Oberried am Brienzersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberried am Brienzersee
Wappen von Oberried am Brienzersee
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Interlaken-Oberhasliw
BFS-Nr.: 0589i1f3f4
Postleitzahl: 3854
UN/LOCODE: CH ODB
Koordinaten: 639467 / 176108Koordinaten: 46° 44′ 6″ N, 7° 57′ 18″ O; CH1903: 639467 / 176108
Höhe: 570 m ü. M.
Fläche: 20,0 km²
Einwohner: 447 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 24 Einw. pro km²
Website: www.oberried.ch
Oberried am Brienzersee

Oberried am Brienzersee

Karte
Brienzersee Engstlensee Gelmersee Göscheneralpsee Grimselsee Lago del Sabbione Lungerersee Oberaarsee Oeschinensee Räterichsbodensee Sarnersee Thunersee Italien Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Obwalden Kanton Obwalden Kanton Tessin Kanton Uri Kanton Wallis Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Thun Beatenberg Bönigen Brienz BE Brienzwiler Brienzwiler Därligen Grindelwald Gsteigwiler Gündlischwand Guttannen Habkern Hasliberg Hofstetten bei Brienz Innertkirchen Interlaken Iseltwald Lauterbrunnen Leissigen Lütschental Matten bei Interlaken Meiringen Niederried bei Interlaken Oberried am Brienzersee Ringgenberg BE Saxeten Schattenhalb Schwanden bei Brienz Unterseen WilderswilKarte von Oberried am Brienzersee
Über dieses Bild
w

Oberried am Brienzersee ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli des Kantons Bern in der Schweiz. Oberried ist eine Gemischte Gemeinde un besteht aus den beiden Ortschaften Oberried und Ebligen.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Ried kann auf zwei Arten gedeutet werden: aus dem althochdeutschen riod, reoth (Rodung) oder aus dem schweizerdeutschen Ried (mit Schilf und Sumpfgras bewachsenes Land). Für Niederried und Oberried am Brienzersee ist allerdings festzuhalten, dass diese Dörfer am steilen, sonnseitigen und trockenen Abhang des Riedergrates liegen. Hoch oben am Harder-, Rieder- und Brienzergrat finden sich zudem mehrere Fluren Namens Ried: Ried im Ringgenberger Berg, Rieden an einem Abhang nördlich oberhalb von Niederried, Rieden an einem Abhang oberhalb des Dorfes Oberried sowie Gäldried, eine Station an der Rothornbahn. Diese Ried können sicher nicht mit Schilf in Zusammenhang gebracht werden sondern viel eher mit riod, reaoth Rodung. Dies deutet die am Brienzersee verwendete Bedeutung von Ried wohl eindeutig an. Damit wurde Niederried am Brienzersee mit grösster Wahrscheinlichkeit einst von den Alemannen in einer unteren und Oberried am Brienzersee in einer oberen Waldlichtung gegründet. Bei den vielen zum Hausbau geeigneten trockenen Fluren am Brienzersee Dörfer wird es den Siedlern vermutlich nicht in den Sinn gekommen sein, ihre Dorfgemeinschaften nach den hier äusserst seltenen flachen und damit sumpfigen und für sie unnützen Mösern zu benennen.[2]

Die erste urkundliche Erwähnung von Oberried stammt vom 15. April 1303. Bei einem Streit zwischen den Herren von Ringgenberg und den Kapuzinern um Wald zwischen Iseltwald und Bönigen wurden unter anderen die Zeugen und freien Bauern: Rudolf genannt Johner von Obirnriet und Cunrad genannt Risser von Obirnriet erwähnt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberried am Brienzersee liegt im Berner Oberland am Nordufer des Brienzersees. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Flühli, Brienz, Niederried bei Interlaken und Habkern. Höchster Berg ist das Tannhorn (2221 m ü. M.)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Ebligen mit Oberried fusioniert.

Von 1863 bis 2013 existierte in Oberried die Feuerwerksfabrik Hans Hamberger. In den Jahren 1941 und 1959 ereigneten sich jeweils schwere Unglücke mit vielen Todesopfern.[4] Am 30. Juli 1959 um 9.35 Uhr kamen bei einer grossen Explosion 10 Mitarbeiter ums Leben. Seit diesem tragischen Unfall wurde nur noch in kleinen, voneinander getrennten, Gebäuden gearbeitet.[5] Trotzdem kam es am 4. September 2013 erneut zu einem Unfall. Bei Aufräumarbeiten im Zusammenhang mit dem Umzug zur Nitrochemie Wimmis AG in Spiez kamen bei einer Explosion zwei Personen ums Leben.[6] Auf dem 64'000 Quadratmeter grossen ehemaligen Firmenareal direkt am Brienzersee soll ein Ferienresort mit 71 Wohnungen entstehen.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2015
Einwohner 590 659 539 570 653 595 492 454 504 485 482 447

Lawinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke der Kantonsstrasse beim Hirscherengraben Richtung Brienz ist so aus Holzstämmen konstruiert, dass diese bei einem Lawinenniedergang in den Brienzersee hinausgetragen werden können. In manchen Wintern wurde die Brücke mehrmals durch Lawinen zerstört. Die Lawinen brechen am Brienzergrat auf fast 2000 m ü. M. los und können bis zum Brienzersee auf 564 m ü. M. gelangen, dabei beträgt die horizontale Distanz zwischen Brienzergrat und Brienzersee nur 2300 Meter.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberried vom See aus

Oberried ist per Bahn (Zentralbahn), Auto und Schiff erreichbar. Im Winter kam es schon vor, dass die Bahnstrecke und die Kantonsstrasse wegen Lawinenniedergängen oder Bedrohung gesperrt werden mussten. In diesen Fällen fuhren die Schiffe, die sonst nur im Sommer verkehren, ausnahmsweise auch im Winter.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberried am Brienzersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. 700 Jahre Oberried; Geschichte einer Brienzerseegemeinde, Schlaefli und Maurer AG, Interlaken, ISBN 3-85884-018-1, Seite 14
  3. Fontes Rerum Bernensium, Band IV. Nr. 117 und 700 Jahre Oberried, ISBN 3-85884-018-1
  4. Der dritte Unfall in der 150-jährigen Geschichte. In: Der Brienzer, 4. September 2013
  5. Unglück vom 30.Juli 1959
  6. Opfer sind identifiziert. In: Der Brienzer, 10. September 2013
  7. Von der Feuerwerkfabrik zum Feriendorf. In: Der Brienzer, 3. August 2015