Givaudan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Givaudan (Begriffsklärung) aufgeführt.
Givaudan SA[1]
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0010645932
Gründung 1895
Sitz Vernier, Schweiz
Leitung Gilles Andrier
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Jürg Witmer
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 10'476 (2016)[2]
Umsatz 4,7 Mrd. CHF (2016)[2]
Branche Riechstoffe und Aromen
Website www.givaudan.com

Die Givaudan SA mit Sitz in Vernier, Schweiz, ist der weltweit grösste Hersteller von Aromen und Duftstoffen. Das an der SIX Swiss Exchange kotierte Unternehmen verfügt über Tochtergesellschaften und Filialen in mehr als 40 Ländern und beschäftigt rund 10'476 Mitarbeiter. Givaudan erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 4,7 Milliarden Schweizer Franken.

Tätigkeitsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Düfte und Aromen des Unternehmens werden für Lebensmittel- und Getränkehersteller entwickelt und auch in Haushaltsartikeln sowie in Rasur- und Körperpflegeprodukten und Parfüms verwendet. Die Düfte und Aromen von Givaudan sind in der Regel Auftragsarbeiten und werden unter einer Geheimhaltungsvereinbarung verkauft.[3] Givaudan verwendet ScentTrek, eine Technik, welche die chemische Zusammensetzung der Gerüche lebendiger Pflanzen einfängt.[4] Das Unternehmen hat Standorte in Europa, Afrika und im Nahen Osten, Nordamerika, Lateinamerika sowie im Asiatisch-Pazifischen Raum.[5] 2016 hatte Givaudan Umsätze von 4,7 Milliarden CHF bei einem Gesamtmarktanteil von 25 %. In Bezug auf die Marktkapitalisierung ist es eines der 30 größten börsennotierten Unternehmen der Schweiz.

Das Unternehmen beliefert unter anderem Kosmetik- und Lebensmittelhersteller wie Procter & Gamble, Unilever oder Colgate mit Geschmacks- und Duftstoffen und Parfüme für Estée Lauder Companies, L’Oréal und Yves Saint Laurent. Bekannte Parfüme sind unter anderem Cacharel „Eau de Eden“, Cacharel „LouLou“ (1987), Calvin Klein „Obsession“, Cartier „So Pretty“ (1995), Céline Dion „Pour Femme“ (2000), Hermès „Concentre d'Orange Vert“ (2004), Montana „Parfum de Peau“ (1986), Nina Ricci „Deci Dela“, Nina Ricci „Les Belles“ und Trussardi „Donna“ und Paco Rabanne „One Million“ (2009). Die grössten Mitbewerber Givaudans sind International Flavors & Fragrances, Firmenich und Symrise.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Givaudan 1895 in Zürich durch Léon und Xavier Givaudan. 1898 zog die Firma nach Genf um und errichtete ein Werk in Vernier. Der Givaudan-Konzern lässt sich aber durch Berücksichtigung der Zukäufe und Zusammenlegung von Unternehmen bis auf das Jahr 1796 zurückführen, wo das Unternehmen Dodge & Olcott Inc. in den USA gegründet wurde.[6][7][8] 1946 eröffnete Givaudan eine Parfümschule, in der ein Drittel der Parfümeure der Welt ausgebildet wurden. 1948 übernahm das Unternehmen Esrolko SA, wodurch Givaudan auch in der Aromenindustrie Fuß fasste.[9] 1963 wurde Givaudan von Roche übernommen und 1964 übernahm Roche Roure, einen Konkurrenten Givaudans. Roure wurde 1820 in Grasse, Frankreich gegründet. 1937 entwickelte Roure das erste Designerparfüm: Schocking for Schiaparelli.[10][11] Givaudans erster Duft-Firmensitz in den USA, in Teaneck, New Jersey, wurde 1972 nach einem Entwurf von Der Scutt erbaut, dem Architekten des Trump Towers. [12] Später zog das Unternehmen nach East Hanover, NJ.[13]

Weltmarktanteile für Aromen und Riechstoffe 2015[14]

