Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copa América Femenina 2014
Anzahl Nationen 10 (von 10 Bewerbern)
Südamerikameister BrasilienBrasilien Brasilien (6. Titel)
Austragungsort EcuadorEcuador Ecuador
Eröffnungsspiel 11. September 2014
Turnierende 28. September 2014
Spiele 26
Tore 83 (⌀: 3,19 pro Spiel)
Torschützenkönigin BrasilienBrasilien Cristiane (6 Tore)

Die siebte Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen, span.: Copa América Femenina, fand vom 11. bis 28. September 2014 in Ecuador statt. Ecuador war zum zweiten Mal Gastgeber des Turniers und erreichte mit dem dritten Platz die bisher beste Platzierung. Brasilien konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen. Das Turnier diente auch als Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2015 in Kanada, die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und die Panamerikanischen Spiele 2015 in Toronto. Kolumbien qualifizierte sich zusammen mit Brasilien für die WM und als zweite südamerikanische Mannschaft für die Olympischen Spiele. Ecuador konnte sich in den Playoff-Spielen gegen den CONCACAF-Vertreter Trinidad und Tobago auch noch für die WM qualifizieren, während Argentinien, das Turniersieger Brasilien in der Vorrunde noch besiegen konnte, sich nur für die Panamerikanischen Spiele qualifizieren konnte.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen 2014 (Ecuador)
Ambato
Ambato
Azogues
Azogues
Cuenca
Cuenca
Latacunga
Latacunga
Loja
Loja
Quito
Quito
Riobamba
Riobamba
Spielorte

Die zehn teilnehmenden Mannschaften wurden im Rahmen einer Auslosung auf zwei Gruppen zu je fünf Mannschaften aufteilt. Innerhalb der Gruppen spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Für einen Sieg gab es drei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt und für eine Niederlage keinen Punkt. Die jeweils ersten beiden Mannschaften der Gruppen erreichten die Finalrunde, wo erneut jede Mannschaft einmal auf jede andere traf. Auch hier gab es für einen Sieg drei Punkte, für ein Unentschieden einen Punkt und für eine Niederlage null Punkte.

Die beiden erstplatzierten Mannschaft der Finalrunde sind direkt für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Der Dritte trägt gegen den Vierten des CONCACAF Women’s Gold Cup 2014 Entscheidungsspiele aus. Der Turniersieger qualifizierte sich für das Olympische Fußballturnier. Da Brasilien das Turnier gewann, rückt der Zweitplatzierte Kolumbien nach. Die vier Mannschaften der Finalrunde qualifizierten sich für die Panamerikanischen Spiele.

Die Auslosung am 22. Mai 2014 ergab folgende Gruppen:

Gruppe A KolumbienKolumbien Kolumbien EcuadorEcuador Ecuador
PeruPeru Peru UruguayUruguay Uruguay VenezuelaVenezuela Venezuela
Gruppe B ArgentinienArgentinien Argentinien BolivienBolivien Bolivien
BrasilienBrasilien Brasilien ChileChile Chile Paraguay 1990Paraguay Paraguay

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele fanden in den folgenden sieben Städten und Stadien statt:

Die Hauptstadt Quito war Schauplatz der letzten Spiele der Finalrunde. Alle Spielorte liegen zwischen 2.000 und 2.850 Metern Höhe. Sämtliche Spiele wurden im Rahmen von Doppelveranstaltungen ausgetragen, das heißt an einem Tag wurden zwei Spiele hintereinander in einem Stadion gespielt.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KolumbienKolumbien Kolumbien  4  4  0  0 010:100  +9 12
 2. EcuadorEcuador Ecuador  4  2  0  2 003:300  ±0 06
 3. UruguayUruguay Uruguay  4  2  0  2 005:900  −4 06
 4. VenezuelaVenezuela Venezuela  4  1  1  2 004:600  −2 04
 5. PeruPeru Peru  4  0  1  3 001:400  −3 01
11. September 2014 in Riobamba
Uruguay Venezuela 1:3 (1:2)
Ecuador Peru 1:0 (1:0)
13. September 2014 in Ambato
Kolumbien Uruguay 4:0 (1:0)
Ecuador Venezuela 1:0 (0:0)
15. September 2014 in Riobamba
Kolumbien Venezuela 4:1 (2:0)
Uruguay Peru 2:1 (1:1)
17. September 2014 in Ambato
Venezuela Peru 0:0
Ecuador Kolumbien 0:1 (0:0)
19. September 2014 in Latacunga
Kolumbien Peru 1:0 (1:0)
Ecuador Uruguay 1:2 (0:1)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BrasilienBrasilien Brasilien  4  3  0  1 012:300  +9 09
 2. ArgentinienArgentinien Argentinien  4  3  0  1 009:100  +8 09
 3. Paraguay 1990Paraguay Paraguay  4  2  0  2 014:900  +5 06
 4. ChileChile Chile  4  2  0  2 006:500  +1 06
 5. BolivienBolivien Bolivien  4  0  0  4 002:250 −23 00
12. September 2014 in Loja
Argentinien Chile 0:1 (0:0)
Brasilien Bolivien 6:0 (2:0)
14. September 2014 in Loja
Bolivien Argentinien 0:6 (0:0)
Paraguay Brasilien 1:4 (1:2)
16. September 2014 in Cuenca
Chile Bolivien 3:0 (1:0)
Argentinien Paraguay 1:0 (1:0)
18. September 2014 in Cuenca
Bolivien Paraguay 2:10 (1:3)
Chile Brasilien 0:2 (0:1)
20. September 2014 in Azogues
Paraguay Chile 3:2 (1:0)
Brasilien Argentinien 0:2 (0:1)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BrasilienBrasilien Brasilien  3  2  1  0 010:000 +10 07
 2. KolumbienKolumbien Kolumbien  3  1  2  0 002:100  +1 05
 3. EcuadorEcuador Ecuador  3  1  0  2 004:800  −4 03
 4. ArgentinienArgentinien Argentinien  3  0  1  2 002:900  −7 01
24. September 2014 in Quito
Kolumbien Argentinien 0:0
Brasilien Ecuador 4:0 (3:0)
26. September 2014 in Quito
Kolumbien Ecuador 2:1 (1:0)
Brasilien Argentinien 6:0 (2:0)
28. September 2014 in Quito
Argentinien Ecuador 2:3 (2:1)
Kolumbien Brasilien 0:0

Brasilien bei der Pokalübergabe

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BrasilienBrasilien Cristiane mit dem Pokal der Torschützenkönigin
Rang Spielerin Tore
1 BrasilienBrasilien Cristiane 6
2 ParaguayParaguay Rebeza Fernández 4
3 BrasilienBrasilien Andressa Alves 3
ArgentinienArgentinien Florencia Bonsegundo 3
ChileChile Francisca Alejandra Lara 3
ArgentinienArgentinien Mariana Larroquette 3
ParaguayParaguay Jessica Martinez 3
BrasilienBrasilien Maurine 3
ParaguayParaguay Lourdes Ortiz 3
KolumbienKolumbien Yoreli Rincón 3

Hinzu kamen 10 Spielerinnen mit je zwei und 30 Spielerinnen mit je einem Tor. Quelle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]