ATP Challenger Istanbul-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis American Express – Istanbul Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Istanbul
TurkeiTürkei Türkei
Erste Austragung 1991
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/16D
Preisgeld 81.240 US$
Stand: 9. September 2019

Das ATP Challenger Istanbul (offizieller Name: „American Express – Istanbul Challenger“) ist ein seit 1991 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Istanbul. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Hartplatz gespielt. Der Franzose Jean-Philippe Fleurian ist mit zwei Titeln im Doppel sowie einem Titel im Einzel Rekordsieger des Turniers.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 FrankreichFrankreich Corentin Moutet FrankreichFrankreich Quentin Halys 6:3, 6:4
2017 TunesienTunesien Malek Jaziri (2) ItalienItalien Matteo Berrettini 7:64, 0:6, 7:5
2016 TunesienTunesien Malek Jaziri (1) IsraelIsrael Dudi Sela 1:6, 6:1, 6:0
2015 RusslandRussland Karen Chatschanow UkraineUkraine Serhij Stachowskyj 4:6, 6:4, 6:3
2014 FrankreichFrankreich Adrian Mannarino (2) JapanJapan Tatsuma Itō 6:0, 2:0 Aufgabe
2013 KasachstanKasachstan Michail Kukuschkin UkraineUkraine Ilja Martschenko 6:3, 6:3
2012 RusslandRussland Dmitri Tursunow FrankreichFrankreich Adrian Mannarino 6:4, 7:65
2011 UsbekistanUsbekistan Denis Istomin DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber 7:66, 6:4
2010 FrankreichFrankreich Adrian Mannarino (1) KasachstanKasachstan Michail Kukuschkin 6:4, 3:6, 6:3
2009 UkraineUkraine Ilja Martschenko DeutschlandDeutschland Florian Mayer 6:4, 6:4
2008 PortugalPortugal Frederico Gil DeutschlandDeutschland Benedikt Dorsch 6:4, 1:6, 6:3
2007 DeutschlandDeutschland Mischa Zverev SlowakeiSlowakei Lukáš Lacko 6:4, 6:4
2006 OsterreichÖsterreich Alexander Peya KroatienKroatien Roko Karanušić 6:73, 6:0, 6:3
2005 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Wang Yeu-tzuoo DeutschlandDeutschland Michael Berrer 4:6, 6:4, 6:3
2004 NiederlandeNiederlande Peter Wessels ItalienItalien Daniele Bracciali 6:3, 6:2
2003 SchwedenSchweden Robin Söderling SchweizSchweiz Michel Kratochvil 7:64, 6:2
2002 TschechienTschechien Petr Luxa FrankreichFrankreich Nicolas Thomann 6:3, 6:4
2001 RusslandRussland Nikolai Dawydenko FrankreichFrankreich Cyril Saulnier 6:3, 6:3
2000 SimbabweSimbabwe Wayne Black TschechienTschechien Petr Kralert 6:4, 6:3
1999 UsbekistanUsbekistan Vadim Kutsenko SudafrikaSüdafrika Neville Godwin 6:4, 7:63
1998 TschechienTschechien Tomáš Zíb TschechienTschechien Petr Luxa 4:6, 6:2, 6:1
1997 FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Petchey 6:3, 6:1
1996 SpanienSpanien Ignacio Truyol FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian 6:2, 6:4
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Miles Maclagan FrankreichFrankreich Frédéric Vitoux 7:6, 5:7, 6:2
1994 DeutschlandDeutschland Markus Zoecke FrankreichFrankreich Guillaume Raoux 6:7, 6:4, 6:2
1993 OsterreichÖsterreich Alexander Antonitsch FrankreichFrankreich Olivier Delaître 6:4, 6:1
1992 SchwedenSchweden Henrik Holm FrankreichFrankreich Stéphane Simian 7:6, 6:2
1991 FrankreichFrankreich Olivier Delaître SimbabweSimbabwe Byron Black 6:1, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 AustralienAustralien Rameez Junaid
IndienIndien Purav Raja
KasachstanKasachstan Timur Chabibulin
UkraineUkraine Wladyslaw Manafow
7:64, 4:6, [10:7]
2017 DeutschlandDeutschland Andre Begemann (2)
FrankreichFrankreich Jonathan Eysseric
MonacoMonaco Romain Arneodo
FrankreichFrankreich Hugo Nys
6:3, 5:7, [10:4]
2016 FrankreichFrankreich Sadio Doumbia
FrankreichFrankreich Calvin Hemery
SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
RumänienRumänien Marius Copil
6:4, 6:3
2015 RusslandRussland Andrei Kusnezow
KasachstanKasachstan Oleksandr Nedowjessow
GeorgienGeorgien Aleksandre Metreweli
RusslandRussland Anton Saizew
6:2, 5:7, [10:8]
