Gadmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gadmen
Wappen von Gadmen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern BE
Verwaltungskreis: Interlaken-Oberhasliw
Politische Gemeinde: Innertkircheni2
Postleitzahl: 3863
Koordinaten: 669804 / 176829Koordinaten: 46° 44′ 20″ N, 8° 21′ 7″ O; CH1903: 669804 / 176829
Höhe: 1'205 m ü. M.
Fläche: 116,4 km²
Einwohner: 236 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 2 Einw. pro km²
Gadmertal ostwärts

Gadmertal ostwärts

Karte
Gadmen (Schweiz)
Gadmen
ww

Gadmen war bis am 31. Dezember 2013 eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli und die östlichste Gemeinde des Kantons Bern in der Schweiz. Am 1. Januar 2014 fusionierte Gadmen mit Innertkirchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Sustenpass auf Steinsee und Gadmen
Gadmertal westwärts

Der Name Gadmen leitet sich vom althochdeutschen gadum ab (Stall, Scheune, kleines Haus) und wird 1382 zum ersten mal historisch erwähnt als von dem buw imm Gadmen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gadmen liegt im Gadmertal im Berner Oberland an der Auffahrt zum Sustenpass, dessen Passhöhe auf der östlichen Gemeinde- und Kantonsgrenze liegt. Der Fluss im Tal heiss heisst Gadmerwasser. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn waren bis am 31. Dezember 2013 Engelberg im Kanton Obwalden, Wassen und Göschenen im Kanton Uri, Obergoms im Wallis, sowie den Berner Gemeinden Guttannen und Innertkirchen.

Auf Gadmer Gebiet liegen drei Gletscher, der Steingletscher, der Triftgletscher und der Wendengletscher. Unterhalb des Steingletschers liegt der Steinsee. Der bekannteste Berg in Gadmen ist der Titlis, dessen steile Südflanke nichts vom Gletscher erahnen lässt, den der Berg auf der Nordseite trägt.

Zwei Drittel der Gesamtfläche von Gadmen sind Gletscher, Firne und Felsen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2012
Einwohner 354 739 759 672 434 485 510 482 363 301 272 232 236

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gadmen lebt vom (Sommer-) Tourismus und von der Landwirtschaft. Während des Winterhalbjahres, wenn die Passstrasse geschlossen ist, ist der eine Gasthof Bären ebenfalls geschlossen und das Tal wird abgesehen von Skitourengängern wenig besucht.

Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gadmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien