Grand-Prix-Europameisterschaft 1938

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europameister 1938: Rudolf Caracciola

Die Grand-Prix-Europameisterschaft 1938 war die sechste in der Geschichte von dem internationalen Automobilsportverband AIACR ausgeschriebenen Grand-Prix-Europameisterschaft.

Der Beginn der Saison wurde vom Tod des Rennfahrers Bernd Rosemeyer überschattet. Rosemeyer starb bei einem Geschwindigkeitsweltrekordversuch für Auto Union am 28. Januar 1938. Dennoch wurde die Saison von den deutschen Teams Mercedes-Benz und Auto Union dominiert, die mit der neuen „3-Liter-Formel“ (mit Kompressor) bestens zurechtkamen.

Für Mercedes traten Rudolf Caracciola, Manfred von Brauchitsch, Hermann Lang und der Brite Richard Seaman an. Für Auto Union fuhren Rudolf Hasse und Hermann Paul Müller, später stießen noch Hans Stuck und Tazio Nuvolari dazu. Die weiteren Teams Alfa Romeo, Delahaye und Maserati erzielten Achtungserfolge.

Neben den in diesem Artikel aufgeführten Grand Prix fanden im Jahr 1938 noch viele kleinere, nationale Rennen statt.

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grandes Épreuves zur Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger Statistik
1 03.07. Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Großer Preis von Frankreich Circuit de Reims-Gueux Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz) Statistik
2 24.07. Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Großer Preis von Deutschland Nürburgring Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Seaman (Mercedes-Benz) Statistik
3 21.08. SchweizSchweiz Großer Preis der Schweiz Bremgarten-Rundstrecke Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Statistik
4 11.09. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Großer Preis von Italien Autodromo di Monza Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Auto Union) Statistik

Weitere Grands Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Sieger
10.04. Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Grand Prix de Pau Circuit de Pau Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik René Dreyfus (Delahaye)
18.04. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Campbell Trophy Brooklands Thailand 1917Thailand Prinz Bira (ERA)
23.04. IrlandIrland Cork Grand Prix Carrigrohane Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik René Dreyfus (Delahaye)
21.05. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gran Premio di Tripoli Autodromo della Mellaha Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang (Mercedes-Benz)
29.05. Brasilien 1889Brasilien Circuito de Gávea Nacional Gávea Brasilien 1889Brasilien Arthur Nascimento jr. (Alfa Romeo)
05.06. BelgienBelgien Grand Prix des Frontières Circuit de Chimay Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Maurice Trintignant (Bugatti)
12.06. Brasilien 1889Brasilien Großer Preis von Rio de Janeiro Gávea Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Carlo Maria Pintacuda (Alfa Romeo)
07.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Ciano Circuito di Montenero Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang (Mercedes-Benz)
15.08. Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Coppa Acerbo Circuito di Pescara Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz)
27.08. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Junior Car Club 200 mile race Brooklands Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Peter Wakefield (ERA)
15.10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mountain Championship Brooklands Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Raymond Mays (ERA)
22.10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großer Preis von Donington Donington Park Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari (Auto Union)

Rennergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grandes Épreuves zur Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großer Preis des ACF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz 3:04,38.50
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola Mercedes-Benz + 1,31.1
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang Mercedes-Benz + 1 Runde

Der Große Preis des ACF in Reims am 3. Juli 1938 wurde zur Farce. Streitereien des Französischen Automobilclubs ACF mit den französischen Teams und das Nichterscheinen der Italiener aus politischen Gründen dezimierten das Starterfeld. Mercedes feierte einen Dreifachsieg.

Großer Preis von Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Seaman Mercedes-Benz 3:51,46.1
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang
Mercedes-Benz + 4,20.0
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Stuck Auto Union + 8,56.2

Der Große Preis von Deutschland auf dem Nürburgring fand am 24. Juli 1938 statt. Der Sieger von 1935, Tazio Nuvolari, fuhr ab sofort für Auto Union und wurde vom Publikum frenetisch begrüßt. Die Autos waren aber noch nicht standfest genug, sodass der Brite Seaman seinen einzigen großen Erfolg mit Mercedes feiern konnte.

Großer Preis der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 2:32,07.8
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Seaman Mercedes-Benz + 26.0
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz + 1 Runde

Während in Pescara die Hitze das Rennen bestimmte, war es beim Großen Preis der Schweiz in Bremgarten am 21. August 1938 der strömende Regen. Ideale Bedingungen für den „Regenmeister“ Caracciola, der einen überlegenen Dreifach-Erfolg für Mercedes anführte.

Großer Preis von Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Auto Union 2:41,39.6
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Farina Alfa Romeo + 1 Runde
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch
Mercedes-Benz + 3 Runden

Beim Großen Preis von Italien in Monza am 11. September 1938 waren die neuen D-Typen von Auto Union einsatzbereit. So gewann zur Freude des Publikums der Italiener Tazio Nuvolari.

Weitere Grands Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Prix de Pau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik René Dreyfus Delahaye 3:08,59
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola /
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang
Mercedes-Benz + 1,51
3 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gianfranco Comotti Delahaye + 6 Runden

Das erste Rennen des Jahres war der Große Preis von Pau am 10. April 1938. Die Enge des nur 2,8 km langen Stadtkurses führte dazu, dass Mercedes seine technische Überlegenheit nicht ausspielen konnte, dazu kamen technische Probleme. Auto Union war nicht angetreten. Somit konnte Dreyfus auf Delahaye seinen Sieg feiern.

