Villenoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villenoy
Villenoy (Frankreich)
Villenoy
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Meaux
Kanton Claye-Souilly
Gemeindeverband Pays de Meaux
Koordinaten 48° 57′ N, 2° 52′ OKoordinaten: 48° 57′ N, 2° 52′ O
Höhe 42–85 m
Fläche 7,37 km2
Einwohner 4.697 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 637 Einw./km2
Postleitzahl 77124
INSEE-Code
Website http://www.mairie-villenoy.fr/

Kirche Sainte-Aldegonde

Villenoy ist eine französische Gemeinde mit 4697 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Meaux und zum Kanton Claye-Souilly. Ihre Einwohner werden Villenoyens bzw. Villenoisiens genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marne begrenzt die Gemeinde im Osten. Durch die Gemeinde selbst fließt ferner der Canal de l’Ourcq. Umgeben wird Villenoy von den Nachbargemeinden Crégy-lès-Meaux im Norden, Meaux im Nordosten, Mareuil-lès-Meaux im Osten, Isles-lès-Villenoy im Süden, Vignely im Südwesten, Trilbardou im Westen und Chauconin-Neufmontiers im Westen.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A140.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 7. Jahrhundert wird der Ort als Neuer Ort (Villa nova) im Testament der Aldegonde von Maubeuge erwähnt. Im 12. Jahrhundert ist dann der Ortsname Willenehl.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 1756 1860 1895 2423 2719 3542 3988 4161 4697

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Aldegonde, erbaut 1648

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 826–829.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villenoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien