Grafen von Kirchberg (Hainleite)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Grafen von Kirchberg an der Hainleite

Die Grafen von Kirchberg waren im 12 bis 14. Jahrhundert ein deutsches Adelsgeschlecht im Norden des heutigen Thüringen. Sie lebten auf dem Kirchberg, einem Höhenzug in der Hainleite zwischen dem Kirchtal und dem Ungeheuren Tal. Ihre Stammburg ist als Ruine „Die Alte Burg“ erhalten. Diese liegt südwestlich von Wernrode und nordwestlich der Stadt Sondershausen im Kyffhäuserkreis.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafen von Kirchberg gehören zur Nachkommenschaft sowohl der Karolinger als auch der Ottonen. Sie erscheinen seit der Mitte des 12. Jahrhunderts. In einer Urkunde des Erzbischofs Arnold von Mainz von 1155 stehen als Zeugen: Christianus comes de Rodenburch et frater comes Fridericus de Kevrenberche (Kiurberche). Friedrich I. von Kirchberg, ein Bruder des Adeligen Christian II. von Rothenburg, wurde zum Begründer der kleinen Grafschaft Kirchberg in der Hainleite. Fridericus de Kircberch erschien 1155 und 1178 als Zeuge in zwei Urkunden des Klosters Walkenried.[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Grafen von Kirchberg ist ein weißer Schild mit einem oder mehreren Querbalken, ähnlich dem Wappen der Grafen von Beichlingen und dem der Edelherren von Querfurt. Der Halberstädter Domherr Herrmann von Kirchberg, Ur-Enkel von Friedrich I. Graf von Kirchberg, verwendete 1285 diese Wappen: Schild mit Querbalken, Helm mit drei fächerartig gesteckten Fahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich II. Bischof von Halberstadt (1209–1236)

Graf Friedrich I. verunglückte am 26. Juli 1184 beim sogenannten Erfurter Latrinensturz zusammen mit etwa 60 Menschen auf der Fürstenversammlung, welche König Heinrich VI. im oberen Stockwerk der Dompropstei des Marienstiftes zu Erfurt abhielt, beim Einsturz des Saales in die Kloake. Er hinterließ vier Söhne: Heinrich I., Gozmar I., Friedrich II.[2] und Christian I. Der Bruder seiner Frau, Gozmar III. von Ziegenhain, starb mit ihm.

Friedrich II. Burggraf von Kirchberg war 1209–1236 Bischof von Halberstadt.[3][4] Er weihte 1220 den romanischen Dom zu Halberstadt, nach Restaurierung der Einwölbung, und genehmigte 1224 die Errichtung des Halberstädter Dominikanerkonvents sowie den Bau der dazugehörigen Klosterkirche St. Katharinen; das Konventgebäude und die Klosterkirche wurden 1231 fertiggestellt.

Gozmar I. und seine Gemahlin Gräfin Sophie von Veltheim-Osterburg hatten 5 Söhne: Heinrich II., Rudolph, Werner, Friedrich III. und Siegfried. Burggraf Gozmar I. rüstete sich 1226 zum Kreuzzug[5] und starb 1227 in Palästina.

Der älteste Sohn Heinrich II. erbte die väterlichen Besitzungen in Thüringen auf der Hainleite. Mit seiner Frau, eine Edle von Kranichfeld, hatten er einen Sohn, Heinrich IV., und die drei Töchter Hedwig, Jutta und Elisabeth.

Christian I. Graf von Kirchberg und Mechthild Gräfin von Klettenberg hatten fünf Söhne (Volrad, Christian II., Heinrich III. Gosmar II. Dieterich) und drei Töchter (Lucard, Mechthild, Berchta).

Einer dieser Söhne, Christian II. Graf von Kirchberg, war 1246 Pfarrer der Blasius-Kirche in Mühlhausen und Deutschordens-Ritter.[6] Als Ordenspriester taufte er 1251 den späteren litauischen König Mindowe. 1253 ernannte ihn der Erzbischof von Livland, Albert Suerbeer, zum ersten Bischof von Litauen[7]. Am 3. September 1254, beauftragt durch Papst Innozenz IV., wurde er vom Naumburger Bischof nochmal vereidigt. Am 13. August 1258 verlieh Christian der Kirche St. Gertrudis am Kölner Neumarkt einen Ablass. Am 7. September 1259 weihte Christianus episcopus Letowiensis, in Gegenwart des münsterischen Elekten Wilhelm I. von Holte, den Hochaltar und den Altar St. Viti in der Mitte der Klosterkirche Bloemhof (Hortus Floridus) in Wittewierum in der heutigen niederländischen Provinz Groningen. Bis zum Tod von Wilhelm von Holte am 30. Dezember 1260 war er als Weihbischof in Münster tätig und der erste Weihbischof des Bistums Münster. Ab 1260 wurde er Mainzer Weihbischof in Erfurt. Am 15. April 1262 verlieh er aus der Kapelle St. Catharinae bei Frankfurt einen Ablass, dem Erzbischof Werner zustimmte. Im September 1268 beteiligte sich Christian an der Weihe des Zisterzienserklosters Himmelspforten (Porta coeli) bei Würzburg. Christian starb am 9. Februar 1271.

Das Ende der Grafen Kirchberg an der Hainleite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich IV. war der letzte der Grafen von Kirchberg auf der Hainleite, da er keine männlichen Nachkommen hatte. Bevor er 1295 starb, stiftete er 1291 dem Kloster Ilfeld, mit Einwilligung seiner Schwester Jutta, alle seine Lehen und Eigentümer.

Stammbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian I.
Graf von Rothenburg
(–1150)
 
Friedrich I.
Graf von Beichlingen
(–1159)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian II.
Graf von Rothenburg
(–1208)
 
Friedrich I.
Graf von Kirchberg
(–26. Juli 1184 in Erfurt)
 
von Ziegenhain
(⚭1155)
 
Gozmar III.
Graf von Ziegenhain (der Rote)
(1130–26. Juli 1184 in Erfurt)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich I.
Graf von Kirchberg
(–1224)
 
Gozmar I.
Graf von Kirchberg
(–1227 in Palästina)
 
Sophie
Gräfin von Veltheim-Osterburg
(⚭1184)
 
Friedrich II.
Graf von Kirchberg
(–1236)
Bischof von Halberstadt
 
Christian I.
Graf von Kirchberg
(–1244)
 
Mechthild
Gräfin von Klettenberg
(–1236)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rudolf
Graf von Kirchberg
(–1267)
Kanoniker in Halberstadt
 
Heinrich II.
Graf von Kirchberg
(–1244)
 
von Kranichfeld
(⚭1221)
(– 29. Januar 1245)
 
Werner
Graf von Kirchberg
(–1269)
Kanoniker in Magdeburg
 
Friedrich III.
Graf von Kirchberg
(–1260)
Halberstadt
 
Bertha
Gräfin von Harbke
(–1272)
 
Mechthild
Gräfin von Harbke
 
Siegfried
Graf von Kirchberg
(–1244)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich IV.
Graf von Kirchberg
(–1295)
 
Hedwig
Gräfin von Kirchberg
(≈1302)
Kanonissin (Quedlinburg)
 
Jutta
Gräfin von Kirchberg
(≈1302)
Kanonissin (Quedlinburg)
 
Elisabeth
Gräfin von Kirchberg
(≈1302)
Kanonissin (Gernrode)
Pröpstin (Frose)[8]
 
Hermann
Graf von Kirchberg
(–1297)
Domherr in Halberstadt
 
Gisela
Gräfin von Kirchberg
(–1300)[9]
 
Werner
Graf von Schermcke
(–1304)
 
Werner
Graf von Kirchberg
 

Berühmte Persönlichkeiten als Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die direkten Nachkommen von Friedrich I. Graf von Kirchberg, vom Familienstammbaum der Halberstädter Linie seiner Ur-Enkelin Gisela Gräfin von Kirchberg sitzen auf dem Königsthron im Vereinigten Königreich, in den Niederlanden, in Schweden, in Spanien, in Belgien, in Dänemark und in Norwegen.

Auf dem Kaiserthron saßen ihre Nachkommen im Deutschen Reich, im Kaisertum Österreich, im Russischem Zarenreich und im Kaiserreich Brasilien.

Sie saßen auf dem Königsthron im Königreich Preußen, im Königreich Bayern, im Königreich Württemberg, im Königreich Hannover, bis zum Ende der Monarchie 1973 im Königreich Griechenland, im Königreich Island, im Königreich Portugal und im Königreich Rumänien.

Ein direkter Nachkomme war Otto Fürst von Bismarck (1815–1898), einer der herausragendsten Staatsmänner des 19. Jahrhunderts, der oft als der „Eisenkanzler“ bezeichnet wird. Er war Ministerpräsident von Preußen (1862–1890), Gründer des Norddeutschen Bundes, erster Reichskanzler und Vorsitzender des Bundesrates (1871–1890). In seiner Amtszeit wurde die staatliche Schulaufsicht und der Zivilehe auf dem Standesamt durch den Standesbeamten (1875) sowie die Krankenversicherung (1883), Unfallversicherung (1884), Alters- und Invalidenversicherung (1889) eingeführt.

 
 
 
 
 
 
 
 
Gisela von Kirchberg
(1240–1300)

Werner von Schermcke[10]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gertrud von Schermcke
(1258–1300)

Konrad III von dem Dike[11]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adelheid von dem Dike
(1272–)

Herman von Wedderde
 
Hermann von Wedderde[12]
(1290–1345)

N. von Alvensleben
[13]
(1289–1315)
 
Gerhard VII. von Wedderde
(1311–1358)

Geyse N.
 
Margarete von Wedderde
(1345–1395)

Bernhard von der Schulenburg
(–1392)
 
Fritz I. von der Schulenburg
(1367–1410)

Hippolyta von Jagow
(1372–1458)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich von Ahlefeldt
(1492–1543)

Catharina von Pogwisch
(–1562)
 
Adelheid von Bülow[14]
(1465–1501)
⚭ ca.1488
Hans von Ahlefeldt
(1450–1500)
 
Stephan von Bülow

Margaretha von Ahlefeld
 
Friedrich von Bülow
(1420–1478)

Sophie von Quitzow
 
Adelheid von der Schulenburg
(1402–1464)

Hartwig von Bülow
(1389–1436)
 
Anna von Bülow a.d.H. Gartow

Hans von Winterfeld
(1421–1469)
 
Elisabeth von Winterfeld

Hans von Platen
 
Anna von Platen

Jasper von Restorff
(1490–1550)
 
Jürgen von Restorff

Sophie von Priegnitz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hans von Ahlefeldt[15]

Dorothea von Ahlefeldt
(–1599)
 
Friedrich von Ahlefeldt
(1551–1607)
⚭ 1592
Dorothea von Blome
(1575–1643)
 
Friedrich von Ahlefeldt[16]
(1594–1657)
⚭ 1619
Brigitte von Ahlefeldt
(1600–1632)
 
Friedrich von Ahlefeldt zu Langeland und Rixingen
(1623–1686)
⚭ 1668
Marie Elisabeth von Leiningen-Dagsburg-Hardenburg
(1648–1724)
 
Charlotte Sibylle von Ahlefeld-Rixingen
(1672–1726)
⚭ 1696
Georg Ludwig zu Solms-Rödelheim
(1664–1716)
 
Moritz Hans von Katte
(1633–1684)
⚭ 1666
Dorothea Kathatine von Witzleben (a.d.H. Liebenstein)
(1640–1671)
 
Heinrich Christoph von Katte
(1604–1665)

Ursula S. von Katte (a.d.H. Vieritz)
(1611–1670)
 
Ottilie von Warnstedt

Hans von Katte auf Wust
(1570–1622)
 
Catharina von Restorff

Balthasar von Warnstedt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Katharina Polyxene zu Solms-Rödelheim
(1702–1765)
⚭ 1726
Christian Carl Reinhard von Leiningen-Dagsburg
(1695–1766)
 
Dorothea Sophie von Katte (a.d.H. Wust)[17]
(1669–1719)
⚭ 1694
August II. von Bismarck
(1666–1732)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Luise Albertine zu Leiningen-Dagsburg-Falkenburg
(1729–1818)
⚭ 1748
Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt
(1722–1782)
 
Karoline Felicitas zu Leiningen-Langsberg-Heidesheim
(1734–1810)
⚭ 1760
Karl Wilhelm von Nassau-Usingen
(1735–1803)
 
August Friedrich I. von Bismarck[18]
(1695–1742)
⚭ 1724
Stephana Charlotte von Dewitz
(1706–1735)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt
(1752–1782)
⚭1768
Karl II. von Mecklenburg-Strelitz
(1741–1816)
 
 
 
 
 
Auguste Wilhelmine von Hessen-Darmstadt
(1765–1796)
⚭ 1785
Maximilian I. Joseph König von Bayern

1805–1825
(1756–1825)
 
Luise Henriette Karoline von Hessen-Darmstadt
(1761–1829)
⚭ 1777
Ludwig I. von Hessen-Darmstadt
(1753–1830)
 
Karoline Polyxena von Nassau-Usingen
(1762–1823)
⚭ 1786
Friedrich von Hessen-Kassel-Rumpenheim
(1747–1837)
 
Karl Alexander von Bismarck[19]
(1727–1797)
⚭ 1762
Christiane Charlotte Gottliebe von Schönfeldt
(1741–1772)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Wilhelm IV. König von Preußen

1840–1861
(1795–1861)
Flagge Deutsches Reich
⚭ 1823
Elisabeth Ludovika von Bayern
(1801–1873)
 
Friederike zu Mecklenburg
(1778–1841)
⚭ 1815
Ernst August I. König von Hannover
1837–1851
(1770–1840)
Flagge Königreich Hannover
 
Luise Königin von Preußen
(1776–1810)
⚭ 1793
König Friedrich Wilhelm III. von Preußen

1797–1840
(1771–1851)
Flagge Deutsches Reich
 
Karoline Augusta
Kaiserin von Österreich
1816–1835 Königin von Ungarn
1825–1835
(1792–1873)
⚭ 1816
Kaiser Franz I. von Österreich

1804–1835
(1768–1835)
Flagge der Habsburger Monarchie
 
Auguste von Bayern
(1788–1851)
⚭ 1806
Eugène de Beauharnais
(1781–1824)
Stiefsohn von Napoleon Bonaparte
Kaiser der Franzosen
 
Ludwig II. von Hessen und bei Rhein
(1777–1848)
⚭ 1804
Wilhelmine von Baden
(1788–1836)
 
Wilhelm von Hessen-Kassel
(1787–1867)
⚭ 1810
Louise Charlotte von Dänemark
(1789–1864)
 
Karl Wilhelm Ferdinand von Bismarck
(1771–1845)
⚭ 1806
Wilhelmine Luise Mencken
(1789–1839)
 
 
 
 
 
König Ludwig I. von Bayern

1825–1848
(1786–1868)
Flagge Königreich Bayern
⚭ 1810
Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen
(1792–1854)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kaiser Wilhelm I.

1871–1888
(1797–1888)
Flagge Deutsches Reich
⚭ 1829
Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach
(1811–1890)
 
Kaiserin von Russland Charlotte von Preußen
(1798–1860)
⚭ 1817
Zar Nikolaus I. Kaiser von Russland

1825–1855
König von Polen
1825–1830
(1796–1855)
Flagge Russisches Kaiserreich
 
Alexandrine von Preußen
(1803–1892)
⚭ 1822
Paul Friedrich Großherzog von Mecklenburg
(1800–1842)
 
Kaiserin Amélie von Brasilien
1829–1831
(1812–1873)
⚭ 1829
Kaiser Peter I. von Brasilien

1822–1831
König Peter IV. von Portugal

1826
(1798–1834)
Flagge des Kaiserreichs Brasilien Flagge des Vereinten Königreichs Portugal, Brasilien und der Algarve
 
Josephine von Leuchtenberg
(1807–1876)
⚭ 1823
Oskar I. König von Schweden und Norwegen
Norwegische Königskrone
1844–1859
(1799–1859)
Flagge Schweden Flagge von Norwegen
 
Alexander von Hessen-Darmstadt
(1823–1888)
⚭ 1851
Julia Hauke
(1825–1895)
 
Louise von Hessen
(1817–1898)
⚭ 1842
Christian IX. König von Dänemark
Königliche Krone von Dänemark
1863–1906
(1818–1906)
Flagge von Dänemark
 
Otto von Bismarck Herzog von Lauenburg
(1815–1898)
⚭ 1847
Johanna von Puttkamer
(1824–1894)
 
 
 
 
 
Otto I. König von Griechenland

1832–1862
(1815–1867)
Flagge Königreich Griechenland
⚭ 1836
Herzogin Amalie von Oldenburg
(1818–1875)
 
König Maximilian II. von Bayern

1848–1864
(1811–1864)
Flagge Königreich Bayern
⚭ 1810
Prinzessin Marie von Preußen
(1825–1889)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kaiser Friedrich III.

1888–1888
(1831–1888)
Flagge Deutsches Reich
⚭ 1858
Victoria von Großbritannien und Irland
(1840–1901)
 
Zar Alexander II. Kaiser von Russland

1855–1881
(1818–1881)
Flagge Russisches Kaiserreich
⚭ 1841
Prinzessin Marie von Hessen-Darmstadt
(1824–1880)
 
Friedrich Franz II. Großherzog von Mecklenburg
(1823–1883)
⚭ 1868
Marie von Schwarzburg-Rudolstadt
(1850–1922)
 
Karl XV. König von Schweden und Karl IV. König von Norwegen
Norwegische Königskrone
1859–1872
(1826–1872)
Flagge Schweden Flagge von Norwegen
⚭ 1850
Luise von Oranien-Nassau
(1828–1871)
 
Oskar II. König von Schweden und Norwegen

1872–1907
Norwegische Königskrone
1872–1905
(1829–1907)
Flagge Schweden Flagge von Norwegen
⚭ 1857
Sophia von Nassau
(1836–1913)
 
Heinrich Moritz von Battenberg
(1858–1896)
⚭ 1885
Beatrice von Großbritannien und Irland
(1857–1944)
 
Prinzessin Alexandra von Dänemark
(1844–1925)
⚭ 1863
König Eduard VII.
Crown of Saint Edward
1901–1910
(1841–1910)
Flagge Vereinigtes Königreich
 
Friedrich VIII. König von Dänemark
Königliche Krone von Dänemark
1906–1912
(1843–1912)
Flagge von Dänemark
⚭ 1869
Prinzessin Louise von Schweden-Norwegen
(1851–1926)
 
 
 
 
 
Georg I. König von Griechenland

1863–1913
(1845–1913)
Flagge Königreich Griechenland
⚭ 1867
Olga Konstantinowna Romanowa
(1851–1926)
 
König Ludwig II. von Bayern

1864–1886
(1845–1886)
Flagge Königreich Bayern
 
König Otto I. von Bayern

1886–1916
(1848–1916)
Flagge Königreich Bayern
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kaiser Wilhelm II.

1888–1918
(1859–1941)
Flagge Deutsches Reich
⚭ 1881
Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg
(1858–1921)
 
Zar Alexander III. Kaiser von Russland

1881–1894
(1845–1894)
Flagge Russisches Kaiserreich
⚭ 1866
Prinzessin Dagmar von Dänemark
(1847–1928)
 
Heinrich zu Mecklenburg
(1876–1934)
⚭ 1901
Wilhelmina Königin der Niederlande

1898–1948
(1880–1962)
Flagge Niederlande
 
Haakon VII. König von Norwegen
Norwegische Königskrone
1905–1957
(1872–1957)
Flagge von Norwegen
⚭ 1896
Prinzessin Maud von Großbritannien und Irland
(1869–1938)
 
