Faremoutiers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faremoutiers
Faremoutiers (Frankreich)
Faremoutiers
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Meaux
Kanton Fontenay-Trésigny
Gemeindeverband Communauté de communes la Brie des Moulins
Koordinaten 48° 48′ N, 3° 0′ OKoordinaten: 48° 48′ N, 3° 0′ O
Höhe 89–132 m
Fläche 10,93 km²
Einwohner 2.610 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 239 Einw./km²
Postleitzahl 77515
INSEE-Code

Faremoutiers ist eine französische Gemeinde mit 2610 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Faremoutiers gehört zum Arrondissement Meaux und dem Kanton Fontenay-Trésigny und ist Mitglied der Communauté de communes la Brie des Moulins. Der Ort liegt im Tal des Flusses Aubetin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faremoutiers beherbergt ein um 620 von der heiligen Äbtissin Fara gegründetes Kloster. Ruothild, eine Tochter Karls des Großen war hier von 840 bis 852 Äbtissin, ihre Nichte Bertha vermutlich im Anschluss daran. Das Kloster wurde während der Französischen Revolution aufgelöst, ist aber seit 1931 wieder bewohnt.

Kirche Saint Sulpice

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Bd. 1, Paris 2001, S. 332ff., ISBN 2-84234-100-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Faremoutiers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien