Symrise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symrise AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000SYM9999
Gründung 20. Februar 2003
Sitz Holzminden, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 8.301 (Dezember 2015)[1]
Umsatz 2.602 Mio. (2015)[1]
Branche Lebensmittelindustrie, Chemische Industrie
Website www.symrise.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Duftstoffproduktionsgebäude im Werk Weser

Die Symrise AG mit Sitz in Holzminden ist ein börsennotierter Anbieter von Duftstoffen, Geschmackstoffen und Wirkstoffen für Kosmetika und Lebensmittel. Symrise liegt mit einem Anteil von ca. 12 Prozent auf dem dritten Platz am globalen Markt der Duftstoffe und Aromen.

Symrise entstand 2003 durch die Fusion der Dragoco Gerberding & Co AG und der Haarmann & Reimer GmbH. Die Aktien sind seit März 2007 im MDAX sowie im niedersächsischen Aktienindex Nisax20 notiert. Die DIANA S.A.S. wurde im Juli 2014 in den Symrise Konzern integriert. Das Unternehmen ist in mehr als 40 Ländern vertreten und beschäftigte zum 31. Dezember 2015 weltweit 8.301 Mitarbeiter. Symrise war 2013 der zwölftgrößte Konzern Niedersachsens.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Abschnitt ist komplett unbequellt

Die Symrise AG ist in die beiden Segmente Flavor & Nutrition und Scent & Care gegliedert.[1]

Das Segment Flavor & Nutrition gliedert sich in die Divisionen Flavors und Diana. Während Flavors den Fokus auf die Entwicklung und Anwendung von Aromen in Lebensmitteln und Getränken legt, konzentriert sich die Division Diana vorwiegend auf natürliche Lebensmittelkomponenten, Heimtiernahrung, Babynahrung und funktionale Inhaltsstoffe, insbesondere für den Bereich Gesundheit und Ernährung.

Das Segment Scent & Care gliedert sich in die Divisionen Fragrances, Cosmetic Ingredients (vormals: Life Essentials) und Aroma Molecules. Es entwickelt, produziert und vertreibt Duftkompositionen, kosmetische Inhaltsstoffe, Aromamoleküle und Mint-Aromen. Die Produkte werden bei der Herstellung von Parfums, Körperpflege- und Kosmetikprodukten, Reinigungs- und Waschmitteln, Raumdüften sowie Mundpflegeprodukten verwendet.

Leitung und Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Jürgen Bertram, seit 1. Juli 2009 Vorstandsvorsitzender (CEO)
  • Olaf Klinger, Mitglied des Vorstandes und Group CFO seit Januar 2016.[2]
  • Achim Daub, seit November 2005 Vorstandsmitglied für den Geschäftsbereich Scent & Care
Anteil Anteilseigner[3]
5,86 % Gerberding Vermögensverwaltung des ehemaligen Symrise-Geschäftsführers Horst-Otto Gerberding
5,46 % Black Rock Inc. (Black Rock)
10,62 % MFS (Sun Life)
3,05 % Jahr GmbH
3,01 % APG Asset Management N.V.
72,37 % anderer Streubesitz

Stand: Dezember 2015 (alle Anteilseigner außer der Gerberding Vermögensverwaltung und Black Rock Inc. werden dem Streubesitz zugerechnet)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge des Unternehmens gehen zurück bis zu Haarmann's Vanillinfabrik, die 1874 in Holzminden gegründet wurde und kurz darauf in Haarmann & Reimer Vanillinfabrik umbenannt wurde. Das daraus entstandene Unternehmen Haarmann & Reimer wurde in den 1950er-Jahren von Bayer übernommen. Im Jahr 2002 wurde das Unternehmen zunächst an die schwedische EQT Partners AB verkauft und ein Jahr später mit der ebenfalls in Holzminden angesiedelten Dragoco fusioniert und im Jahr 2006 als Symrise AG an die Börse gebracht.

Die im Jahr 1919 gegründete Dragoco Gerberding & Co. AG war ebenfalls ein Unternehmen der Duft- und Geschmackstoffindustrie, deren Anteile sich mehrheitlich in Familienbesitz befanden.

Die ursprüngliche Dragoco ist heute das Werk Solling der Symrise AG, das frühere Haarmann & Reimer (H&R) ist das Werk Weser.

