easyJet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
easyJet Airline Company PLC
Logo der easyJet
Airbus A320-200 der easyJet
IATA-Code: U2
ICAO-Code: EZY
Rufzeichen: EASY
Gründung: 1995
Sitz: Luton,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Heimatflughafen: London-Luton
Unternehmensform: Limited
ISIN: GB00B7KR2P84
Leitung: Johan Lundgren[1]
(seit 1. Dezember 2017)
Mitarbeiterzahl: 8446 (2012)
Umsatz: 5,4 Milliarden Euro[2] (2013)
Gewinn: 777,3 Millionen Euro[2] (2015)
Fluggastaufkommen: 80,2 Millionen (2017)
Vielfliegerprogramm: Flight Club
Flottenstärke: 320 (+ 110 Bestellungen) (inkl. easyJet Switzerland und easyJet Europe)
Ziele: national und international
Website: easyjet.com

EasyJet ist eine britische Fluggesellschaft und Teil der easyGroup. Neben der in Luton bei London ansässigen easyJet Airline Company existieren die Tochtergesellschaften easyJet Switzerland mit Sitz im schweizerischen Meyrin und die easyJet Europe mit Sitz in Wien. EasyJet ist die zweitgrößte europäische Billigfluggesellschaft nach der irischen Ryanair.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990er Jahre – Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde easyJet am 18. Oktober 1995 von Stelios Haji-Ioannou, dessen Vater die griechische Schiffsreederei Stelios besitzt. Um die Fluggesellschaft zu gründen, lieh sich Haji-Ioannou fünf Millionen Pfund von seiner Familie.[3] Die ersten beiden Flugzeuge mit easyJet-Logo waren zwei von British Airways geleaste Boeing 737-200, die auf den Routen von London Luton nach Glasgow und Edinburgh verkehrten. In Luton befindet sich bis heute der Firmensitz von easyJet.

EasyJet-Gründer Stelios Haji-Ioannou wurde 1999 im Rahmen der Londoner of the Year Awards von London Electricity zum „Londoner Unternehmer des Jahres“ ernannt. Im selben Jahr wählten die Leser des Business Traveller Magazins easyJet zur „Besten Low-Cost-Airline“. Im Dezember 1999 beschrieb das Magazin Marketing die Gründung von easyJet als "eines der 100 großen Marketingereignisse des 20. Jahrhunderts".

Im Herbst 1999 erreichte der Online-Verkauf von easyJet die Schwelle von einer Million verkauften Flügen. Ein Jahr später, im Oktober 2000, ging easyJet an die Londoner Börse. Es begann die Präsenz von easyJet am Flughafen London-Stansted, bis zu diesem Zeitpunkt war London-Luton die zentrale Basis im Großraum London.

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 737-700 der easyJet
Airbus A321-200 der easyJet

Im Sommer 2002, als easyJet eine Flotte aus 30 Boeing 737 für die Bedienung von 40 Strecken besaß, übernahm die Fluggesellschaft den ehemaligen British-Airways-Billigflugableger Go Fly, der zur Zeit der Übernahme 27 Boeing 737-300 betrieb und damit 38 Routen unterhielt.[4] Die Marke Go Fly wurde nach der Übernahme komplett aufgegeben und vollständig in die easyJet integriert.

Bis September 2003 flog easyJet ausschließlich mit dem Flugzeugtyp Boeing 737, den auch viele andere Billigfluggesellschaften einsetzten. Im Oktober 2002 kündigte das Unternehmen an, von nun an Airbus den Vorzug zu geben und 120 Exemplare des Airbus A319-100 zu bestellen, von denen im Herbst 2003 die ersten ausgeliefert wurden. Die Wahl fiel auf diesen Flugzeugtyp, da ein Airbus der 320-Familie unter anderem einen breiteren Mittelgang als eine Boeing 737 hat und damit einen vermeintlich schnelleren Ein- und Ausstieg ermöglicht. Bei den A319 für easyJet wurde die Anzahl der Notausgänge über den Tragflächen von zwei auf vier erhöht, um trotz der engen Bestuhlung das Flugzeug innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen 90 Sekunden evakuieren zu können.

Im April 2004 trat easyJet erstmals in den deutschen Markt ein, zunächst wurden 23 Routen ab den Flughäfen Schönefeld, Köln und Dortmund angeboten.[5]

Am 28. Mai 2004 wurde erstmals am Flughafen Nottingham East Midlands das Check-In eines ganzen Fluges über die neuen und damals bahnbrechenden Selbst-Check-In-Automaten abgewickelt. Als weiterer Meilenstein in der Firmengeschichte von easyJet gilt der 18. Mai 2005, da an diesem Tag der 100-millionste Fluggast begrüßt wurde.[6]

EasyJet war 2007 Europas viertgrößte Fluggesellschaft und im Hinblick auf die Anzahl der beförderten Passagiere nach der US-amerikanischen Southwest Airlines und der irischen Ryanair die drittgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.[7] Im Jahr 2006 transportierte easyJet insgesamt 33,6 Millionen Passagiere.[8]

Am 25. Oktober 2007 gab easyJet den Kauf der britischen Fluggesellschaft GB Airways für 103,5 Millionen Pfund von der britischen Bland Group bekannt. Durch diesen Erwerb wurde die Flotte um 15 Flugzeuge (9 Airbus A320-200 und 6 Airbus A321-200) erweitert. Die Fluggesellschaft wurde jedoch erst am 30. März 2008 in das Unternehmen integriert, da bis zu diesem Datum ein Franchise-Abkommen mit British Airways existierte. Durch den Kauf versprach sich easyJet eine weitere Expansion auf dem Flughafen London-Gatwick, auf dem sie nach dem Kauf 24 % aller Slots am Flughafen besaß. Die Start- und Landerechte auf dem Flughafen London-Heathrow waren in der Übernahme nicht inbegriffen.[9]

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer Stelios Haji-Ioannou trat im Mai 2010 mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand von easyJet zurück. Als Grund gab er an, dass er mit der Expansionsstrategie des Unternehmens nicht einverstanden sei und sich ganz auf die Aktionärsrolle konzentrieren wolle.[10]

Im Mai 2011 erhielt easyJet ihr 200. Flugzeug von Airbus. Dieser A320-200 erhielt deshalb eine Sonderlackierung vollständig in Orange.[11]

Am 23. April 2012 wurde ein Airbus A319 der Fluggesellschaft am Flughafen Berlin-Schönefeld, dem zukünftigen Flughafen Berlin Brandenburg, auf den Namen des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt getauft.[12]

Im Juni 2012 gab easyJet die Schließung ihrer Basis in Madrid infolge hoher Gebühren und der Marktsättigung bekannt.[13]

EasyJet A319 auf der Startbahn des Flughafens Amsterdam-Schiphol

Im Februar 2015 stellte easyJet nach 16 Jahren eine neue Bemalung vor. Die Flugzeuge haben nun einen orangen Streifen auf dem Rumpf. Die Lackierung strahlt nach eigenen Angaben „Moderne Simplizität“ aus.[14]

Am 28. Oktober 2017 wurde bekannt, dass easyJet von der insolventen Air Berlin für 40 Mio. Euro Teile des Air-Berlin-Geschäfts (25 geleaste Airbus A320 sowie Start- und Landerechte am Flughafen Berlin-Tegel) übernehmen wird.[15]

Brexit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des geplanten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union und der von EasyJet gesehenen Gefahr, deshalb Flugverkehrsrechte zu verlieren, hat die Airline in Österreich ein europäisches Luftverkehrsbetreiberzeugnis beantragt. Dadurch werde sichergestellt, dass Easyjet auch nach dem geplanten EU-Austritt „Flüge in ganz Europa und auch innerhalb von EU-Staaten“ anbieten kann, wie die Fluggesellschaft am 14. Juli 2017 mitteilte.