2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Fleming
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Marray
AustralienAustralien Jordan Kerr
FrankreichFrankreich Fabrice Martin
6:4, 2:6, [10:8]
2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Delgado
AustralienAustralien Jordan Kerr
IrlandIrland James Cluskey
SpanienSpanien Adrián Menéndez
6:3, 6:2
2012 SlowakeiSlowakei Karol Beck
TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
SpanienSpanien Adrián Menéndez
AustralienAustralien John Peers
3:6, 6:2, [10:6]
2011 AustralienAustralien Carsten Ball
DeutschlandDeutschland Andre Begemann (1)
FrankreichFrankreich Grégoire Burquier
BelgienBelgien Yannick Mertens
6:2, 6:4
2010 TschechienTschechien Leoš Friedl
SerbienSerbien Dušan Vemić
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Battistone
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
7:66, 7:63
2009 PortugalPortugal Frederico Gil
SchwedenSchweden Filip Prpic
BulgarienBulgarien Grigor Dimitrow
TurkeiTürkei Marsel İlhan
3:6, 6:2, [10:6]
2008 DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
DeutschlandDeutschland Frank Moser
TschechienTschechien David Škoch
SlowakeiSlowakei Igor Zelenay
7:64, 6:4
2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Auckland
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
BelgienBelgien Dick Norman
BelgienBelgien Kristof Vliegen
5:7, 7:65, [10:7]
2006 KasachstanKasachstan Alexei Kedrjuk
UkraineUkraine Orest Tereschtschuk
NiederlandeNiederlande Jasper Smit
NiederlandeNiederlande Martijn van Haasteren
1:6, 7:5, [10:8]
2005 IsraelIsrael Harel Levy
IsraelIsrael Noam Okun
TschechienTschechien David Škoch
TschechienTschechien Martin Štěpánek
6:4, 7:5
2004 SchweizSchweiz George Bastl
DeutschlandDeutschland Björn Phau
ItalienItalien Daniele Bracciali
NiederlandeNiederlande Fred Hemmes
6:1, 6:2
2003 IsraelIsrael Jonathan Erlich (2)
IsraelIsrael Andy Ram
IsraelIsrael Amir Hadad
IsraelIsrael Harel Levy
7:65, 7:66
2002 NordmazedonienNordmazedonien Aleksandar Kitinov
KroatienKroatien Lovro Zovko
IsraelIsrael Noam Behr
TschechienTschechien Tomáš Zíb
4:6, 6:4, 6:25
2001 IsraelIsrael Jonathan Erlich (1)
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
NiederlandeNiederlande Sander Groen
DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
kampflos
2000 IsraelIsrael Noam Behr
IsraelIsrael Eyal Erlich
RusslandRussland Vadim Kutsenko
UsbekistanUsbekistan Oleg Ogorodov
6:75, 6:3, 6:3
1999 JapanJapan Gōichi Motomura
UsbekistanUsbekistan Oleg Ogorodov
SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
SudafrikaSüdafrika Neville Godwin
6:2, 2:6, 6:2
1998 TschechienTschechien Petr Luxa
IsraelIsrael Eyal Ran
AustralienAustralien Todd Larkham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Wilkinson
6:4, 7:65
1997 PortugalPortugal João Cunha e Silva
FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian
(1)
SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Petchey
kampflos
1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Petchey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danny Sapsford
UsbekistanUsbekistan Oleg Ogorodov
BulgarienBulgarien Orlin Stanoitschew
6:3, 7:5
1995 SchweizSchweiz Lorenzo Manta
ItalienItalien Omar Camporese
ArgentinienArgentinien Carlos Gómez-Díaz
SpanienSpanien Álex Calatrava
6:3, 6:4
1994 DeutschlandDeutschland Alexander Mronz
OsterreichÖsterreich Alexander Antonitsch
FinnlandFinnland Olli Rahnasto
NorwegenNorwegen Bent-Ove Pedersen
6:3, 6:4
1993 BahamasBahamas Roger Smith
FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Miles Maclagan
RumänienRumänien Dinu Pescariu
7:6, 6:3
1992 FrankreichFrankreich Stéphane Simian
FrankreichFrankreich Bertrand Lemercier
BahamasBahamas Roger Smith
ArgentinienArgentinien Roberto Saad
7:6, 7:6
1991 SchwedenSchweden Nils Holm
SchwedenSchweden Henrik Holm
FinnlandFinnland Olli Rahnasto
ItalienItalien Gianluca Pozzi
5:7, 7:5, 6:4