Gustav V. König von Schweden

1907–1950
(1858–1950)
Flagge Schweden
⚭ 1881
Viktoria von Baden
(1862–1930)
 
Victoria Eugénie von Battenberg
(1887–1969)
⚭ 1906
Alfons XIII. König von Spanien

1902–1931
(1886–1941)
Flagge Spanien
 
König Georg V.
Crown of Saint Edward
1911–1936
(1865–1936)
Flagge Vereinigtes Königreich
⚭ 1893
Prinzessin Maria von Teck
(1867–1953)
 
Christian X. König von Dänemark und Island
Königliche Krone von Dänemark
1912–1947
(1870–1947)
Flagge von Dänemark Flagge von Island
⚭ 1898
Herzogin Alexandrine von Mecklenburg-Schwerin
(1879–1952)
 
Prinzessin Ingeborg von Dänemark
(1878–1958)
⚭ 1897
Prinz Carl von Schweden
(1861–1951)
 
Konstantin I. König von Griechenland

1913–1917
1920–1922
(1868–1923)
Flagge Königreich Griechenland
⚭ 1889
Prinzessin Sophie von Preußen
(1870–1932)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zar Nikolaus II. Kaiser von Russland

1894–1917
(1868–1918)
Flagge Russisches Kaiserreich
⚭ 1894
Prinzessin Alix von Hessen-Darmstadt
(1872–1918)
 
Juliana Königin der Niederlande

1948–1980
(1909–2004)
Flagge Niederlande
⚭ 1937
Bernhard zur Lippe-Biesterfeld
(1911–2004)
 
Olav V. König von Norwegen
Norwegische Königskrone
1957–1991
(1903–1991)
Flagge von Norwegen
⚭ 1929
Prinzessin Märtha von Schweden
(1901–1954)
 
Gustav VI. Adolf König von Schweden

1950–1973
(1882–1973)
Flagge Schweden
⚭ 1905
Margaret of Connaught
(1882–1920)
 
Johann von Spanien
(1913–1993)
⚭ 1935
Maria de las Mercedes von Neapel-Sizilien
(1910–2000)
 
König Georg  VI.
Crown of Saint Edward
1936–1952
(1895–1952)
Flagge Vereinigtes Königreich
⚭ 1923
Elizabeth Bowes-Lyon
(1900–2002)
 
Frederik IX. König von Dänemark
Königliche Krone von Dänemark
1947–1972
(1899–1972)
Flagge von Dänemark
⚭ 1935
Prinzessin Ingrid von Schweden
(1910–2000)
 
Prinzessin Astrid von Schweden
(1905–1935)
⚭ 1926
Leopold III. König der Belgier
Belgische Königskrone
1934–1951
(1901–1983)
Flagge Belgiens
 
Georg II. König von Griechenland

1922–1924
1935–1947
(1890–1947)
Flagge Königreich Griechenland
⚭ 1921
Elisabeth von Rumänien (1894–1956)
 
Paul I. König von Griechenland

1947–1964
(1901–1964)
Flagge Königreich Griechenland
⚭ 1938
Prinzessin Friederike von Hannover
(1917–1981)
 
Elena von Griechenland
(1896–1982)
⚭ 1921
Karl II. König von Rumänien

1930–1940
(1893–1953)
Flagge Rumäniens
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Beatrix Königin der Niederlande

1980–2013
(* 1938)
Flagge Niederlande
⚭ 1966
Claus von Amsberg
(1926–2002)
 
Harald V. König von Norwegen
Norwegische Königskrone
seit 1991
(* 1937)
Flagge von Norwegen
⚭ 1968
Sonja von Norwegen
(* 1937)
 
Gustav Adolf Erbprinz von Schweden

(1906–1947)
Flagge Schweden
⚭ 1932
Sibylla von Sachsen-Coburg und Gotha
(1908–1972)
 
Juan Carlos I. König von Spanien

1975–2014
(* 1938)
Flagge Spanien
⚭ 1962
Prinzessin Sophia von Griechenland
(* 1938)
 
Königin Elisabeth II.
Crown of Saint Edward
1952–2022
(1926–2022)
Flagge Vereinigtes Königreich
⚭ 1947
Prinz Philip Mountbatten von Griechenland und Dänemark
(1921–2021)
 
Margrethe II. Königin von Dänemark
Königliche Krone von Dänemark
(1972–2024)
(* 1940)
Flagge von Dänemark
⚭ 1967
Henri de Laborde de Monpezat
(1934–2018)
 
Baudouin König der Belgier
Belgische Königskrone
1951–1993
(1930–1993)
Flagge Belgiens
⚭ 1960
Fabiola de Mora y Aragón
(1928–2014)
 
Albert II. König der Belgier
Belgische Königskrone
1993–2013
(* 1934)
Flagge Belgiens
⚭ 1959
Paola Ruffo di Calabria
(* 1937)
 
König Konstantin II. von Griechenland

1964–1973
(1940–2023)
Flagge Königreich Griechenland
⚭ 1964
Prinzessin Anne-Marie von Dänemark
(* 1946)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Willem-Alexander König der Niederlande

seit 2013
(* 1967)
Flagge Niederlande
⚭ 2002
Máxima der Niederlande
(* 1971)
 
 
 
 
 
Carl XVI. Gustaf König von Schweden

seit 1973
(* 1946)
Flagge Schweden
⚭ 1976
Silvia von Schweden
(* 1943)
 
Felipe VI. König von Spanien

seit 2014
(* 1968)
Flagge Spanien
⚭ 2004
Letizia von Spanien
(* 1972)
 
König Charles III.
Crown of Saint Edward
seit 2022
(* 1948)
Flagge Vereinigtes Königreich
⚭ 1981
Diana Spencer
(1961–1997)
 
Frederik X. König von Dänemark
Königliche Krone von Dänemark
seit 2024
(* 1968)
Flagge von Dänemark
⚭ 2004
Mary Elizabeth Donaldson
(* 1972)
 
 
 
 
 
Philippe, König der Belgier
Belgische Königskrone
seit 2013
(* 1960)
Flagge Belgiens
⚭ 1999
Mathilde d’Udekem d’Acoz
(* 1973)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Meyer: Die Grafen von Kirchberg (auf der Hainleite). In: Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Alterthumskunde, Band 15 (1882), S. 228–245 (Stammtafel der Grafen von Kirchberg S. 245).
  • Martin Tyroff, Heinrich Friedrich Avemann, Johann Gottfried von Meiern, Georg Friedrich von Kirchberg: Vollständige Beschreibung des uralten und weitberühmten Hochgräfl. Geschlechts der Herren Reichsgraf- und Burggrafen von Kirchberg in Thüringen, S. 97–144.
  • Dieter Wojtecki: Studien zur Personengeschichte des Deutschen Ordens im 13. Jahrhundert. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden, 1971
  • Wilhelm Kohl: Das Bistum Münster 7,1–4: Die Diözese In: Germania Sacra Neue Folge 37,4, Verlag: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG: Berlin/ New York, 2004, S. 5–6, ISBN 978-3-11-018010-7.
  • Max Perlbach: Preußische Regesten bis zum Ausgang des 13. Jahrhunderts. Königsberg 1874. S. 135
  • Josef Fleckenstein, Herrschaft und Stand. Untersuchungen zur Sozialgeschichte im 13. Jahrhundert, Max-Planck-Instituts für Geschichte. Band 51. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1977, S. 199 ISBN 3-525-35364-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Dolle, Walter Baumann (Hrsg.): Urkundenbuch des Klosters Walkenried. Band 1: Von den Anfängen bis 1300. Hannover 2002, ISBN 3-7752-6010-2, Nr. 13 und Nr. 20.
  2. Rudolf Meier: Die Domkapitel zu Goslar und Halberstadt in ihrer persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter mit Beiträgen über die Standesverhältnisse der bis zum Jahre 1200 nachweisbaren Hildesheimer Domherren. (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Band 5 = Studien zur Germania Sacra, Band 1.) Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1967, S. 288 (PDF). Abgerufen am 19. September 2021.
  3. Bildnis des Friedrich II. von Kirchberg, Bischof von Halberstadt. Abgerufen am 9. August 2023.
  4. Helmut Beumann: Beiträge zum Urkundenwesen der Bischöfe von Halberstadt (965-1241). Mit 4 Tafeln. In: Archiv für Urkundenforschung. Band 16, 1939, S. 1–101, hier S. 5 und S. 85 (PDF). Abgerufen am 19. September 2021.
  5. Reinhold Röhricht: Die Deutschen im Heiligen Lande. Verlag der Wagnerschen Universitäts Buchhandlung, Innsbruck 1894, S. 119 (PDF). Abgerufen am 10. September 2021. Walkenrieder UB, Nr. 154.
  6. Hartmut Boockmann: Der Deutsche Orden in Mühlhausen. In: Sachsen und Anhalt. Jahrbuch der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt. Band 21 (1999), ISSN 0945-2842, S. 25.
  7. Christian von Kirchberg, erster Bischof von Litauen. Abgerufen am 8. Oktober 2023.
  8. Otto von Heinemann (Hrsg.): Codex diplomaticus Anhaltinus. Band 3., Dessau: Emil Barth, 1877, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource. Abgerufen am 5. Januar 2024.
  9. Otto von Heinemann (Hrsg.): Codex diplomaticus Anhaltinus. Band 2., Dessau 1875, Seite 291. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource. Abgerufen am 5. Januar 2024.
  10. Archiv für deutsche Adelsgeschichte, Genealogie, Heraldik und Sphragistik, 2. Teil, Verlag: L. Rauh, Berlin 1865, S. 192. Abgerufen am 11. November 2023.
  11. Rudolf Meier: Die Domkapitel zu Goslar und Halberstadt in ihrer persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter, VANDENHOECK & RUPRECHT, Göttingen 1967, S. 252 und S. 327. (PDF) Abgerufen am 11. November 2023.
  12. U 1, IX Nr. 4 Hermann von Wedderde und seine Söhne Hermann, Gerhard und Henze, 8. Dezember 1344. Abgerufen am 11. November 2023.
  13. Nachkommen Karl der Grosse1, S. 56. (PDF) Abgerufen am 21. Januar 2024.
  14. Louis von Ahlefeldt, Wulf August von Rumohr Drüllt: Die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft. Ein Beitrag zur Adelsgeschichte Deutschlands und Dänemarks, Heft 1: Die Familie von Ahlefeldt, Heiberg, Schleswig 1869, Seite 41. Abgerufen am 11. November 2023.
  15. Louis von Ahlefeldt, Wulf August von Rumohr Drüllt: Die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft. Ein Beitrag zur Adelsgeschichte Deutschlands und Dänemarks, Heft 1: Die Familie von Ahlefeldt, Heiberg, Schleswig 1869, Seite 9. Abgerufen am 21. Januar 2024.
  16. Louis von Ahlefeldt, Wulf August von Rumohr Drüllt: Die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft. Ein Beitrag zur Adelsgeschichte Deutschlands und Dänemarks, Heft 1: Die Familie von Ahlefeldt, Heiberg, Schleswig 1869, Seite 10. Abgerufen am 21. Januar 2024.
  17. Georg Schmidt: Ahnentafel Sophie v. Katte a. d. H. Wust, in: Schönhausen und die Familie von Bismarck. 1897. Sechzehntes Kapitel. August v. Bismarck, Landrath der Altmark. Tafel, Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin, Sachsenburg 1896-10, S. 3–107. (Digitalisat)
  18. Georg Schmidt: Schönhausen und die Familie von Bismarck. 1897. Siebzehntes Kapitel. August Friedrich, der Urgroßvater des Fürsten. Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin, Sachsenburg 1896-10, S. 3–128. (Digitalisat)
  19. Georg Schmidt: Schönhausen und die Familie von Bismarck. 1897, Achtzehntes Kapitel. Karl Alexander der Großvater des Fürsten. Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin, Sachsenburg 1896-10, S. 3–137. (Digitalisat)