Hasselsweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasselsweiler
Gemeinde Titz
Koordinaten: 50° 59′ 28″ N, 6° 23′ 47″ O
Höhe: 91 m
Fläche: 4,74 km²
Einwohner: 695 (30. Jun. 2006)
Bevölkerungsdichte: 147 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 52445
Vorwahl: 02463
Hasselsweiler

Hasselsweiler ist ein Ortsteil der Gemeinde Titz im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen. Ortsvorsteher ist Robert Holzportz.

Lage, Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird vom Malefinkbach durchflossen, der meistens aber ausgetrocknet ist. Hasselsweiler hat etwa 700 Einwohner, wobei etwa ein Drittel der Einwohner über 60 Jahre alt ist. Dies liegt vor allem am Altenheim „Zur heiligen Familie“, das sich in der von-Leerodt-Straße befindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wuchs aus den zwei Siedlungen Hasselt (Hasselo) und Weiler zusammen (Wylre)[1]. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 630 als Lupuskapelle. Die Lupuskapellen waren für die Aufnahme und Pflege von kranken Wanderern sowie die Verteilung von Almosen gedacht. Der Ortsteil Weiler gehörte im 15. Jahrhundert Frambach von Birgel (1403–1432), dem Erbmarschall des Landes Jülich. Während der Streitigkeiten um das geldrische Erbe (1423–44) wurde das Dorf von Truppen des Arnold von Egmond (1410–1473) geplündert und in Brand gesteckt.[1]

Am 1. Juli 1969 wurde Hasselsweiler nach Titz eingemeindet.[2]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasselsweilerist in das Radwegenetz von Nordrhein-Westfalen eingebunden. Rad-Touristiker können sich am System der Knotenpunkte orientieren.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tennisclub Grün-Weiß Hasselsweiler e.V.
  • Kulturverein
  • Männergesangsverein Lätitia Hasselsweiler 1881
  • Löschgruppe Hasselsweiler der Freiwilligen Feuerwehr Titz
  • Jugendfeuerwehr Hasselsweiler

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Hasselsweiler gibt es einen Sonderkindergarten mit einer zusätzlichen integrativen Gruppe.
  • Hasselsweiler hat ein Bürgerhaus.
  • Die katholische Pfarrgemeinde heißt „Heilig Kreuz“.
  • Seit 1987 gibt es in Hasselsweiler einen Jugendraum.
  • Hasselsweiler hat ein Alten- und Pflegezentrum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dr. Zimmermann, Dr. Borger: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Dritter Band Nordrhein-Westfalen. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1968.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 99.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]