Weiterhin wird eine neue Unternehmensstruktur anvisiert. Easyjet will zu einer paneuropäischen Airlinegruppe mit drei Fluggesellschaften in Österreich, der Schweiz und Großbritannien sowie einem in Großbritannien ansässigen Handels- und Dienstleistungsunternehmen werden. Alle drei Fluggesellschaften sollen nach Firmenangaben Töchter von Easyjet plc sein. Easyjet plc wird weiterhin an der Londoner Börse notiert sein und ihren Sitz in Großbritannien haben, sich jedoch zu mindestens 50 % in EU-Besitz befinden.[16][17]

Am 20. Juli 2017 landete die erste Maschine von EasyJet mit österreichischem Hoheitszeichen OE-IVA am Flughafen Wien-Schwechat. Der Konzern gab bekannt, dass ein Drittel der Fluggesellschaft forthin in Wien firmieren soll und schloss nicht aus, dort einen Teil seiner Flotte zu stationieren.[18]

2020er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende März 2020 stellte easyjet auf unbestimmte Zeit alle Flüge auf Grund der weltweiten COVID-19-Pandemie und damit verbundenen Flugeinschränkungen ein. Nach eigenen Angaben führte easyjet im Rahmen der Corona-Pandemie über 650 Rückführungsflüge für mehr als 45.000 gestrandete Passagiere durch.[19][20] Mitte Juni 2020 wurde der Flugbetrieb wieder aufgenommen.[21]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hangar 89, der Sitz von easyJet in Luton
Sonderlackierung des 100. Airbus der easyJet
Sonderlackierung des 200. Airbus der easyJet

easyJet steht mehrheitlich im Eigentum der Familie Haji-Ioannou, die derzeit 38 %[22] der Unternehmensanteile hält (Stand: Mai 2010). Stelios Haji-Ioannou kontrolliert auch andere Gesellschaften aus der „easyGroup“ wie easyInternetcafé, easyCar, easyMoney und easyValue. Zwischen easyJet und anderen Gesellschaften der „easyGroup“ bestehen keine gegenseitigen Beteiligungen, es werden jedoch einige firmenübergreifende Marketinginitiativen durchgeführt. Die Fluglinie hat ihren Sitz am Flughafen Luton und verfügt gegenwärtig über Standorte in Großbritannien und auf dem europäischen Festland. easyJet ist somit ein rein europäisches Unternehmen.[23]

EasyJet verfolgt ein No-frills-Konzept. Die Kosten werden niedrig gehalten, indem die bei traditionellen Fluglinien üblichen Kosten und Extras vermieden werden. Dazu gehört unter anderem die Beschränkung auf den Direktverkauf über Internet und Callcenter sowie der Verzicht auf kostenlose Mahlzeiten, Getränke oder Zeitungen. easyJet war die erste Billigfluggesellschaft, die Online-Check-In anbot und so den Kunden ermöglichte, ihre Bordkarte schon vor der Fahrt zum Flughafen auszudrucken.

Seit Ende 2009 bietet easyJet allen Reisenden mit Aufgabegepäck die Möglichkeit, online einzuchecken. Der Online-Check-In für Aufgabegepäck ist an 95 von 113 easyJet Flughäfen und auf fast allen Flügen möglich. Es werden keine zusätzlichen Gebühren für das Einchecken erhoben. Die zusätzliche Buchung von Speedy Boarding beim Online-Buchungsvorgang bietet Passagieren die Möglichkeit, noch vor den üblichen Gruppen an Bord gehen zu können.[24]

EasyJet setzt auf eine informelle Firmenkultur mit sehr flacher Managementstruktur. Telearbeit und „Hot Desks“ gehören zum Konzept von easyJet. Alle Bürokräfte dürfen und sollen sich zwanglos kleiden. Das easyJet-Bordpersonal trägt seit Ende 2007 eine neue Uniform, für welche die Mitarbeiter zuerst Designvorschläge eingereicht und anschließend abgestimmt haben.[25]

EasyJet verursacht aufgrund einer jüngeren Flotte, dichterer Flugzeugbestuhlung und höherer Sitzplatzbelegung geringere Schadstoffemissionen pro Personenkilometer als die meisten anderen Fluggesellschaften. Gemäß eigenen Angaben emittiert das Unternehmen 27 Prozent weniger Schadstoffe pro Sitzplatz als andere Fluggesellschaften, die den gleichen Flugzeugtyp einsetzen. Des Weiteren wurde eine Umweltcharta veröffentlicht, die dokumentieren soll, wie der Umwelteinfluss der Gesellschaft überwacht und reduziert wird.[26] Nach Eigenangabe werden seit dem 19. November 2019 alle während des Flugs durch Treibstoffverbrennung verursachten CO2-Emissionen vollständig kompensiert. Dies vernachlässigt allerdings die Treibhauswirkung anderer Abgase (Ruß, Wasserdampf, Stickoxide) und wird daher vom Umweltbundesamt als Greenwashing bezeichnet.

Gewinnentwicklung (nach Steuern)[27]
2007 152,3 Mio. £
2008 83,2 Mio. £
2009 71,2 Mio. £
2010 121,3 Mio. £
2011 248 Mio. £
2012 255 Mio. £
2013 398 Mio. £
2014 450 Mio. £
2015 548 Mio. £
2016 427 Mio. £
2017 305 Mio. £
2018 358 Mio. £
2019 349 Mio. £

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabine an Bord eines Airbus A319-100 der EasyJet
Ein E-Ticket von easyJet 2007
Ziele von easyJet im Jahr 2007

EasyJet bedient heute mehrere hundert Routen zwischen zahlreichen Ländern Europas und Nordafrikas sowie der Türkei und Israel.[28] Anders als viele Konkurrenten nutzt easyJet dabei vorwiegend größere internationale Flughäfen, so wird in Rom beispielsweise nicht der Flughafen Rom-Ciampino, sondern der bedeutendere Flughafen Rom-Fiumicino angeflogen.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2003 kündigte easyJet an, den Flughafen Berlin-Schönefeld ab Mai 2004 mit zunächst sechs Flugzeugen als Basis nutzen zu wollen, wo sie seither das extra für sie umgestaltete Terminal B nutzt und Ausbaupläne hegt. Dortmund wurde ab 2004 die zweite deutsche Basis der Gesellschaft, auch hier wurden Flottengröße und Streckennetz weiter ausgebaut, jedoch ab Ende 2007 wieder deutlich reduziert bis die Basis Dortmund im Oktober 2008 schließlich wiederaufgegeben wurde.[29] Seit 2009 wurde das Angebot nach Dortmund jedoch von anderen Basen aus wieder aufgestockt. Es folgten als weitere deutsche Zielflughäfen sukzessive Köln/Bonn ab Juni 2004, Hamburg, München, Düsseldorf ab November 2009 sowie Dresden seit Dezember 2010.[30] 2015 wurde der Flughafen Stuttgart in das Streckennetz aufgenommen.[31] Am 5. Januar 2018 erfolgte der erste innerdeutsche Flug von Berlin nach München.[32]

2017 übernahm easyJet für 40 Millionen Euro einen Teil der Start- und Landerechte der insolventen Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel.[33] Ab 2018 werden neben europäischen Zielen 250 Flüge pro Woche auf den bisher durch Air Berlin geflogenen innerdeutschen Strecken nach Düsseldorf, Frankfurt, Sylt, Stuttgart, Köln und München angeboten.[34]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1997 startete die erste Maschine der easyJet von Genf aus nach London-Luton. 1999 wurden sieben Ziele angeflogen, im Sommer 2009 waren es bereits 47, die von acht hier stationierten Airbus A319-100 bedient werden. Seit Sommer 2004 betreibt easyJet eine weitere Basis auf dem binationalen Flughafen Basel-Mülhausen, da dem Unternehmen die Kosten am Flughafen Zürich zu hoch erschienen. Inzwischen werden von hier aus mit sechs Airbus A319-100 über 30 Flugziele bedient. Seit dem 18. September 2007 fliegt easyJet jedoch zusätzlich wieder von und nach Zürich.

EasyJet Switzerland ist ein eigenständiges Unternehmen und besteht im Wesentlichen aus der ehemaligen Charterfluggesellschaft TEA Switzerland. easyJet kaufte im Jahr 1998 40 % der TEA Switzerland, später wurde der Anteil auf 49 % aufgestockt.[35] Alle easyJet-Switzerland-Flugzeuge sind in der Schweiz registriert (HB-…), während alle easyJet-Flugzeuge bis zur Registrierung in Österreich (siehe: #Brexit) britische Luftfahrzeugkennzeichen trugen (G-….).