Die Fusion beider Unternehmen ist auch im Logo von Symrise festgehalten, in dem sich der Drache (Dragoco AG) und der Kolibri (H&R) wiederfinden. Aus dem fünftgrößten (Haarmann & Reimer) und dem achtgrößten Anbieter der Branche (Dragoco) wurde mit Symrise der viertgrößte.

Eine geplante, umfangreiche Produktionsverlagerungen in Billiglohnländer konnte 2004 durch eine Erhöhung der Arbeitszeit auf eine 40-Stundenwoche und ein Verzicht auf Lohnerhöhungen für 2005 und 2006 verhindert werden. Das wurde damals vom niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff als ein „Modellfall für Deutschland“ bezeichnet, um ein „Horrorszenario“ einer Produktionsverlagerung abzuwenden.

Im März 2005 wurde der 1998 gegründete britische Aromenhersteller Flavours Direct Ltd, Corby, für 9,7 Millionen Euro übernommen und im Januar 2006 für 7,1 Millionen Euro die Kaden Biochemicals, Hamburg, ein Anbieter für hochreine Pflanzenextrakte. Im Mai 2006 wurden die beiden Geschäftsbereiche Fragrances (Düfte) und Sensory Ingredients (ehemals Cosmetic Ingredients und Aroma Chemicals) zum neuen Geschäftsbereich Scent & Care zusammengefasst. Damit entstanden zwei umsatzbezogen nahezu gleich große Segmente (Scent & Care und Flavors).

Ausgliederungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Servicebereich Technik und Umwelt (Engineering, Instandhaltung, Sicherheit, Umwelt, Energieversorgung, Infrastruktur) wurde mit 213 Mitarbeitern in eine eigene Gesellschaft „TESIUM“ ausgegliedert. Die interne Logistik mit 126 Mitarbeitern wurde zum 1. Juni 2006 in eine Tochtergesellschaft mit dem Namen „symotion“ ausgegliedert.

Symrise AG (seit 2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmarktanteile für Aromen und Riechstoffe in % (2015)[4]

Am 20. Oktober 2006 beschloss die Gesellschaftsversammlung die formwechselnde Umwandlung der Symrise Holding GmbH in die Symrise AG und stellte deren ursprüngliche Satzung fest. Der Formwechsel wurde am 8. November 2006 in das Handelsregister des Amtsgerichts Hildesheim (HRB 200436) eingetragen.

Ende November 2006 wurde der Börsengang vom Symrise zum 11. Dezember 2006 bekannt gegeben. Die Symrise GmbH & Co. KG wurde zur Tochtergesellschaft der Symrise AG. Am 11. Dezember 2006 wurde die Symrise-Aktie erstmals am amtlichen Markt (Prime Standard) der Frankfurter Börse gehandelt und erzielte am ersten Handelstag einen Börsenauftakt mit einem Platzierungspreis von 17,25 Euro. 52,04 Prozent der Aktien nach dem Börsengang behielt EQT, 26,02 Prozent diverse internationale Co-Investoren (darunter 8,40 Prozent die HRD Luxembourg) und 18,32 Prozent die Gerberding Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG mit dem Anteilshalter Horst-Otto Gerberding sowie 2,10 Prozent die Braunschweig GmbH, eine Tochtergesellschaft der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB). Symrise besaß im Dezember 2006 eine Marktkapitalisierung von 1,398 Milliarden Euro und war somit der größte Börsengang des Jahres 2006 in Deutschland und erzielte rund 652 Millionen Euro brutto.

Symrise hatte 2014 einem Umsatz von 2,120 Milliarden Euro und einem Jahresüberschuss von 211,6 Millionen Euro (normalisiert).[5]

Akquisitionen ab 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschäftsbereich „Food Ingredients“ von Unilever in Großbritannien (2007)
  • Aromatics S.A.S., Paris, ein französischer Anbieter von natürlichen Rohstoffen wie Vanille, Kakao und Kaffee. 2006 hielt Symrise bereits 40 Prozent und übernahm im September 2007 das Unternehmen komplett
  • Aromendivision von Chr. Hansen (2008)
  • Steng, ein englischer Aromenanbieter (2008)
  • Manheimer Fragrances and Intercontinental Fragrances im Air Care Segment (2009)
  • Futura Labs, Anbieter von Aromen und Düften in Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten (2009)
  • Trilogy Fragrances, ein Duftproduzent aus den USA, der auf die Entwicklung natürlicher Inhaltsstoffe spezialisiert ist (2012)
  • Globales Duftstoffgeschäft der nordamerikanischen Belmay-Gruppe, ein Entwickler und Hersteller von Parfumölen (2012)
  • Diana Gruppe, Frankreich, Hersteller von sensorischen und funktionalen Inhaltstoffen für Lebensmittel, Baby- und Tiernahrung sowie die Kosmetikindustrie (Juli 2014)
  • Pinova Holdings, Inc. (mit den operativen Gesellschaften Pinova und Renessenz), Brunswick, Georgia/USA, Hersteller von Inhaltsstoffen aus natürlichen und erneuerbaren Rohmaterialien, die bei der Herstellung von Parfums, Duftstoffen und Mundpflegeprodukten eingesetzt werden (Januar 2016).

Entwicklung 2007 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2007 gab Symrise das Ziel aus, nach einem Nettoverlust von fast 90 Mio. Euro im Vorjahr ein positives Nettoergebnis zu erreichen. Im Mai 2007 trennt sich EQT von seinen Anteilen an Symrise. Damit erhöhte sich der Anteil im Free float auf 92,5 %. Die IG BCE gab im Juni 2007 bekannt, die Symrise AG auf Einhaltung von Tarifverträgen zu verklagen. [6] Im September bestätigte Symrise den Erwerb der Unternehmenssparte Food Ingredients von Unilever in Burton-upon-Trent, Großbritannien, die Aromastoffe für gekühlte Fertiggerichte und diverse Snackartikel produziert. Als Produktionsstätten waren Eye (Suffolk) (bis März 2007 im Besitz der Steng Ltd.) und Corby, Großbritannien, vorgesehen.

Im April 2008 übernahm Symrise den Bereich Arome (Dairy Flavors, Savory Flavors, Sweet Flavors und Seasonings) des dänischen Anbieters Chr. Hansen mit einem geschätzten Umsatz von 70 Mio. US-Dollar (2007).[7] Im Juni eröffnete Symrise in Shanghai ein Kreativzentrum für den Asienmarkt des Geschäftsbereichs Scent & Care. Im September wurde die Übernahme des US-amerikanischen Raumduftherstellers Manheimer Fragrances bekannt gegeben. Das Unternehmen wurde 1984 in Teterboro, New Jersey, gegründet und 2004 von Kerry Ingredients & Flavours übernommen. 2007 lag der Umsatz bei 40 Millionen US-Dollar. Im gleichen Monat erwarb Symrise außerdem in den USA den 1975 gegründeten Duftstoff- und Duftkerzenhersteller Intercontinental Fragrances in Houston, Texas, für insgesamt rund 100 Millionen US-Dollar.[8]
Am 10. November 2008 kam es im Werk Solling zu einer Betriebsstörung. Die zur Reinigung von Rohrleitungen eingesetzte Salpetersäure reagierte im Bereich der Aromenhalle chemisch, es entwickelten sich nitrose Gase. Die Anlage musste von den Feuerwehrkräften besprüht werden. Mehr als 55 Personen wurden vorsorglich in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert.[9]
Der Vorstandsvorsitzende Gerold Linzbach gab im Dezember 2008 bekannt, aus persönlichen Gründen seinen 2009 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.[10]

Der Geschäftsbereich Consumer Health wird gegründet. Der Aufsichtsrat berief Hans Holger Gliewe im November 2009 zum Vorstandsmitglied für den Geschäftsbereich Flavor & Nutrition. Gliewe folgt auf Heinz-Jürgen Bertram, der seit 1. Juli 2009 Vorsitzender des Vorstands von Symrise ist und den Geschäftsbereich seitdem in Personalunion kommissarisch leitete.

Gemeinsam mit der IG Bergbau, Chemie, Energie hat Symrise im Februar 2011 den bestehenden Vertrag aus dem Jahr 2009 ergänzt und eine Standortvereinbarung um zwei Jahre verlängert. Damit werden bis 2016 die bestehenden Arbeitsplätze garantiert und zusätzlich sollen 120 Millionen Euro in die deutschen Standorte einfließen. Ab 1. August 2011 wurde mit der IG BCE vereinbart die Laufzeiten des Symrise-Entgelttarifvertrags an den zukünftigen Chemie-Flächentarifverträge anzugleichen unter Berücksichtigung eines Abschlags von 0,9 Prozent.

Im Februar 2012 wurden zwei neue Akquisitionen bekannt: Symrise erwarb die brasilianischen Aktivitäten des Duftherstellers Belmay, die am Symrise-Standort in Brasilien angesiedelt wurden. Mit der Akquisition von Trilogy Fragrances (Lakewood, USA) erwarb Symrise einen Hersteller natürlicher Duftstoffe. Zudem ging Symrise 2012 eine "strategische Partnerschaft" mit Indevex Biotech (Storebro, Schweden) ein und eröffnete ein "Exzellenzzentrum" bei São Paulo, Brasilien (Investitionssumme 12 Mio. Euro). Im Dezember 2012 unterzeichnete Symrise eine Forschungs- und Entwicklungsvereinbarung mit dem schwedischen Biotechnologie-Unternehmen Probi AB, einem Hersteller probiotischer Kulturen für Getränke, Milchprodukte und Nahrungsergänzungsmittel.

Im Juli 2014 übernahm Symrise übernimmt für 1,3 Milliarden Euro die französische Diana-Gruppe, einen Lieferanten der Lebensmittel-, Tiernahrungs- und kosmetischen Industrie.[11]

Im Januar 2016 übernahm Symrise die US-amerikanischen Pinova Holdings mit den operativen Gesellschaften Pinova und Renessenz. Das Unternehmen liefert natürliche und erneuerbare Rohmaterialien, die bei der Herstellung von Parfums, Duftstoffen und Mundpflegeprodukten eingesetzt werden. Der Kaufpreis betrug 397 Mio US-Dollar. 

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Schwerpunkt der Forschung und Entwicklung sind Substanzen und Technologien, die dem Endverbraucher einen qualitativen oder funktionalen Mehrwert bieten sollen, zum Beispiel Aromen, die eine Reduzierung des Salz-, Fett- oder Zuckergehalts ermöglichen, oder Parfümöle mit einem kühlenden Effekt auf die Haut. Symrise gibt an, jährlich mehr als 40 Patente anzumelden. Die Forschungsabteilungen für Parfümerie hat Symrise am Stammsitz in Holzminden und in Teterboro (New Jersey/USA) angesiedelt.

Rechtsstreitigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftung Warentest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2013 wurde bekannt, dass die Stiftung Warentest bei Schokolade des Herstellers Ritter Sport die Deklaration des von Symrise gelieferten Aromastoffes Piperonal in der Zutatenliste als natürlichen Aromastoff als Irreführung bemängelt, da dieser in industriellen Mengen nur chemisch hergestellt werden könne.[12] Symrise hat die Herstellungsmethode daraufhin gegenüber den zuständigen Lebensmittelkontrollbehörden vollständig offengelegt. Diese haben die Deklaration nach eingehender Prüfung nicht beanstandet.[13] Symrise garantierte dem Hersteller zudem, dass nur Aromen „ausschließlich natürlichen Ursprungs“ geliefert werden und erklärte, die europäische Aromenverordnung werde eingehalten.[14] Das zuständige Gericht folgte dieser Einschätzung im Januar 2014 und untersagte der Stiftung Warentest anderslautende Behauptungen.[15] Das Urteil wurde rechtskräftig, nachdem die Berufung der Stiftung vor dem OLG München zurückgewiesen wurde und sie dieses schriftlich als endgültig anerkannt hat. In einer Pressemitteilung begrüßte Symrise das Gerichtsurteil.[16] Das Verfahren, mit dem Symrise Piperonal gewinnt – sowie Hintergründe zum Rechtsstreit und zur Definition von „natürlichem Aroma“ –, wurde mittlerweile wissenschaftlich publiziert.[17]

