Ilja Martschenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilja Martschenko Tennisspieler
Ilja Martschenko
Ilja Martschenko 2014 in Wimbledon
Nation: UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag: 8. September 1987
Größe: 185 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Tibor Toth
Preisgeld: 1.354.344 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 50:62
Höchste Platzierung: 67 (19. Juli 2010)
Aktuelle Platzierung: 70
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:6
Höchste Platzierung: 268 (25. August 2014)
Aktuelle Platzierung: 872
Letzte Aktualisierung der Infobox: 18. April 2016
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Ilja Martschenko (ukrainisch Илья Марченко, engl. Transkription: Illya Marchenko; * 8. September 1987 in Dniprodserschynsk, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein ukrainischer Tennisspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilja Martschenko begann im Alter von sieben Jahren Tennis zu spielen. Sein älterer Bruder Igor Martschenko ist ein ehemaliger Eiskunstläufer, der 1998 bei den Olympischen Winterspielen in Nagano mit seiner Partnerin Evgenia Filonenko den 11. Platz belegte.

Ilja spielte ab 2005 Future-Turniere, 2006 gewann er seinen ersten Titel bei einem solchen Turnier. Es folgten erste Siegen bei Challenger-Turnieren.

Das Jahr 2007 verlief ohne große Höhepunkte, 2008 erreichte Martschenko in Buchara erstmals das Finale eines Challenger-Turniers, in dem er dem Lokalmatador Denis Istomin in drei Sätzen unterlag. Im September 2008 spielte er erstmals für das ukrainische Davis Cup-Team und steuerte zum 5:0-Endstand einen Sieg über João Sousa bei. Inzwischen hat er sechsmal für die Ukraine gespielt und drei Partien gewonnen.

Im Januar 2009 spielte Martschenko bei den Australian Open seine erste Qualifikation für ein Grand-Slam-Turnier, er scheiterte bereits in der ersten Qualifikationsrunde. Einen Monat später konnte er sich in Marseille zum ersten Mal für ein ATP-Turnier qualifizieren, verlor jedoch in der ersten Runde gegen Mischa Zverev. Im Juli 2009 erreichte Martschenko in Pensa sein zweites Challenger-Finale und einen Monat später gewann er in Istanbul mit einem Finalsieg gegen Florian Mayer seinen ersten Titel. Dank dieser beiden Erfolge verbesserte er sich in die Top 200 der ATP-Weltrangliste. Bei den US Open kam er 2009 bis in die dritte Qualifikationsrunde, in der er Marco Chiudinelli unterlag. Im Oktober 2009 gelang ihm sein bislang größter Erfolg bei einem ATP-Turnier; in Moskau überstand er die Qualifikation und erreichte dann nach Siegen über Denis Istomin, Andrei Golubew und Jewgeni Koroljow das Halbfinale, in dem er Janko Tipsarević unterlag. Einen Monat später erreichte er in Astana ein weiteres Challenger-Finale und beendete das Jahr auf Weltranglistenposition 120.

Das Jahr 2010 begann erfolgreich. Bei den Australian Open konnte sich Martschenko für das Hauptfeld qualifizieren und besiegte in der ersten Runde den ehemaligen Weltranglistenersten Carlos Moyá, ehe er gegen den an Position 6 gesetzten Nikolai Dawydenko chancenlos ausschied. Im Februar 2010 erreichte er bei den ATP-Turnieren von Zagreb und Marseille jeweils das Viertelfinale und stieg daraufhin in die Top 100 der Weltrangliste ein. Im März 2010 konnte er in der ersten Runde des Masters-Turniers von Miami mit Paul-Henri Mathieu erstmals einen Top-50-Spieler besiegen. Nach einer Erstrundenniederlage bei den French Open 2010 erreichte Martschenko im Juni 2010 beim Rasenturnier von Eastbourne erneut ein Viertelfinale. In Wimbledon gelangte er in die zweite Runde, musste sein Match jedoch aufgrund einer Schulterverletzung gegen Gilles Simon absagen.[1] Während der folgenden amerikanischen Hartplatzsaison stand er im August 2010 bei den Turnieren von Washington und New Haven jeweils in der dritten Runde. Bei den US Open scheiterte er bereits in Runde eins an dem an Position 11 gesetzten Marin Čilić. Nach weiteren Erstrundenniederlagen fiel Martschenko in der Weltrangliste bis auf Rang 99 zurück, konnte dann aber Ende Oktober in Sankt Petersburg zum zweiten Mal in seiner Karriere ein ATP-Halbfinale erreichen. Dieses verlor er gegen den späteren Turniersieger Michail Kukuschkin.

Anfang 2011 erreichte er in Doha die zweite Runde. Auch bei den Australian Open gelang ihm durch einen Sieg über Rubén Ramírez Hidalgo wie schon im Vorjahr der Einzug in die zweite Runde, in der er gegen den an Position 5 gesetzten späteren Finalisten Andy Murray chancenlos war. Auch beim folgenden Turnier in Zagreb schied Martschenko gegen den späteren Turniersieger Ivan Dodig in der zweiten Runde aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (6)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (0)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. August 2009 TurkeiTürkei Istanbul Hartplatz DeutschlandDeutschland Florian Mayer 6:4, 6:4
2. 22. Juli 2012 RusslandRussland Pensa Hartplatz RusslandRussland Jewgeni Donskoi 7:5, 6:3
3. 16. November 2014 ItalienItalien Brescia Hartplatz (i) UsbekistanUsbekistan Farrux Doʻstov 6:4, 5:7, 6:2
4. 11. Oktober 2015 BelgienBelgien Mons Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Benjamin Becker 6:2, 6:78, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. September 2013 FrankreichFrankreich Orléans Hartplatz (i) UkraineUkraine Serhij Stachowskyj LitauenLitauen Ričardas Berankis
KroatienKroatien Franko Škugor
7:5, 6:3
2. 16. November 2014 ItalienItalien Brescia Hartplatz (i) UkraineUkraine Denys Moltschanow TschechienTschechien Roman Jebavý
PolenPolen Blazej Koniusz
7:64, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilja Martschenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon through to third round (Memento vom 27. Juni 2010 im Internet Archive)