Gran Premio di Tripoli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang Mercedes-Benz 2:33,17.14
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz + 4,38.50
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola Mercedes-Benz + 5,03.62

Die Veranstalter des Hochgeschwindigkeitsrennens um den Gran Premio di Tripoli in Mellaha beschlossen, die Grand-Prix-Fahrzeuge zusammen mit den hubraumschwächeren Voiturette-Autos in ein und demselben Rennen fahren zu lassen. Diese Entscheidung führte am 15. Mai 1938 zur Katastrophe: Der Italiener Eugenio Siena und der Ungar Laszlo Hartmann verunglückten tödlich. Sieger wurde Hermann Lang.

Coppa Ciano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang Mercedes-Benz 1:40,35.2
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Farina Alfa Romeo + 48.0
3 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille /
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Clemente Biondetti
Alfa Romeo + 1 Runde

Die Coppa Ciano in Livorno am 7. August 1938 gewann Hermann Lang. Manfred von Brauchitsch beendete das Rennen als Erster, wurde aber wegen unerlaubter Hilfe von außen disqualifiziert. Zuschauer hatten ihn auf die Strecke zurückgeschoben, nachdem er in die Strohballen geraten war.

Coppa Acerbo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 3:03,45.6
2 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Farina Alfa Romeo + 3,26.0
3 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Vittorio Belmondo Alfa Romeo + 8,35.1

Brütende Hitze auf der Coppa Acerbo auf dem Circuito di Pescara um Pescara am 15. August 1938 führte zu massenhaften Ausfällen. Caracciola im einzig übrig gebliebenen deutschen Auto gewann.

Großer Preis von Donington[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Auto Union 3:06,22
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang Mercedes-Benz + 1:38
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Seaman Mercedes-Benz + 1 Runde

Der Große Preis von Donington wäre infolge politischer Konflikte beinahe abgesagt worden. Nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens (und ganz im Sinne der Appeasement-Politik) holten es die Briten drei Wochen später am 22. Oktober 1938 nach. Wie schon in Monza gewann auch hier Nuvolari.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Wagen FRA
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik
DEU
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
SUI
SchweizSchweiz
ITA
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946)
Punkte
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Caracciola Mercedes-Benz 2 2 1 3 8
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Manfred von Brauchitsch Mercedes-Benz 1 Ret 3 Ret 15
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Lang Mercedes-Benz 3 Ret 10 Ret 17
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Seaman Mercedes-Benz 1 2 Ret 18
5 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Tazio Nuvolari Auto Union Ret 9 1 20
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Stuck Auto Union 3 4 Ret 20
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hermann Paul Müller Auto Union 4 Ret Ret 20
8 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giuseppe Farina Alfa Romeo Ret 5 2 21
9 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik René Dreyfus Delahaye 5 8 24
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Pietro Ghersi Maserati 8 5 24
11 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille Bugatti /
Alfa Romeo
Ret 7 Ret 25
12 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Piero Taruffi Maserati Ret 6 Ret 26
13 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Clemente Biondetti Alfa Romeo Ret 4 27
14 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik René Carrière Talbot 4 28
SchweizSchweiz Christian Kautz Auto Union Ret Ret Ret 28
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Hasse Auto Union Ret Ret 28
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Paul Pietsch Maserati 6 28
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Renato Balestrero Alfa Romeo 7 28
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Franco Cortese Maserati 9 28
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik „Raph“ Maserati 11 28
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emilio Romano Alfa Romeo 12 28
SchweizSchweiz Max Christen Maserati 13 28
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Edoardo Teagno Maserati 14 28
24 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Philippe Étancelin Talbot Ret 29
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arthur Brookes Hyde Maserati Ret 29
26 SchweizSchweiz Adolfo Mandirola Maserati Ret 30
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Giovanni Minozzi Alfa Romeo Ret 30
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Villoresi Maserati Ret 30
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Goffredo Zehender Maserati Ret 30
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Vittorio Belmondo Alfa Romeo Ret 30
31 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Eugène Chaboud SEFAC Ret 31
SchweizSchweiz Toulo de Graffenried Maserati Ret 31
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Gianfranco Comotti Delahaye Ret 31
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Herbert Berg Maserati Ret 31
UngarnUngarn István de Sztriha Alfa Romeo Ret 31
36 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Carlo Felice Trossi Maserati DQ 32
Fahrer Wagen FRA
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik
DEU
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
SUI
SchweizSchweiz
ITA
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946)
Punkte
Farbe Bedeutung Punkte
Gold Sieger 1
Silber 2. Platz 2
Bronze 3. Platz 3
Grün mehr als 75% der Renndistanz zurückgelegt 4
Blau zwischen 50% und 75% der Renndistanz zurückgelegt 5
Violett zwischen 25% und 50% der Renndistanz zurückgelegt 6
Rot weniger als 25% der Renndistanz zurückgelegt 7
Schwarz Disqualifiziert (DQ) 8
Blanko nicht angetreten 8

Fett – Pole Position
Kursiv – Schnellste Rennrunde

Rudolf Caracciola, der aus den vier zur Wertung zählenden Grand-Prix-Rennen die niedrigste Punktzahl erzielte, gewann zum dritten Mal in seiner Laufbahn die Grand-Prix-Europameisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Automobilsport 1938 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien