), Świerzawa (Schönau an der Katzbach), Węgliniec (Kohlfurt), Wleń (Lähn), Wymiarki, Żary - powiat (Sorau - Landkreis), Zawidów (Seidenberg), Zgorzelec - gmina (Görlitz - Gemeinde), Zgorzelec - miasto (Görlitz - Stadt), Zgorzelec - powiat (Görlitz - Landkreis), Złotoryja - gmina (Goldberg - Gemeinde), Złotoryja - miasto (Goldberg - Stadt), Złotoryja – powiat (Goldberg - Landkreis)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik zur Fläche und den Einwohnern der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa (Memento vom 2. November 2018 im Webarchiv archive.today).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmut Kowalke: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Ost und West - die neuen Euroregionen an der östlichen Außengrenze der EU. Das Beispiel Euroregion Neiße-Nysa-Nisa. in: Sächsische Heimatblätter 47(2001)4-5, S. 204–210

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euroregion Nisa - Neiße - Nysa – Sammlung von Bildern