Grand-Prix-Europameisterschaft 1931

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europameister 1931: Ferdinando Minoia

Die Grand-Prix-Europameisterschaft 1931 war die erste in der Geschichte von dem internationalen Automobilsportverband AIACR ausgeschriebenen Grand-Prix-Europameisterschaft.

Die drei in die Wertung kommenden Läufe waren der Große Preis von Italien in Monza, der Große Preis des ACF im französischen Montlhéry und der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps. Jedes dieser Rennen hatte eine Dauer von etwa zehn Stunden, weshalb sich häufig zwei Fahrer einen Wagen teilten.

Als Punktesystem diente noch eine Wertung, die Strafpunkte vorsah. Der Sieger bekam einen, der Zweite zwei und der Drittplatzierte drei Zähler. Der Rest des Starterfeldes erhielt Punkte je nach absolvierter Renndistanz. Am Saisonende wurde derjenige Fahrer Gesamtsieger, der die wenigsten Zähler auf seinem Konto hatte.

Europameister 1931 wurde der 46-jährige Italiener Ferdinando Minoia im Alfa-Romeo-Werksteam Societá Anonima Alfa Romeo, der zwar kein Rennen gewann, aber in Summe mehr Kilometer als sein punktgleicher Teamkollege Giuseppe Campari zurückgelegt hatte.

Neben den in diesem Artikel aufgeführten Grands Prix fanden im Jahr 1931 noch viele kleinere, nationale Rennen statt.

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grandes Épreuves zur Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Begriff „Grandes Épreuves“ wurden die offiziellen Wertungsläufe der Europameisterschaft bezeichnet, und das bedeutet so viel wie „Große Prüfungen“ oder „Großer Wettbewerb“.

Datum Rennen Strecke Sieger Statistik
1 24.05. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Italien Autodromo di Monza Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Campari / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo) Statistik
2 21.06. FrankreichFrankreich Großer Preis des ACF Autodrome de Linas-Montlhéry MonacoMonaco Louis Chiron / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi (Bugatti) Statistik
3 12.07. BelgienBelgien Großer Preis von Belgien Circuit de Spa-Francorchamps Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich W. Williams / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Caberto Conelli (Bugatti) Statistik

Weitere Grands Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger Statistik
29.03. FrankreichFrankreich Großer Preis von Tunesien Carthage Grand Prix Circuit Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi (Bugatti)
06.04. FrankreichFrankreich Circuit d’Esterel Plage St. Raphael FrankreichFrankreich Philippe Étancelin (Bugatti)
19.04. MonacoMonaco Großer Preis von Monaco Circuit de Monaco MonacoMonaco Louis Chiron (Bugatti) Statistik
26.04. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Circuito di Alessandria Circuito Pietro Bordino Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi (Bugatti)
10.05. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Targa Florio Medio circuito delle Madonie Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
10.05. FrankreichFrankreich Grand Prix de Picardie Péronne FrankreichFrankreich Ivernel (Bugatti)
17.05. FrankreichFrankreich Großer Preis von Casablanca Anfa Racecourse Polen 1928Zweite Polnische Republik Stanisław Czaykowski (Bugatti)
06.06. Irland 1922Irischer Freistaat Großer Preis von Irland Phoenix Park Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Norman Black (MG)
07.06. SchweizSchweiz Großer Preis von Genf Circuit de Meyrin FrankreichFrankreich Marcel Lehoux (Bugatti)
07.06. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Premio Reale di Roma Pista del Littorio Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ernesto Maserati (Maserati)
07.06. Polen 1928Zweite Polnische Republik Großer Preis von Lwiw Lwiw Deutsches ReichDeutsches Reich Hans Stuck (Mercedes-Benz)
07.06. Deutsches ReichDeutsches Reich Eifelrennen Nürburgring Deutsches ReichDeutsches Reich Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
05.07. FrankreichFrankreich Grand Prix de la Marne Circuit de Reims-Gueux FrankreichFrankreich Marcel Lehoux (Bugatti)
05.07. FrankreichFrankreich Circuit du Vaucluse Avignon FrankreichFrankreich Frédéric Toselli (Bugatti)
19.07. Deutsches ReichDeutsches Reich Großer Preis von Deutschland Nürburgring Deutsches ReichDeutsches Reich Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Statistik
26.07. FrankreichFrankreich Grand Prix de Dieppe Circuit de Dieppe FrankreichFrankreich Philippe Étancelin (Alfa Romeo)
02.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Ciano Circuito di Montenero Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
02.08. Deutsches ReichDeutsches Reich AVUS-Rennen AVUS Deutsches ReichDeutsches Reich Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
02.08. FrankreichFrankreich Circuit du Dauphiné Grenoble FrankreichFrankreich Philippe Étancelin (Alfa Romeo)
16.08. FrankreichFrankreich Grand Prix du Comminges Circuit du Comminges FrankreichFrankreich Philippe Étancelin (Alfa Romeo)
16.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Acerbo Circuito di Pescara Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Campari (Alfa Romeo)
06.09. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gran Premio di Monza Autodromo di Monza Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Fagioli (Maserati)
13.09. FrankreichFrankreich Grand Prix de La Baule La Baule Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich W. Williams (Bugatti)
27.09. TschechienTschechien Masaryk Grand Prix Masaryk-Ring MonacoMonaco Louis Chiron (Bugatti)
27.09. FrankreichFrankreich Großer Preis von Brignoles Brignoles FrankreichFrankreich René Dreyfus (Bugatti)
17.10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mountain Championship Brooklands Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Birkin (Maserati)

Eisrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger
22.02. SchwedenSchweden Großer Preis von Schweden Rämen FinnlandFinnland Karl Ebb (Auburn)

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Wagen ITA
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946)
FRA
FrankreichFrankreich
BEL
BelgienBelgien
Punkte zurückgelegte
Kilometer
1 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ferdinando Minoia Alfa Romeo 2 6 3 9 3935,254
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Campari Alfa Romeo 1 2 Ret 9 3368,876
3 FrankreichFrankreich Albert Divo / FrankreichFrankreich Guy Bouriat Bugatti 3 7 Ret 12 3410,319
4 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Wimille / FrankreichFrankreich Jean Gaupillat Bugatti 4 Ret Ret 14 3242,582
5 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Alfa Romeo Ret 11 2 13 2689,000
6 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Achille Varzi / MonacoMonaco Louis Chiron Alfa Romeo Ret 1 Ret 13 2353,600
7 Sowjetunion 1923Sowjetunion FrankreichFrankreich Boris Iwanowski[1] / FrankreichFrankreich Henri Stoffel Mercedes-Benz 5 Ret 5 15 2740,255
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich W. Williams / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Caberto Conelli Bugatti Ret 1 14 2137,524
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Birkin Maserati / Alfa Romeo 4 4 16 2425,763
10 FrankreichFrankreich Jean Pesato / FrankreichFrankreich Pierre Félix Alfa Romeo 10 6 16 2144,538
11 FrankreichFrankreich Robert Sénéchal / FrankreichFrankreich Henri Frètet Delage 9 5 17 1952,535
12 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Clemente Biondetti / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Parenti Maserati 3 19 1187.535
13 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Francesco Pirola / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giovanni Lurani Alfa Romeo 6 20 1300,000
14 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Amedeo Ruggeri / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Renato Balestrero Talbot 7 20 1290,534
15 FrankreichFrankreich René Dreyfus Maserati 8 20 1108,279
16 FrankreichFrankreich Louis Rigal / FrankreichFrankreich René Ferrand Peugeot 9 20 1070,508
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Earl Howe Bugatti 12 20 975,938
18 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Umberto Klinger Maserati 8 21 1140,000
19 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Roberto di Vecchio / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gerolamo Ferrari Talbot Ret 21 870,000
20 FrankreichFrankreich Charles Montier / FrankreichFrankreich Ducolombier Montier-Ford 7 21 864,200
21 FrankreichFrankreich François Montier Montier-Ford Ret 21 835,240
22 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emilio Eminente / FrankreichFrankreich Edmond Bourlier Bugatti Ret 21 741,887
23 FrankreichFrankreich Georges d’Arnoux / FrankreichFrankreich Max Fourny Bugatti Ret 21 729,013
24 FrankreichFrankreich Marcel Lehoux / FrankreichFrankreich Philippe Étancelin Bugatti Ret Ret 21 678,288
25 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Enzo Grimaldi / FrankreichFrankreich Borgait Bugatti Ret 22 616,362
26 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Fagioli / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Ernesto Maserati Maserati Ret 22 566,474
27 Deutsches ReichDeutsches Reich Rudolf Caracciola / Deutsches ReichDeutsches Reich Otto Merz Mercedes-Benz Ret 22 490,836
28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William „Bummer“ Scott / unbekanntunbekannt S. Armstrong-Payne Delage Ret 23 276,800
29 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alfredo Caniato / Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Torlini Alfa Romeo Ret 23 150,000
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Dunfee / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Appleyard Sunbeam Ret 23 0
Fahrer Wagen ITA
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946)
FRA
FrankreichFrankreich
BEL
BelgienBelgien
Punkte zurückgelegte
Kilometer
Farbe Bedeutung Punkte
Gold Sieger 1
Silber 2. Platz 2
Bronze 3. Platz 3
Grün mehr als 75% der Renndistanz zurückgelegt 4
Blau zwischen 50% und 75% der Renndistanz zurückgelegt 5
Violett zwischen 25% und 50% der Renndistanz zurückgelegt 6
Rot weniger als 25% der Renndistanz zurückgelegt 7
Schwarz Disqualifiziert (DQ) 8
Blanko nicht angetreten 8

Fett – Pole Position
Kursiv – Schnellste Rennrunde

Die folgenden Fahrer wurden aus der Punktewertung genommen:

  • Baconin Borzacchini war Copilot von Minoia (Italien), Campari (Frankreich) und Nuvolari (Belgien), deshalb war er laut Reglement nicht punkteberechtigt.
  • George Eyston war Copilot von Birkin (Frankreich), Birkin war Copilot von Lewis (Belgien), deshalb war er laut Reglement nicht punkteberechtigt.
  • Pietro Ghersi war Copilot von Klinger (Italien) und Dreyfus (Frankreich), deshalb war er laut Reglement nicht punkteberechtigt.
  • Brian E. Lewis war Copilot von Howe (Frankreich) und Birkin (Belgien), deshalb war er laut Reglement nicht punkteberechtigt.
  • Attilio Marinoni war der eigentliche Copilot von Campari (Italien), in der 40. Runde übernahm Nuvolari den Wagen. Höchstwahrscheinlich erhielt er keine Punkte, da er nicht selbst fuhr.
  • Giovanni Minozzi war Copilot von Nuvolari (Frankreich) und Minoia (Belgien), deshalb war er laut Reglement nicht punkteberechtigt.
  • Goffredo Zehender war Copilot von Minoia (Frankreich) und Campari (Belgien), deshalb war er laut Reglement nicht punkteberechtigt.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Automobilsport 1931 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iwanowski war gebürtiger Russe, befand sich aber seit der Oktoberrevolution im Exil in Frankreich