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präsenz von easyJet in Österreich begann am 29. Oktober 2007 mit einer Verbindung von Wien nach London-Luton, bereits am 14. Dezember 2007 folgten Flüge von und nach Innsbruck. Neu ab 4. August 2018 ist die Verbindung von Berlin-Tegel nach Graz, damit der 5. österreichische Flughafen (Klagenfurt, Wien, Innsbruck und Salzburg), den easyJet bedient.

Anfang Juli 2017 wurde bekannt gegeben, dass easyJet eine neue Tochtergesellschaft in Österreich unter dem Markennamen easyJet Europe gründen will. Am 19. Juli 2017 wurde die Betriebsbewilligung (AOC) erteilt und bereits einen Tag später startete das erste in Österreich registrierte Flugzeug mit dem neuen Kennzeichen OE-IVA für einen Flug von Luton nach Wien. easyJet plant bis März 2019 die Ummeldung von 110 Flugzeugen.[36]

Codeshare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Worldwide bietet EasyJet seit September 2017 Zubringerflüge für Norwegian, WestJet, Aurigny Air Services, Corsair International, La Compagnie, Loganair, Neos, Thomas Cook, Scoot und Singapore Airlines an. Die Partnerschaft ist kein Codesharing oder Interlining, das heißt, der Kunde muss sein aufgegebenes Gepäck beim Weiterflug erneut aufgeben.[37][38]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A319-100 der EasyJet mit aktueller Bemalung
Airbus A320-200 der EasyJet Switzerland
Airbus A320neo der EasyJet
BAe 146-200 der WDL im Dienst von Easyjet

EasyJet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand September 2020 besteht die Flotte der easyJet aus 163 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 8,1 Jahren:[39]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[40] Anmerkungen Sitzplätze
(Eco)
Durchschnittsalter[39]
Airbus A319-100 061 156 13,3 Jahre
Airbus A320-200 055 180 / 186 07,3 Jahre
Airbus A320neo 037 93* Auslieferung seit Juni 2017 bis 2022, mit CFM International LEAP-1A; + 83 Optionen[41] 186 01,6 Jahre
Airbus A321neo 010 17* Auslieferung seit Mitte 2018[42], mit CFM International LEAP-1A; 235 01,2 Jahre
Gesamt 163 110* 08,1 Jahre

*Die Bestellungen beziehen sich auf die Gruppe, es ist unklar wo die bestellten Flugzeuge genau eingesetzt werden.

EasyJet Switzerland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Juli 2020 besteht die Flotte der EasyJet Switzerland aus 30 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 7,2 Jahren:[43]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze
(Eco)
Durchschnittsalter[43]
Airbus A319-100 07 156 9,2 Jahre
Airbus A320-200 23 186 6,6 Jahre
Gesamt 30 7,2 Jahre

EasyJet Europe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand September 2020 besteht die Flotte der EasyJet Europe aus 127 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 7,5 Jahren:[44]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze
(Eco)
Durchschnittsalter[44]
Airbus A319-100 036 156 11,5 Jahre
Airbus A320-200 087 180 / 186 6,0 Jahre
Airbus A321neo 0040 235 0,4 Jahre
Gesamt 127 7,5 Jahre
Historische Flotte[39]
Flugzeugtyp Anzahl Anmerkung Einflottung Ausflottung
Airbus A321-200 9 2008 2010
Boeing 737-200 2 1995 1997
Boeing 737-300 49 1996 2006
Boeing 737-700 33 2000 2011
Boeing 757-200 4 wurden nur den Sommer über eingesetzt 2010 2010
British Aerospace 146-200 3 wurden nur den Sommer über eingesetzt 2018 2018
British Aerospace 146-300 1 wurde nur den Sommer über eingesetzt 2018 2018

