Harsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Harsdorf
Harsdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Harsdorf hervorgehoben

Koordinaten: 50° 2′ N, 11° 34′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Kulmbach
Verwaltungs­gemeinschaft: Trebgast
Höhe: 351 m ü. NHN
Fläche: 11,25 km2
Einwohner: 983 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95499
Vorwahl: 09203
Kfz-Kennzeichen: KU, EBS, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 77 119
Gemeindegliederung: 14 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Lerchenbühl 2
95499 Harsdorf
Website: www.gemeinde-harsdorf.de
Bürgermeister: Günther Hübner (CSU/Offene Liste)
Lage der Gemeinde Harsdorf im Landkreis Kulmbach
BayreuthLandkreis KronachLandkreis HofLandkreis BayreuthLandkreis LichtenfelsMainleusWonseesWirsbergUntersteinachTrebgastThurnauRugendorfNeuenmarktNeudrossenfeldKulmbachKödnitzKasendorfHimmelkronHarsdorfGuttenberg (Oberfranken)GrafengehaigPresseckStadtsteinachMarktschorgastMarktleugastLudwigschorgastKupferbergThüringenKarte
Über dieses Bild

Harsdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Kulmbach (Regierungsbezirk Oberfranken) und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Trebgast.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harsdorf besteht aus insgesamt 14 Ortsteilen:[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodenfunde deuten auf eine erste Besiedlung der Gegend in der Bronzezeit hin (Fund eines Lappenbeiles im Edelmannshof). Man fand auch ein Reihengräberfeld aus karolingisch-ottonischer Zeit. Vermutlich bestatteten fränkische Siedler ihre Toten auf der Anhöhe oberhalb des sumpfigen Trebgasttales. Innerhalb der Kirche wurden anlässlich einer Renovierung unter dem Estrich der Sakristei die Reste eines Wehrturmes gefunden.

Im Jahre 1322 wurde erstmals eine Kirche erwähnt. 1398 wurden die Herren von Künsberg aus dem Schloss Wernstein mit der Pfarrei belehnt. Der Ort bestand zu jener Zeit aus etwa 20 Gebäuden.

Als Teil des preußischen Fürstentums Bayreuth fiel Harsdorf im Frieden von Tilsit 1807 an Frankreich und kam 1810 zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 wuchs die Gemeinde von 748 auf 983 um 235 Einwohner bzw. um 31,4 %, das ist der stärkste prozentuale Einwohnerzuwachs im Landkreis im genannten Zeitraum.

Jahr Einwohner
1840 492
1871 607
1900 691
1925 674
1939 613
1950 868
1961 745
1970 750
1987 751
2008 1.047
Jahr Einwohner
2009 1.046
2010 1.018
2011 ¹ 1.006
2012 999
2013 994
2014 980
2015 980
2016 984
2017 988
2018 991

¹ Zensus 2011

Kirche in Harsdorf

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2008 Günther Hübner (CSU/Offene Liste). Sein Vorgänger war Alfred Baumgärtner (CSU), der das Amt seit 1990 innehatte.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahlen 2002 und 2008 führten zu folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

2002 2008 2014
CSU* 06 05 05
SPD/Wählervereinigung 03 03 03
Freie Wähler 03 04 04
Gesamt 12 12 12
  • * CSU, 2008 angetreten als CSU/Offene Liste

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Harsdorf vor Umbau
Bahnhof Harsdorf nach Umbau

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 86 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 365.

Im verarbeitenden Gewerbe gab es vier Betriebe, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe.

Zudem bestanden im Jahr 1999 27 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 524 Hektar, davon waren 352 Hektar Ackerfläche und 170 Hektar Dauergrünfläche.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Straße: St 2183: Wirsberg – Neuenmarkt – Hegnabrunn – Schlömen – Trebgast – Unterlaitsch – Harsdorf – Sandreuth – Ramsenthal – Eckershof – Bindlach
  • Der Bahnhof Harsdorf liegt an der Bahnstrecke Bayreuth–Neuenmarkt-Wirsberg. Er wurde 1901 erbaut, das Stellwerk kam 1936 hinzu. Der Mittelbahnsteig wurde 2012 entfernt und durch zwei Außenbahnsteige ersetzt. Das Anschlussgleis zur Harsdorfer Malzfabrik wurde in den 1990er Jahren zurückgebaut. 2014 wurde nach Umbauarbeiten der neue Gesundheitsbahnhof eingeweiht.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Harsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. bayerische-landesbibliothek-online.de
  3. https://bahnland-bayern.de/de/aktuelles/neuer-gesundheitsbahnhof-in-harsdorf