COVID-19-Pandemie in Portugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Von SARS-CoV-2-Infektionen betroffene Municipios in Portugal

Die COVID-19-Pandemie in Portugal tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19 auf und beruht auf Infektionen mit dem Ende 2019 neu aufgetretenen Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren. Die COVID-19-Pandemie breitet sich seit Dezember 2019 von China ausgehend aus.[1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als Pandemie ein.[2]

Die Pandemie tritt in Portugal seit dem 2. März 2020 auf.

In den Land mit etwa 10,5 Millionen Einwohnern wurden bisher bisher 63.310 Infektionen nachgewiesen und 1860 Todesfälle registriert.[3]

In der zweiten Septemberwoche wurden 32 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert.[4][5]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Virus wurde erstmals festgestellt[6] bei einem 60-jährigen portugiesischen Arzt, der in der italienischen Region Lombardei in Urlaub gewesen war, und bei einem Mann aus Nord-Portugal, der in der spanischen Stadt Valencia gewesen war.[7] Im Distrikt Porto wurden die meisten Fälle registriert, hauptsächlich in den Städten Felgueiras und Lousada.

Bis zum 9. März gab es 31 positive Fälle. Die Regierung empfahl, Flüge zu verschieben sowie die vorübergehende Schließung regionaler Bildungseinrichtungen an den am stärksten betroffenen Orten. Später beschloss die Regierung härtere Maßnahmen, um die Quarantäne der Ortschaften zu erreichen.[8] Der Präsident der Republik, Marcelo Rebelo de Sousa, beschloss, in seiner Residenz in Cascais eine freiwillige Quarantäne einzugehen, nachdem er mit einer Gruppe junger Menschen von einer Schule in Felgueiras Kontakt gehabt hatte, wo es einen positiven Fall gab. Obwohl die Tests negativ waren, blieb der Präsident in Quarantäne zu bleiben.[9]

Besonders betroffen war die Stadt Ovar, wo am 12. März zunächst zwei bestätigte Fälle (ein 17-jähriges Mädchen und ihre Mutter). Einen Tag später wurde in der lokalen Gesundheitsstation des staatlichen portugiesischen Gesundheitssystems ein weiterer Fall bekannt, woraufhin alle Mitarbeiter getestet wurden. Sieben von ihnen waren infiziert. Zeitgleich wurde auch beim Trainer des lokalen Fußballclubs Arada Atlético Clube eine Infektion festgestellt, der mit dem Bruder der 17-Jährigen Kontakt gehabt hatte. Daraufhin ließ der Bürgermeister von Ovar, Salvador Malheiro, umgehend alle öffentlichen Einrichtungen schließen, verhängte eine freiwillige Ausgangssperre und bat alle privaten Geschäfte und Einrichtungen, ebenfalls sofort zu schließen. Die Stadt wurde danach abgeriegelt, der Bahnhof von Ovar an der Strecke Linha do Norte nicht mehr angefahren, alle öffentlichen Dienstleistungen auf ein Minimum reduziert oder auf Telearbeit umgestellt, Mitarbeiter der lokalen Yazaki-Fabrik, wo die Eltern der 17-Jährigen arbeiten, wurden unter Quarantäne gestellt und auch ihre Schule und die ihres Bruders geschlossen. Trotzdem stieg die Zahl der Infizierten in Ovar bis zum 18. März auf 28 bestätigte Fälle und 12 noch unbestätigte Verdachtsfälle an. Daraufhin setzte der Bürgermeister einen Notfallplan mit rigorosen Quarantänemaßnahmen für den Kreis Ovar in Kraft. Der Fall von Ovar fand landesweites Interesse bei Medien und Öffentlichkeit.[10][11]

Bis zum 15. März wurden in Portugal 245 Infizierte registriert, drei Menschen galten als genesen. Am 20. März waren es 1020, davon fünf Genesene und sechs COVID-Tote. Drei der 1020 wurden auf den Azoren registriert und einer auf der Insel Madeira.[12][13][14]

Am 29. März 2020 betrug die Anzahl der Infizierten in Portugal 5562, davon 138 Menschen auf der Intensivstation. Das Land verzeichnete zu diesem Zeitpunkt 120 Todesfälle, darunter ein 14-jähriger Junge aus Ovar.[15]

Am 30. März 2020 waren 6408 Infizierte registriert, davon 140 COVID-Tote und 43 Genesene.[16]

Am 31. März 2020 waren 7443 waren 6408 Infizierte registriert, davon 160 COVID-Tote und 188 in intensivstationärer Behandlung.[17]