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EasyJet wird vorgeworfen, die Fluggastrechte nach der EU-Richtlinie 261/2004 regelmäßig zu missachten.[45] Passagiere würden bei Flugausfall nicht über ihre Rechte aufgeklärt. Entschädigungszahlungen nach der EU-Richtlinie 261/2004 würden verschleppt und rechtswidrig verweigert. Typischerweise wird auf schriftliche Reklamationen nicht geantwortet. Viele Fluggäste machen die Rechte nicht geltend, weil Flugausfälle extrem häufig seien und unzutreffend mit höherer Gewalt bzw. Streiks begründet würden. Tatsächlich sei Easyjet mangels Personal gar nicht in der Lage, alle verkauften Flüge auch tatsächlich durchzuführen.[46] Eine reguläre Telefonnummer gebe es auch für Presseanfragen nicht, eine Postanschrift nur am Flughafen London-Luton. E-Mails würden meist nicht beantwortet.[47] Servicekräfte vor Ort gehörten zu Fremdfirmen und könnten keine Ersatzflüge buchen. Umbuchungen bei Flugausfall müssten die Passagiere selbst per Internet vornehmen und sich auch selbst darum kümmern, auf dem Flughafen einen dafür geeigneten Internetzugang zu finden. Bei Stornierung durch den Kunden wird gemäß AGB der Flugpreis nicht erstattet.[48]

Auch steht Easyjet wegen des Umgangs mit behinderten Personen in der Kritik. Im Januar 2012 wurde das Unternehmen von einem Pariser Gericht zu einer Geldstrafe von 70.000 Euro wegen Diskriminierung verurteilt, weil es behinderte Kunden ohne Begleitung nicht an Bord gelassen hat.[49] EasyJet berief sich auf eine europäische Sicherheitsvorschrift, die es in Ausnahmefällen zulasse, eine Beförderung von Passagieren abzulehnen. Im Mai 2012 wurde das Unternehmen in einem weiteren Urteil ebenfalls wegen der Nichtbeförderung eines behinderten Fluggastes zu einer Geldstrafe von 14.000 Euro verurteilt.[50]

Der Gender Pay Gap betrug 2017 gemäß der durch das Lohngleichheitsgesetz erzwungenen Veröffentlichung der firmeninternen Daten fast 52 Prozent, was laut EasyJet vor allem daran liegt, dass etwa 70 % der 2900 Flugbegleiter aber nur etwa 5 % der 1493 deutlich besser bezahlten Piloten weiblich sind.[51] EasyJet hat deshalb das Programm „Amy Johnson Initiative“ ins Leben gerufen. Dieses Programm soll dafür sorgen, dass bereits im Jahr 2020 der Anteil von Frauen unter den Pilotenneueinstellungen auf 20 % steigt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. I. Hengi: Fluggesellschaften weltweit, 9. aktualisierte Auflage von 2018, Nara, ISBN 978-3-925671-69-2, S. 140