Diacetyl-Klagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Diacetyl

Im Juli 2004 wurde vor einem US-Gericht in Iowa eine Klage gegen die Symrise Inc. und eine Reihe anderer Butteraromenhersteller erhoben. Dabei ging es um Schadensersatzansprüche wegen Atemwegserkrankungen aufgrund des Einatmens von Diacetyl, das bei der Herstellung von Popcorn eingesetzt wurde. Geklagt haben Angestellte eines Lebensmittelherstellers und Zwischenhändler, die Produkte von Symrise in der Lebensmittelverarbeitung einsetzten. Nach weiteren Klagen aufgrund der inzwischen als „Popcorn Workers Lung“ bezeichneten Krankheit brachte der amerikanische Kongress 2007 ein Gesetzgebungsentwurf ein, um verbindliche Grenzwerte für die Diacetylbelastung am Arbeitsplatz festzulegen. Die Hersteller von künstlichen Butteraromen mussten bis zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als 100 Millionen US-Dollar Entschädigungen an kranke Mitarbeiter zahlen.[18][19]

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Konzerngruppe von Symrise gehören auch einige 100prozentige Tochterunternehmen am Standort Deutschland:

  • Die DrinkStar GmbH, die im Bereich der alkoholfreien Getränke mit Marken wie TriTop, Frucade, Gröbi oder deit tätig ist.
  • Die TESIUM GmbH, durch Ausgründung der Sparten Technik, Sicherheit und Umwelt am 1. Juli 2006 gegründet, hat sich auf die Planung, Betreuung und Prozessverbesserung von Produktionsanlagen spezialisiert.
  • Die Symotion GmbH,[20] ebenfalls durch Ausgründung am 1. Juli 2006 gegründet ist als überregionaler Logistik-Dienstleister tätig.
  • Symrise BioActives (bis September 2012: Kaden Biochemicals), spezialisiert unter anderem auf Produkte für Nahrungsergänzungsmittel und Produkte für die pharmazeutische Industrie (integriert in das Segment Flavor & Nutrition).

Ehemalige Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 % Heinrich Haensel Pirna GmbH & Co. KG, Holzminden, siehe auch: Gustav Haensel, aufgelöst im September 2007
  • 100 % Heinrich Haensel Pirna Verwaltungs GmbH, Holzminden, aufgelöst im September 2007

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Im Abschnitt zur aktuellen Unternehmensentwicklung ist nur von einer F&E-Vereinbarung die Rede
  • 49 % Probi AB, Lund (Schweden)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Symrise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Börsengang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Symrise AG: Finanzbericht 2015. Abgerufen am 8. März 2016 (PDF (6,1 MB)).
  2. Symrise holt Olaf Klinger als CFO - FINANCE Magazin. In: www.finance-magazin.de. Abgerufen am 14. Januar 2016.
  3. Aktionärsstruktur, abgerufen 26. November 2013.
  4. Flavor & Fragrance Industry Leaders
  5. Symrise erzielt Rekord bei Umsatz und Gewinn Handelsblatt vom 12. März 2013, abgerufen am 12. März 2013.
  6. IG BCE verklagt Symrise AG auf Einhaltung von Tarifverträgen
  7. Symrise übernimmt Aromengeschäft von Chr. Hansen 5. März 2008.
  8. Symrise: mit zwei Akquisitionen zu einem der führenden Dufthersteller im US Air Care-Markt (PDF; 66 kB).
  9. Täglicher Anzeiger Holzminden vom 11. November 2008.
  10. finanzen.net: Symrise-CEO Linzbach wird auslaufenden Vertrag nicht verlängern. (16. Dezember 2008).
  11. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/aromenhersteller-symrise-uebernimmt-diana-gruppe/10266116.html
  12. Stiftung Warentest straft Ritter Sport mit mangelhaft ab. Spiegel Online, abgerufen 21. November 2013.
  13. [1]. taz. die tageszeitung, abgerufen am 13. September 2014.
  14. Symrise bestätigt die Einhaltung der europäischen Aromenverordnung. Symrise, 26. November 2013.
  15. Schwere Niederlage für Warentest gegen Ritter Sport Frankfurter Allgemeine, abgerufen 13. Januar 2014.
  16. Pressemitteilung von Symrise vom 13. Januar 2014.
  17. Roth, K. (2015), „Quadratisch, praktisch, natürlich?“ Chemie in unserer Zeit, 49: 336–344. doi: 10.1002/ciuz.201500722,  http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ciuz.201500722/full
  18. Schädliche Lebensmittelzusätze - Krankheitsbild Popcorn-Lunge, Spiegel-Bericht vom 7. September 2007.
  19. Background on Diacetyl & Popcorn Workers Lung.
  20. Symotion GmbH.

Koordinaten: 51° 49′ 36″ N, 9° 28′ 15″ O