Igor Wladimirowitsch Glek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IgorGlek10.jpg
Igor Glek, 2010
Verband SowjetunionSowjetunion Sowjetunion (bis 1991)
RusslandRussland Russland (1992 bis 2000)
DeutschlandDeutschland Deutschland (seit 2000)
Geboren 7. November 1961
Moskau
Titel Internationaler Meister (1987)
Großmeister (1990)
Aktuelle Elo‑Zahl 2461 (April 2019)
Beste Elo‑Zahl 2670 (Juli 1996)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Igor Wladimirowitsch Glek (russisch Игорь Владимирович Глек; * 7. November 1961 in Moskau) ist ein russischer Schachspieler, -trainer und -autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igor Glek hat seit 1983 einen Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen von der Universität von Moskau. Bis 1986 arbeitete er als Kaufmann. Danach leistete er zwei Jahre lang Militärdienst in der Sowjetarmee. Seit 1989 ist er Schachprofi. Er wurde beim Berliner Sommer 1989 geteilter Zweiter hinter Viktor Gavrikov. Großmeister wurde er 1990. Im Jahre 1994 zog er nach Deutschland. Er ist Mitglied der Association of Chess Professionals. Seit 2010 trägt er die Titel FIDE Senior Trainer und International Organizer, seit 2015 ist er dazu FIDE Arbiter.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igor Glek gewann mehr als 100 internationale Schachturniere, zum Beispiel 1990 das World Open in Philadelphia, 1998 das Open in Wien, 1999 das Open in Utrecht und 2002 geteilt das Open in Zwolle. Mit der russischen Nationalmannschaft erreichte er bei der Mannschaftseuropameisterschaft 1997 in Pula den zweiten Platz.[1]

Mit seiner bisher höchsten Zahl von 2670 im Juli 1996 gelangte er auf Platz 12 der FIDE-Weltrangliste.

Im Vierspringerspiel wird die Zugfolge 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Sc3 Sf6 4. g3 als Glek-Variante bezeichnet.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igor Glek, 1998 bei den Dortmunder Schachtagen

In der deutschen Schachbundesliga spielte Glek in der Saison 1990/91 für den Bielefelder SK, von 1991 bis 1997 für die SG Bochum 31 und seit 2003 für die Sportfreunde Katernberg. In der Schweizer Nationalliga A spielte er von 2004 bis 2009 für den SK Mendrisio, mit dem er 2007 Schweizer Mannschaftsmeister wurde. In der niederländischen Meesterklasse spielte Glek bis 2001 für die Bussums Schaakgenootschap und von 2001 bis 2004 für BIS Beamer Team, in Frankreich bis 2009 für Vandœuvre Echecs. In Belgien spielt er seit 2003 für den KSK Rochade Eupen-Kelmis, mit dem er auch elfmal am European Club Cup teilnahm.[2] Die russische Mannschaftsmeisterschaft gewann er 1996 mit Ladja Asow, später spielte er in Russland für Norilski Nikel Norilsk, mit dem er 2001 den European Club Cup gewann[2], Termosteps Samara und die Schachföderation Moskau.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Igor Glek – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Igor Gleks Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  2. a b Igor Gleks Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)
  3. Igor Gleks Ergebnisse bei russischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)