Freihandelsabkommen der Europäischen Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freihandelsabkommen der EU

Die Europäische Union hat mit folgenden Ländern Freihandelsabkommen abgeschlossen oder steht in Verhandlungen.

In Kraft getretene Freihandelsabkommen[Bearbeiten]

Staat Datum Anm. Beziehungen
AlbanienAlbanien Albanien 2009 SAA Beitrittskandidat
AlgerienAlgerien Algerien 2005 AA
AndorraAndorra Andorra 1991 Zollunion Andorra und die Europäische Union
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2008 (interim), vollständig 2015 SAA Potentieller Beitrittskandidat
ChileChile Chile 2003
KolumbienKolumbien Kolumbien unterzeichnet 2011[1]

in Kraft seit August 2013[2]

Costa RicaCosta Rica Costa Rica unterzeichnet 2011[1]

in Kraft seit Oktober 2013[3]

AA
AgyptenÄgypten Ägypten 2004 AA
FaroerFäröer Färöer 1997 Autonome Entität von Dänemark
GeorgienGeorgien Georgien 2014 AA
HondurasHonduras Honduras August 2013[2] AA
IslandIsland Island 1973 (EWR seit 1992) EWR Island und die Europäische Union
IsraelIsrael Israel 2000 AA
JordanienJordanien Jordanien 2002 AA
LibanonLibanon Libanon 2003 AA
LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 1973 EWR Liechtenstein und die Europäische Union
MazedonienMazedonien Mazedonien 2004 SAA Beitrittskandidat
MexikoMexiko Mexiko 2000 Details
MontenegroMontenegro Montenegro 2010 SAA Beitrittskandidat
MarokkoMarokko Marokko 2000 AA
MoldawienMoldawien Moldawien 2014 AA
NicaraguaNicaragua Nicaragua August 2013[2]
NorwegenNorwegen Norwegen 1973 (EWR seit 1992) EWR Norwegen und die Europäische Union
Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete 1997 AA
PanamaPanama Panama August 2013[2]
PeruPeru Peru unterzeichnet 2011[1]

in Kraft seit März 2013[2]

San MarinoSan Marino San Marino 1992 Zollunion San Marino und die Europäische Union
SerbienSerbien Serbien 2010 SAA Beitrittskandidat
SudafrikaSüdafrika Südafrika 2000
Korea SudSüdkorea Südkorea 2011 (vorläufig)
SchweizSchweiz Schweiz 1973 EFTA Schweiz und die Europäische Union
TunesienTunesien Tunesien 1998 AA
TurkeiTürkei Türkei 1999 Zollunion Beitrittskandidat

Die EU ist seit 1995 Mitglied in der Welthandelsorganisation (WTO) und übt dort das Stimmrecht für alle ihre Mitgliedsstaaten aus. Sie ist damit auch Vertragspartner beim Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT), beim Allgemeinen Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (GATS), und beim Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS)

Ausstehend[Bearbeiten]

Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen mit der Ukraine begannen am 19. Juli 2012.[4] Es wurde vor Ende 2014 unterzeichnet.

AKP-Länder[Bearbeiten]

Wirtschaftspartnerschaftsabkommen werden umgesetzt.

State Signed Notes
Kamerun 2009
CARIFORUM Staaten 2008 Antigua and Barbuda, Bahamas, Barbados, Belize, Dominica, the Dominican Republic, Grenada, Guyana, Haiti, Jamaica, Saint Lucia, Saint Vincent and the Grenadines, Saint Christopher and Nevis, Suriname, Trinidad and Tobago
Elfenbeinküste 2009
Südkorea 2010 Provisionally applied from 2011 but not yet fully ratified

In Verhandlung[Bearbeiten]

Mit Singapur hat die Europäische Union ihre Verhandlungen am 17. Dezember 2012 abgeschlossen.[5]

Seit 2013 verhandelt die EU mit den USA über ein Freihandelsabkommen (TTIP).

Gescheitert[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c EU signs FTA
  2. a b c d e EU FTA agreements with Colombia and Central America became effective August first
  3. http://www.comex.go.cr/tratados/proceso_legislativo/aacue.aspx
  4. Ukraine, EU Initial Deep And Comprehensive Free Trade Agreement With EU. Ukrainian News Agency. 20. Juli 2012. Abgerufen am 29. Juli 2012.
  5. EU, Singapore ink free trade agreement, investvine.com (19. Dezember 2012)

Weblinks[Bearbeiten]