Vincent Keymer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vincent Keymer 2017.jpg
Vincent Keymer, 2017
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geboren 15. November 2004
Mainz
Titel Internationaler Meister (2017)
Aktuelle Elo‑Zahl 2491 (Oktober 2018)
Beste Elo‑Zahl 2493 (August 2018)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Vincent Keymer (* 15. November 2004 in Mainz) ist ein deutscher Schachspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vincent Keymer lernte im Alter von fünf Jahren das Schachspielen von seinen Eltern.[1] Bei Welt- und Europameisterschaften im Jugendbereich erreichte er Platzierungen unter den ersten sechs. Mit der deutschen U18-Schachnationalmannschaft wurde er 2015 und 2017 Europameister.[2]

Im Juli 2017 erreichte er bei den Deutschen Schachmeisterschaften in Apolda seine dritte IM-Norm und wurde der bisher jüngste deutsche Internationale Meister. Er erreichte bei den Erwachsenen den vierten Rang in der Gesamtwertung.

Seine bisher höchste Elo-Zahl betrug 2493 im August 2018.

Keymer spielte bis zur Saison 2016/17 in der Oberliga Südwest für den SK Gau-Algesheim.[3] Zur Saison 2017/18 wechselte er zum Verein SF Deizisau und wurde für die 1. Mannschaft in der Bundesliga an Brett 11 gemeldet.[4] Dort erreichte er 5 Punkte aus 11 Partien. Der ehemalige Weltmeister Garry Kasparow traute Keymer im März 2016 den Vorstoß in die Weltspitze zu.[5]

Seit November 2017 wird Keymer vom ehemaligen Top-Ten-Spieler Péter Lékó trainiert. Im April 2018 gewann er mit einem Ergebnis von 8 Punkten aus 9 Partien das GRENKE Chess Open in Karlsruhe vor 52 Großmeistern (GM) und erreichte eine Norm, um selbst Großmeister zu werden.[6] Er siegte in der letzten Runde mit Schwarz gegen Richárd Rapport.[7] Seine zweite GM-Norm sicherte er sich im Juli 2018 beim Xtracon-Open im dänischen Helsingør, wo er bereits zwei Runden vor Schluss die erforderlichen Punkte erzielt hatte.[8]

Elo-Entwicklung[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vincent Keymer – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Stock: Vincent Keymer: Ein kleiner König. In: Zeit Online. 24. November 2016, abgerufen am 4. Juli 2017.
  2. Vincent Keymer | offizielle Website. Abgerufen am 3. Oktober 2018.
  3. Rolf Ohnmacht: SBRP Ergebnisdienst. Abgerufen am 3. April 2018.
  4. IM-Titel für Vincent Keymer! - Deutscher Schachbund. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  5. Helmut Pfleger: Brettspiel: Schach. In: Die Zeit. 31. März 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 14. Januar 2018]).
  6. https://de.chessbase.com/post/13-jaehriger-stiehlt-carlsen-die-show
  7. https://chess24.com/en/watch/live-tournaments/grenke-chess-open-2018/5/1/26
  8. Die Entscheidungspartie: Wie Keymer sich die zweite GM-Norm holte. 28. Juli 2018, abgerufen am 29. Juli 2018.
  9. Zahlen gemäß Elo-Listen der FIDE. Datenquellen: fide.com (Zeitraum seit 2001), olimpbase.org (Zeitraum 1971 bis 2001)