Am 1. April 2020 waren 8251 Infizierte registriert, davon 187 COVID-Tote. Die landesweite Mortalitätsrate betrug 2,3 %, für Personen über 70 Jahren 9,1 %.[18]

Am 2. April 2020, einen Monat nach den ersten beiden registrierten Corona-Fällen in Portugal, waren 9034 Infizierte registriert, davon 209 COVID-Tote und 68 Genesene.[19]

Am 3. April 2020 waren 9886 Infizierte registriert, davon 246 COVID-Tote. In den Großräumen Porto und Lissabon wurden weiterhindie meisten Fälle registriert.[20]

Am 4. April waren 10.524 Infizierte registriert, davon 266 COVID-Tote und 75 Genesene.[21]

Am 29. April meldete Portugal 24.505 Infizierte und 973 Tote. 1470 Menschen galten als geheilt.[22]

In den Tagen vor dem 26. Juni stieg die Zahl der Neuinfektionen stark an, auf täglich 300 bis 400, was zu einer Einschränkung des Lebens (Lockdown) für 19 Viertel im Norden Lissabons sorgte: sie durften ab dem 1. Juli für zwei Wochen ihre Wohnungen nur zum Arbeiten oder Einkaufen verlassen. In Lissabon durften sich maximal 10 Personen versammeln, im übrigen Land maximal 20. Weiterhin galt landesweit Maskenpflicht in öffentlichen Räumen.[22][23]

Seit dem 28. Oktober gilt landesweit für Personen ab 10 Jahren die Pflicht, auch im Freien eine Maske zu tragen.[24]

Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. März 2020 erklärte die portugiesische Regierung angesichts der COVID-19-Pandemie die höchste Alarmstufe und kündigte an, sie bis zum 9. April aufrechtzuerhalten.[25] Portugal tritt in eine Milderungsphase ein, da eine Übertragung innerhalb des Landes festgestellt wurde und strengere Maßnahmen erforderlich seien. Obwohl keine Todesfälle registriert wurden, beschloss die Regierung im Zuge dessen die Schließung von Bildungszentren, Unterhaltungseinrichtungen sowie Einschränkungen bei der Restaurantkapazität und von Großveranstaltungen.[26]

Am 18. März erklärte Staatspräsident de Sousa den Ausnahmezustand für das gesamte portugiesische Territorium für die folgenden fünfzehn Tage, mit der Möglichkeit einer Verlängerung, zum ersten Mal seit der Nelkenrevolution im Jahr 1974.[27] Am 2. April wurde der Ausnahmezustand bis zum 17. April verlängert.[28] Am 16. April wurde er bis zum 2. Mai verlängert.[29]

Unter dem eingeblendeten Hashtag #FiqueEmCasa wurde die Bevölkerung in den Medien dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben.[30]

Im März entschied der Ministerrat, alle, die bereits einen Antrag auf Aufenthaltsberechtigung bzw. Asyl gestellt haben, zeitlich begrenzt bis zum 30. Juni 2020 wie portugiesische Staatsbürger zu behandeln. Sie erhalten eine Sozialversicherungsnummer und haben auf dieser Basis vollen Zugang zum Kranken- und Sozialversicherungssystem (Serviço Nacional de Saúde und Segurança Social), können Dienst- und Mietverträge abschließen und ein Konto eröffnen. Dies sei die „Pflicht einer solidarischen Gesellschaft“,[31] zugleich solle es die Risiken für die öffentliche Gesundheit minimieren.[32]

Die humane Entscheidung bezüglich der Geflüchteten und auch die vergleichsweise erfolgreiche Eindämmung der COVID-19-Infektionen in Portugal waren Gegenstand internationaler Berichterstattung.[33][34] Auch die schwierige Situation im Nachbarland Spanien wurde mit der in Portugal verglichen.[35]

Im Vergleich zu anderen Ländern verlief der Anstieg der Fälle in Portugal bis Anfang April eher moderat. Genannt wurden hierfür verschiedene Gründe, einige Portugiesen führen dies auf ihr vernunftbasiertes Verhalten zurück. So habe es „etwas mit der Kultur der Menschen zu tun. [...] Die Portugiesen sind ein friedliches Volk. Die Regeln zu befolgen [das meint in diesem Fall u.a., brav zuhause zu bleiben], ist so etwas wie die portugiesische Logik.“[36]

Wegen stark steigender Infektionszahlen wurde im Oktober 2020 für 15 Tage der landesweite Katastrophenfall ausgerufen.[37] Die Regierung beschloss, dass alle Bürger des Landes zwischen dem 30. Oktober und dem 3. November den eigenen Wohnbezirk nicht verlassen dürfen.[38]