Givaudan-Roure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 wurden Givaudan und Roure zu Givaudan-Roure zusammengelegt.[15] Auch kaufte das Unternehmen 1991 Fritzsche, Dodge and Olcott.[9] 1997 übernahm Givaudan-Roure mit Tastemaker einen weiteren Aromenhersteller, mit Sitz in Cincinnati (USA). Der Zusammenschluss machte Givaudan zum größten Hersteller von Aromen der Welt.[9] 2000 wurde Givaudan-Roure von seiner Mutterfirma Givaudan abgespalten und auf dem Schweizer Aktienmarkt angemeldet, wo es Teil des SLI ist.[15]

2000er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 übernahm Givaudan FIS, die Aromensparte von Nestle,[16] wofür Nestle einen Unternehmensanteil von 10 % erhielt.[17] Im folgenden Jahr kaufte Givaudan den Käsearomenhersteller IBF.[9] 2004 baute das Unternehmen seine Tätigkeit in China aus, wo es seit den 1990ern aktiv ist.[18]

Am 22. November 2006 gab Givaudan die Übernahme von Quest International bekannt, die im ersten Quartal 2007 abgeschlossen werden sollte.[19][20] Am 21. Februar 2007 genehmigte die EU die Fusion von Givaudan und Quest, womit die letzte Regulierungshürde für die Fusion aus dem Weg geräumt war, nachdem die Behörden der Vereinigten Staaten die Fusion Anfang des Monats bewilligt hatten.[21] Die Fusionvereinbarung wurde am 2. März 2007 abgeschlossen. Die Übernahme macht Givaudan zum weltweiten Marktführer sowohl im Bereich Luxusparfümerie als auch bei Verbraucherprodukten. Es war bereits der weltweite Marktführer für Aromen und durch die Übernahme von Quest International konnte es seine Position ausbauen.[22] Die Übernahme von Quest ließen Givaudans Umsätze um 42 % steigen, von 2.909 Millionen CHF zu 4.132 Millionen CHF in 2007.[23] Per 19. September 2011 wurde Givaudan wieder in den Swiss Market Index (SMI) aufgenommen.[24]

2013 verkaufte Nestle seinen Anteil an Givaudan für 1,3 Milliarden USD.[17] 2014 hatte das Unternehmen Einnahmen von ca. 4,6 Milliarden USD. In diesem Jahr tätigte das Unternehmen mit dem Kauf von Soliance seine erste Übernahme seit Quest. Givaudan brauchte außerdem die Aromenserie TasteSolutions Richness auf den Markt. Des Weiteren wurde die Givaudan Foundation gegründet und ein Programm names Innovative Naturals Program gestartet, das mit Patchouli und anderen Erzeugernetzwerken zusammenarbeitet, um nachhaltige Entwicklungspraktiken zu fördern.[25][26][27][28][29][30]

Besitzverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Per Ende des Kalenderjahres hielten folgende Aktionäre einen Anteil von mehr als dem im Schweizer Börsengesetz festgelegten Schwellenwert von 3 Prozent:

Aktionär 31. Dezember 2007 31. Dezember 2008 31. Dezember 2010[31] 31. Dezember 2013[32]
Nestlé SA 11,93 % 11,86 % 10,03 % -
Chase Nominees Ltd 8,94 % 7,43 % 8,52 % 10,58 %
Mellon Bank NA 5,30 % - 3,50 % -
Nortrust Nominees Ltd 3,98 % 5,04 % 4,04 % 14,95 %
MFS Investment Management - - 9,75 % -
Gartmore Investment Ltd - - 3,04 % -
Blackrock Inc. - - 3,02 % 5,46 %
Credit Suisse Asset Management Fund AG - - 3,001 % -
Bill Gates - - - 10,29 %

Givaudan und die Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Juli 1976 wurde beim Sevesounglück, der schlimmsten Umweltkatastrophe der italienischen Geschichte, eine giftige Wolke freigesetzt. Italiens höchstes Gericht erkannte die den Anwohnern durch Ängste entstandenen immaterielle Schäden an. Givaudan, der Mutterkonzern von ICMESA, zahlte 103,9 Million EUR (90,3 Millionen USD) an Aufräumkosten und Entschädigung für diejenigen, die durch das Unglück körperliche Schäden davongetragen hatten.[33]

