Iberdrola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iberdrola S.A.

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN ES0144580Y14
Gründung 1992
Sitz Bilbao, Spanien
Leitung

Jose Ignacio Sanchez Galan (Chairman und CEO)

Mitarbeiterzahl

28.021 (2014)[1]

Umsatz 30,03 Mrd. EUR (2014)[1]
Branche Energieversorger
Website www.iberdrola.es

Die Iberdrola S.A. ist ein spanisches Stromerzeugungs- und -vertriebsunternehmen mit Sitz in Bilbao. Im Jahr 2008 war das Unternehmen der siebtgrößte europäische Stromproduzent.[2] Die Niederlassung der Iberdrola Energie Deutschland GmbH befindet sich in Berlin.

In den Forbes Global 2000 der weltweit größten Unternehmen belegt Iberdrola Platz 146 (Stand: Geschäftsjahr 2017). Das Unternehmen kam Mitte 2018 auf einen Börsenwert von ca. 50 Mrd. US$.[3]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen bedient etwa 16 Millionen Kunden, davon mehr als neun Millionen in Spanien. Neben der Erzeugung von elektrischer Energie aus Wasserkraft und Wind vertreibt das Unternehmen auch Erdgas und ist am Betrieb von fünf Kernkraftwerken in Spanien beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entstand 1992 aus der Fusion von Hidroeléctrica Española (Hidrola) und Hidroeléctrica Ibérica, die 1901 bzw. 1907 gegründet worden waren.

Das Unternehmen übernahm den britischen Energieversorger ScottishPower am 30. März 2007 für 11,7 Milliarden Pfund.[4] Im September 2008 hat Iberdrola den US-Versorger Energy East übernommen.[5] Im Juli 2011 fusionierte das Unternehmen mit Iberdrola Renovables.

Am Hersteller von Windenergieanlagen Siemens Gamesa ist Iberdrola mit knapp 8 % beteiligt.[6]

Sanktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende November 2015 wurde Iberdrola von der spanischen Wettbewerbsbehörde (Comisión Nacional de los Mercados y la Competencia) zu einer Strafe in Höhe von 25 Millionen wegen Manipulation des Strommarktes verurteilt. Bereits in den Jahren 2007 (38,7 Millionen) und 2009 (15 Millionen) war der Konzern zu hohen Geldstrafen verurteilt worden.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Iberdrola 2014 Consolidated Financial Statements, auf www.iberdrola.es, abgerufen am 19. November 2015
  2. Christian Schülke bei ifri.org: The EU’s Major Electricity and Gas Utilities since Market Liberalization (Memento vom 9. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 1,8 MB), Seite 20 (abgerufen am 3. Mai 2011)
  3. The World’s Largest Public Companies. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  4. http://www.iht.com/articles/2006/11/28/business/web.1128power.php
  5. Jim Jelter: Iberdrola to buy Energy East for $4.5 billion. In: Market Watch. Dow Jones & Company, 25. Juni 2007, abgerufen am 16. September 2018.
  6. Wichtigste Anteilseigner bei Siemens Gamesa. Abgerufen am 14. März 2018.
  7. „Multa de 25 milliones a Iberdrola por manipular el mercado eléctrico“.In: El País vom 30. November 2015.