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: EasyJet – Sammlung von Bildern
 Wikinews: easyJet – in den Nachrichten
Wikivoyage: Easyjet – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tui-Manager wird neuer Chef von Easyjet, abgerufen am 10. November 2017
  2. a b Handelsblatt, Nr. 229 vom 27. November 2014, S. 6.
  3. https://web.archive.org/web/20030315221342/http://www.3sat.de/boerse/magazin/37910/index.html
  4. easyjet.com – circular regarding proposed acquisition of Go (Memento vom 19. Oktober 2006 im Internet Archive)
  5. Marktstart mit 23 Routen. Manager Magazin. 26. April 2004. Abgerufen am 6. November 2017.
  6. airliners.de – easyJet begrüßt den 100.000.000 Passagier, 18. Mai 2005, abgerufen am 5. Juni 2015
  7. aerosecure.de – Top 10: Die zehn größten Billigflieger der Welt (Stand August 2007)
  8. easyjet.com – easyJet passenger statistics for December 2006, 7. Januar 2007
  9. business-traveler.eu – easyJet stimmt Kauf von GB Airways zu, 29. Oktober 2007
  10. Financial Times DeutschlandEasyjet-Gründer zettelt Aufstand an (Memento vom 20. Mai 2010 im Internet Archive), 17. Mai 2010
  11. airportzentrale.de – easyJet übernimmt sein 200. Airbus-Flugzeug, 27. Mai 2011
  12. berlinonline.de (Memento vom 23. Juli 2012 im Webarchiv archive.today), abgerufen am 2. Juni 2012
  13. corporate.easyjet.com – easyJet announcement on its Madrid base (englisch), abgerufen am 21. Juni 2012
  14. aerotelegraph.com – Easyjet gibt sich ein neues Kleid, abgerufen am 11. Februar 2015
  15. Easyjet kauft Air-Berlin-Teile, ARD-Text, Blatt 109; abgerufen am 28. Oktober 2017
  16. Easyjet will Betreiberlizenz in Österreich, Luxemburger Wort, 14. Juli 2017.
  17. easyJet Europe now operational after award of Austrian AOC and licence (Englisch) EasyJet. 20. Juli 2017. Abgerufen am 19. Dezember 2018.
  18. EasyJet hat rot-weiß-rote Lizenz zum Fliegen. In: DiePresse.com. 20. Juli 2017, abgerufen am 6. Januar 2018.
  19. n-tv NACHRICHTEN: Easyjet bleibt komplett am Boden. Abgerufen am 30. März 2020.
  20. EasyJet grounds entire fleet of planes due to virus. In: BBC News. 30. März 2020 (bbc.com [abgerufen am 30. März 2020]).
  21. Matthias Heim: Coronakrise - Es sind düstere Zeiten – auch für Easyjet. In: srf.ch. 21. September 2020, abgerufen am 22. September 2020.
  22. n-tveasyJet-Gründer wirft hin
  23. easyjet.com – Unternehmensprofil (Memento vom 15. Dezember 2005 im Internet Archive)
  24. easyjet.com – Wichtige Ereignisse in unserer Firmengeschichte (Memento vom 11. Dezember 2007 im Internet Archive)
  25. touristikpresse.net – easyJet in neuem Gewand
  26. easyjet.com – OUR COMMITMENT TO CORPORATE RESPONSIBILITY (englisch)
  27. 2020. Abgerufen am 8. April 2020 (englisch).
  28. Streckennetz. EasyJet-Website, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  29. turus.net – Ende der Billigfliegerei? Easyjet schließt Basis in Dortmund, abgerufen am 26. Oktober 2008.
  30. airliners.de – Easyjet plant Route Dresden-Basel, abgerufen am 24. Juni 2010.
  31. Josef Schunder: Easyjet geht in Stuttgart an den Start. Stuttgarter Nachrichten. 12. November 2014. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  32. Handelsblatt print: Nr. 004 vom 5. Januar 2018, Seite 5: Die Märkte heute
  33. Easyjet übernimmt Teile des Air-Berlin-Geschäfts in Tegel. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. Oktober 2017. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  34. Easyjet fordert Lufthansa auf innerdeutschen Routen heraus. Handelsblatt. 6. Dezember 2017. Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  35. Benedikt Meyer: Im Flug. Schweizer Airlines und ihre Passagiere, 1919-2002., Seite 300, Chronos, Zürich 2014, ISBN 978-3-0340-1238-6
  36. areo.de – easyJet Europa hat Startfreigabe, 19. Juli 2017
  37. aerotelegraph.com – Kooperation mit Norwegian und Westjet: Easyjet wagt nun doch die Langstrecke, abgerufen am 26. September 2017
  38. Easyjet kooperiert mit Scoot und Singapore Airlines, abgerufen am 11. September 2018
  39. a b c easyJet Fleet Details and History. In: planespotters.net. 22. September 2020, abgerufen am 22. September 2020 (englisch).
  40. Airbus - Orders and deliveries. In: airbus.com. 30. April 2020, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  41. easyJet Media Centre. Abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  42. easyJet Media Centre. Abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  43. a b easyJet Switzerland Fleet Details and History. In: planespotters.net. 24. März 2020, abgerufen am 17. Juli 2020 (englisch).
  44. a b easyJet Europe Fleet Details and History. In: planespotters.net. 22. September 2020, abgerufen am 22. September 2020 (englisch).
  45. Facebookfacebook.com (Memento vom 30. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  46. Finance Markets – Easyjet flights delayed or cancelled as crews unavailable. 21. Juli 2010, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  47. Der SpiegelEasyjet vergrault Kunden mit Unpünktlichkeit
  48. Der TagesspiegelPassagiere klagen gegen Easyjet
  49. bizeps.or.at – easyJet zu 70.000 Euro Geldstrafe verurteilt
  50. bizeps.or.at – Nächste Verurteilung für easyJet
  51. Lohnungerechtigkeit: Bei Ryanair verdienen Männer 67 Prozent mehr als Frauen. In: Spiegel Online. 3. April 2018, abgerufen am 3. Juni 2018.