Anfang November rief Präsident Rebelo de Sousa angesichts steigender Infektionszahlen den Gesundheitsnotstand für Portugal aus. Das Parlament in Lissabon billigte die Verhängung des Gesundheitsnotstands zuvor mit großer Mehrheit.[39]

Ministerpräsident Antonio Costa sagte am 17. Dezember 2020 nach Besprechungen mit seinen Ministern, dass am Silvesterabend ab 23.00 Uhr eine Ausgangssperre gelte.[40]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher gab es 413.678 positiv getestete Personen, davon 334.276 Genesene und 6.906 Verstorbene (Stand 1. Januar 2021, 10 Uhr).[41] Auf eine Million Einwohner kommen 38.541 Infektionen und 643 Tote (Stand 27. Dezember 2020, 10 Uhr).[42] Die Fallzahlen haben sich seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie in Portugal wie folgt entwickelt:

Infektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Portugal im Wochenverlauf
nach Daten der WHO
[42][43][44]


Neue Infektionen (pro Kalenderwoche) in Portugal
nach Daten der WHO
[42][43][44]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Portugal im Wochenverlauf
nach Daten der WHO
[42][43][44]


Bestätigte Todesfälle (pro Kalenderwoche) in Portugal
nach Daten der WHO
[42][43][44]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Bekannte Todesopfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe bekannter Persönlichkeiten Portugals fiel der Covid-19-Pandemie zum Opfer, darunter u. a.:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: COVID-19-Pandemie in Portugal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  2. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  3. Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC): Statistik (abgerufen am 14. September 2020)
  4. FAZ.net 14. September 2020: Portugal in Sorge
  5. siehe auch https://www.auswaertiges-amt.de
  6. Portugal registra primer caso de coronavirus. 2. März 2020, abgerufen am 13. April 2020 (spanisch).
  7. Portugal registra el primer caso de coronavirus. Abgerufen am 13. April 2020 (spanisch).
  8. Faro de Vigo: Aíslan a 100.000 habitantes en el norte Portugal. Abgerufen am 13. April 2020 (spanisch).
  9. 8 De Marzo De 2020: El presidente de Portugal, en “cuarentena voluntaria” por posible coronavirus. Abgerufen am 13. April 2020 (europäisches Spanisch).
  10. Presidente da Câmara Municipal de Ovar acionou plano de emergência do município - „Bürgermeister von Ovar aktiviert kommunalen Notfallplan“, Nachrichtenbeitrag vom 18. März 2020 des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders RTP, abgerufen am 21. März 2020
  11. Sete dos dez casos confirmados de Covid-19 em Ovar são profissionais de saúde - „Sieben der zehn bestätigten Covid-19-Fälle in Ovar sind Tätige in Gesundheitsberufen“, Artikel vom 13. März 2020 der Zeitung Jornal de Notícias, abgerufen am 21. März 2020
  12. COVID-19 - Página Inicial. Abgerufen am 13. April 2020.
  13. Coronavirus Update (Live): 277,169 Cases and 11,430 Deaths from COVID-19 Virus Outbreak - Worldometer. Abgerufen am 21. März 2020 (englisch).
  14. Detaillierte Aktualisierte Übersicht über den Stand der COVID-19-Epidemie in Portugal zum 18. März 2020, PDF-Abruf beim Gesundheitsministerium Portugals, abgerufen am 21. März 2020
  15. Covid-19: Número de mortes em Portugal sobe para 119 - DN. Abgerufen am 13. April 2020 (portugiesisch).
  16. 140 mortos e 6408 casos de covid-19. 13% são profissionais de saúde - DN. Abgerufen am 13. April 2020 (portugiesisch).
  17. 160 mortos e 7443 casos de covid-19 em Portugal. Mais de mil infetados em 24 horas. Abgerufen am 13. April 2020.
  18. 187 mortos e 8251 casos de covid-19 em Portugal. Morreram 27 em 24 horas - DN. Abgerufen am 13. April 2020 (portugiesisch).
  19. 209 mortes e 9034 casos de covid-19 em Portugal. 2,7% internados nos cuidados intensivos - DN. Abgerufen am 13. April 2020 (portugiesisch).
  20. Diário de Notícias: [1]. Auf dieser Seite kann eine übersichtliche Infografik zur aktuellen Situation eingesehen werden (auf Portugiesisch).
  21. Agência Lusa: Portugal passa barreira dos 10.000 infectados e contabiliza 266 mortos. Abgerufen am 13. April 2020 (europäisches Portugiesisch).
  22. a b Coronavirus: Interaktive Karte zeigt aktuelle Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland, Europa und weltweit. Abgerufen am 29. April 2020.
  23. 19 Vororte von Lissabon müssen wieder in den Lockdown. In: Euronews. 25. Juni 2020, abgerufen am 25. Juni 2020.
  24. https://www.travelbook.de/news/corona-lage-portugal-maskenpflicht
  25. Covid-19. Estado de alerta até pelo menos 9 de abril. In: Expresso, 13. März 2020. Abgerufen im 13 March 2020. 
  26. Portugal declara el “estado de alerta” por el coronavirus. 13. März 2020, abgerufen am 13. April 2020 (spanisch).
  27. Mensagem do Presidente da República ao País sobre a declaração do estado de emergência (Palácio de Belém, 18 de março de 2020) (pt) 18. März 2020. Abgerufen am 18. März 2020.
  28. Mensagem do Presidente da República ao País sobre a renovação do estado de emergência (Palácio de Belém, 2 de abril de 2020). Presidency of the Portuguese Republic, 2. April 2020, abgerufen am 9. April 2020 (portugiesisch).
  29. FOCUS Online: Portugal verlängert erneut Ausnahmezustand - aber langsam Lockerungen. Abgerufen am 16. April 2020.
  30. #FiqueEmCasa: Como as marcas estão a 'combater' o coronavírus nas redes sociais eco.sapo.pt, 22. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (portugiesisch)
  31. Sara Costa: Portugal behandelt während Corona alle wie Staatsbürger – unabhängig vom Aufenthaltsstatus. In: kontrast.at. 29. März 2020, abgerufen am 5. April 2020.
  32. Portugal Grants Migrants and Asylum Seekers Full Citizenship Rights During COVID-19 Outbreak. In: schengenvisainfo.com. 2. April 2020, abgerufen am 5. April 2020 (englisch).
  33. Umgang mit Geflüchteten in Coronakrise - Portugal macht´s besser. In: taz.de. 29. März 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  34. Kampf gegen Coronavirus - Wie Portugal die Zahlen niedrig hält. In: tagesschau.de. 3. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  35. Portugal: Spaniens Nachbar hält die Zahl der Corona-Opfer niedrig. In: tagesschau.de. 3. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  36. tagesschau.de: Coronavirus: Wie Portugal die Opferzahlen niedrig hält. Abgerufen am 13. April 2020.
  37. https://www.welt.de/politik/ausland/article218206238/Corona-Tschechien-verhaengt-wieder-weitgehenden-Lockdown-12-000-neue-Faelle.html
  38. https://www.berliner-zeitung.de/news/infektionsrekord-in-portugal-regierung-verhaengt-regionalen-lockdown-li.113396
  39. Corona-News am Freitag: Portugals Präsident ruft Gesundheitsnotstand aus. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 7. November 2020.
  40. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/liveticker-zum-coronavirus-moderna-impfstoff-steht-in-amerika-vor-notzulassung-17035419.html
  41. Vgl. Länder, Infektionen, Todesfälle: Die Verbreitung des Coronavirus. In: tagesschau.de. Das Erste, 1. Januar 2021, abgerufen am 1. Januar 2021.
  42. a b c d e Novel Coronavirus (2019-nCoV) situation reports; Coronavirus disease (COVID-2019) situation reports. WHO, abgerufen am 2. Oktober 2020 (englisch).
  43. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die der WHO von nationalen Behörden mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den Fällen der WHO und den Daten nationaler Behörden sowie den Angaben anderer Stellen, etwa der Johns Hopkins University (CSSE), kommen. Der Berichtszeitraum ist im jeweiligen WHO-Bericht oben wiedergegeben und in den meisten Fällen von 10 Uhr des Vortages bis 10 Uhr des Berichtstages MEZ festgelegt.
  44. a b c d Mit dem 16. August 2020 wurde die tägliche Bekanntgabe der Zahlen auf einen wöchentlichen Rhythmus umgestellt. Die Zahlen des ersten wöchentlichen Reports (17. August 2020, PDF) sind identisch mit denen des WHO-Berichts Nr. 209 (16. August 2020, PDF) und auch nach Ausweis des Reports selbst auf dem Stand des 16. August 2020 10 Uhr. Sie können somit ab dem zweiten Wochenreport (24. August 2020, PDF) nahtlos fortgeführt werden, da dieser dementsprechend auf dem Stand vom 23. August 2020 10 Uhr bekanntgegeben wurde. Um das nicht zu verwirrend zu gestalten, wird hier das Datum der Veröffentlichung (24. August) nicht das des Datenbestandes (23. August) genutzt.