In den 2000ern tat sich Givaudan mit lokalen Gemeinden in Guam zusammen, wo die lokale Gummiernte das Exportgeschäft bildet. Die Zusammenarbeit fördert Nachhaltigkeitsbestrebungen beim Handel mit Benzoin. Diese Bestrebungen führten auch zum Bau von zwei Sekundarschulen, um die formale Bildung für die Kinder der Region zu institutionalisieren. Ebenfalls besteht mit lokalen Gemeinden eine Zusammenarbeit beim Schutz des Waldes.[34]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Handelsregister (Memento vom 10. Juni 2008 im Internet Archive)
  2. a b https://www.givaudan.com/investors/online-annual-report/financial-performance-highlights?destination=investors/online-annual-report
  3. Raffi Katchadourian: The Taste Makers. In: Condé Nast (Hrsg.): The New Yorker. Nr. 23 November, 2009, S. 86–99.
  4. The Ecotourism-Extraction Nexus. In: google.ca.
  5. http://www.givaudan.com/files/annual-report-2013enpdf
  6. Wolfgang Legrum: Riechstoffe, zwischen Gestank und Duft: Vorkommen, Eigenschaften und Anwendung von Riechstoffen und deren Gemischen.. Springer-Verlag, 2015 (Zugriff am April 22, 2015).
  7. Leading Sensory Innovation., 104. Chemical Engineering Progress, 2008 (Zugriff am April 22, 2015).
  8. Thom Votteler: International Directory of Company Histories, Volume 43.. St. James Press, 2001 (Zugriff am April 22, 2015).
  9. a b c d Chris Rowley, Jayantee Saha, and David Ang: Succeed or Sink: Business Sustainability Under Globalisation.. Elsevier, 2011 (Zugriff am April 22, 2015).
  10. Bruno Ziglioli: La mina vagante. Il disastro di Seveso e la solidarietà nazionale. (Italian). FrancoAngeli, 2010 (Zugriff am April 22, 2015).
  11. New Perfume Handbook. In: google.ca.
  12. Chadderdon, Lisa. "The Sweet Smell of Success: A building in Teaneck, New Jersey is the source of some of the world's most popular fragrances. Meet Givaudan Roure's perfumers, the 'ghostwriters' behind your favorite scents.", Fast Company (magazine), March 1998. Accessed 22 August 2007.
  13. Howard Prosnitz: Major Teaneck ratable remains vacant. North Jersey Record. 26. November 2009. Abgerufen am 22. April 2015.
  14. Flavor & Fragrance Industry Leaders
  15. a b David Rowe: Chemistry and Technology of Flavours and Fragrances.. John Wiley & Sons, 2009 (Zugriff am April 22, 2015).
  16. Nestlé drops Givaudan from balance sheet. Swiss Info. 6. Dezember 2013. Abgerufen am 22. April 2015.
  17. a b John Revill: Nestlé to Sell Its 10% Stake in Givaudan, Wall Street Journal. 6. Dezember 2013. Abgerufen am 22. April 2015. 
  18. Givaudan Smells Opportunity in China. Chemical & Engineering News. 10. November 2004. Abgerufen am 23. April 2015.
  19. Givaudan - engage your senses. In: givaudan.com.
  20. CNBC Interview with CEO Gilles Andrier on Quest acquisition
  21. EU approval for merger.
  22. Quest acquisition closure.
  23. Corporate publications. In: givaudan.com.
  24. Givaudan ersetzt Lonza im SMI in: Tages-Anzeiger vom 8. Juli 2011.
  25. The Sweet Smell of the Bronx. In: NY City Lens.
  26. Givaudan buys France's Soliance in first acquisition since 2007. In: Reuters.
  27. Givaudan breaks down flavour components for ‘home-cooked’ taste. In: FoodNavigator.com.
  28. Givaudan launches charitable foundation. In: CosmeticsDesign-Europe.com.
  29. John Revill: Givaudan Scents Tough Conditions Continuing in 2015, Wall Street Journal. 29. Januar 2015. Abgerufen am 23. April 2015. 
  30. Givaudan furthers patchouli collection network. In: CosmeticsDesign.com USA.
  31. Geschäftsbericht 2010: Gruppenstruktur
  32. Shares and shareholders
  33. Victims of toxic cloud over Seveso entitled to "moral damages," claims could reach tens of millions of euros. In: highbeam.com.
  34. Amarjit Sahota: Sustainability: How the Cosmetics Industry is Greening Up.. John Wiley & Sons, 2014, S. 94–95 (Zugriff am April 23, 2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]