Flughafen Humberto Delgado Lissabon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Flughafen Lissabon)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aeroporto Humberto Delgado Lisboa
Aeroporto Lisboa - panoramio.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LPPT
IATA-Code LIS
Koordinaten

38° 46′ 27″ N, 9° 8′ 3″ WKoordinaten: 38° 46′ 27″ N, 9° 8′ 3″ W

114 m (374 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 7 km nördlich von Lissabon
Straße A1 E1
Nahverkehr Metro Lissabon
Basisdaten
Eröffnung 15. Oktober 1942
Betreiber ANA Aeroportos de Portugal
Terminals 2
Passagiere 29.031.268[1] (2018)
Luftfracht 124.205[1] (2018)
Flug-
bewegungen
213.711[1] (2018)
Beschäftigte 2800
Start- und Landebahnen
03/21 3705 m × 45 m Asphalt
17/35 2315 m × 45 m Asphalt



i7 i10 i11 i13

Der Flughafen Humberto Delgado, auch Flughafen Lissabon (port.: früher Aeroporto da Portela) ist der internationale Verkehrsflughafen von Lissabon, der Hauptstadt Portugals, und der größte Flughafen des Landes. Er wird von der Flughafengesellschaft ANA betrieben. Seit 2012 besteht eine direkte U-Bahn-Verbindung zur Innenstadt Lissabons.

Die portugiesischen Luftstreitkräfte Força Aérea Portuguesa (FAP) nutzen einen kleinen Teil als Militärflugplatz und bezeichnen ihn als Aeródromo Militar de Lisboa (Figo Maduro).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Terminal

Vor Inbetriebnahme des Flughafens Portela existierte nur der einfache Flughafen Campo Internacional de Aterragem bei Alverca.

In den 1930er Jahren wurden Transatlantikflüge hauptsächlich in Flugbooten absolviert, die kontinentalen Weiterflüge aber in herkömmlichen Flugzeugen. Durch die Lage als westlichste Hauptstadt Europas hatte Lissabon ideale Bedingungen für diese Flüge. Daher beschloss die Regierung den Bau von zwei neuen Flughäfen: einen terrestrischen, den heutigen Flughafen Humberto Delgado und am Fluss Tejo den Aeroporto Marítimo de Cabo Ruivo für Wasserflugzeuge. Im Jahr 1938 wurde mit dem Bau der beiden Flughäfen begonnen, 1940 wurden sie fertiggestellt. Um eine schnelle Autoverbindung zwischen den Flughäfen zu ermöglichen, wurde zudem die Avenida Entre-Aeroportos gebaut.

Terminal 2 wurde am 1. August 2007 eingeweiht.

Seit dem 17. Juli 2012 ist der Flughafen über den U-Bahnhof Aeroporto an das Netz der Metro Lissabon angebunden.

Obwohl im Jahr 2008 die Entscheidung zum Bau eines neuen Flughafens bei Alcochete gefallen war, entschied sich die portugiesische Regierung unter Pedro Passos Coelho im Jahr 2012 für einen Ausbau; gleichzeitig wurde der Beginn der Bauarbeiten des neuen Flughafens Alcochete auf unbestimmte Zeit verschoben.[2][3] Im Februar 2017 teilte der portugiesische Infrastrukturminister Pedro Marques mit, dass ab 2019 der Militärflugplatz Montijo für den kommerziellen Flugbetrieb umgebaut werden solle. Als zweiter internationaler Flughafen Lissabons solle er vornehmlich für Mittelstrecken- und Billigflüge zur Verfügung stehen.[4]

Am 15. Mai 2016 wurde der Flughafen offiziell in Aeroporto Humberto Delgado Lisboa umbenannt.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nach Humberto Delgado benannte Flughafen verfügt über Verbindungen zu zahlreichen europäischen Zielen sowie mehreren Langstreckendestinationen mit Fokus auf Lateinamerika. Der Flughafen dient als Drehkreuz der TAP Air Portugal (TAP).

Aus deutschsprachigen Ländern fliegt TAP von Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Köln-Bonn, Genf, Hamburg, Hannover, Luxemburg, München, Stuttgart, Wien und Zürich nach Lissabon-Portela. EasyJet fliegt von Berlin-Schönefeld, Basel, Genf und Luxemburg; Germanwings ab Köln-Bonn und Stuttgart; Lufthansa fliegt ab München und Frankfurt am Main; Eurowings für Lufthansa Regional ab Düsseldorf und München; Swiss ab Zürich; Ryanair ab Bremen, Hamburg, Frankfurt-Hahn, Frankfurt am Main und Luxemburg.

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrszahlen des Aeroporto Humberto Delgado Lisboa 2012–2018[1]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen) Flugbewegungen
2018 29.031.268
0+8,9 %
124.205
+7,3 %
213.711
0+7,3 %
2017 26.663.096
+18,8 %
115.759 199.262
+11,5 %
2016 22.449.289
+11,7 %
- 178.639
+10,2 %
2015 20.090.418
+10,7 %
- 162.042
0+6,4 %
2014 18.142.035
+13,3 %
- 152.335
0+7,0 %
2013 16.008.848
0+4,6 %
- 142.333
0+1,0 %
2012 15.301.176 - 140.909

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 1. Februar 1947 kollidierte eine Douglas DC-3C der Air France (Luftfahrzeugkennzeichen F-BAXQ) bei Peninha mit der Hügelkette Serra de Sintra 28 Kilometer westlich des Zielflughafens Lissabon-Portela. Die am Flughafen Bordeaux-Mérignac gestartete Maschine befand sich im Landeanflug, als sich bei schlechtem Wetter und Dunkelheit der Unfall ereignete. Von den 16 Insassen kamen 15 ums Leben, alle 5 Besatzungsmitglieder und 10 der 11 Passagiere.[5][6]
  • Am 27. Januar 1948 verunglückte eine Douglas C-47 (DC-3) der Transportes Aéreos Portugueses (CS-TDB) auf einem Trainingsflug bei schlechtem Wetter südlich von Lissabon. Alle drei Menschen an Bord kamen ums Leben.[7]
  • Am 8. Juni 1948 verunglückte eine Douglas C-47 (DC-3) der Transportes Aéreos Portugueses (CS-TDF) auf einem Trainingsflug am Flughafen Lissabon-Portela, nachdem beim Start ein Triebwerk abgestellt worden war. Alle fünf Insassen überlebten den Unfall; das Flugzeug wurde zum Totalschaden.[8]
  • Am 3. September 1948 verunglückte eine Douglas DC-4 der Transportes Aéreos Portugueses (CS-TSB) auf einem Trainingsflug am Flughafen Lissabon-Portela. Es kam zu einer derart harten Landung, dass das Flugzeug zum Totalschaden wurde. Alle fünf Besatzungsmitglieder überlebten den Unfall.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Humberto Delgado Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Annual Reports. ANA.pt, abgerufen am 13. August 2019 (englisch).
  2. Lissabon träumt vom schönsten Flughafen der Welt In: Neue Zürcher Zeitung vom 16. März 2019
  3. Aeroporto de Lisboa continua na Portela e vai ser ampliado DN Online, 1. Juni 2012 (pt)
  4. Lissabon plant zweiten internationalen Flughafen. Spiegel Online, 16. Februar 2017, abgerufen am 18. Februar 2017
  5. Unfallbericht DC-3 F-BAXQ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  6. Air-Britain Archive: Casualty compendium part 45 (englisch), Juni 1992, S. 93/53.
  7. Unfallbericht DC-3 CS-TDB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  8. Unfallbericht DC-3 CS-TDF, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  9. Unfallbericht DC-4 CS-TSB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2019.