Ioannis Bourousis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Giannis Bourousis
Γιάννης Μπουρούσης
Giannis Bourousis Greece 76-74 Turkey (cropped).jpg
Spielerinformationen
Voller Name Ioannis Bourousis
Geburtstag 17. November 1983 (33 Jahre)
Geburtsort Karditsa, Griechenland
Größe 215 cm
Position Center
Vereinsinformationen
Verein Panathinaikos Athen
Liga Basket League
Trikotnummer 29
Vereine als Aktiver
2001–2006 GriechenlandGriechenland AEK Athen
00 00 2006 SpanienSpanien FC Barcelona
2006–2011 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
2011–2013 ItalienItalien Armani Jeans Milano
2013–2015 SpanienSpanien Real Madrid
2015–2016 SpanienSpanien Laboral Kutxa
2016–0000 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
Nationalmannschaft1
Seit 0 2005 Griechenland 140
1Stand: 17. Januar 2017

Ioannis Bourousis (griechisch Ιωάννης Μπουρούσης, * 17. November 1983 in Karditsa, Griechenland) ist ein griechischer Basketballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ioannis Bourousis wurde in Karditsa in Thessalien geboren. Ab 1998 spielte er im Basketballverein seiner Heimatstadt GC Karditsa (3. Division). Im Jahr 2000 wechselte er zum Erstligisten AEK Athen. 2001 gewann er mit seiner Mannschaft die griechische Meisterschaft. 2006 wechselte Bourousis schließlich zu Olympiakos Piräus. Über Italien führte ihn sein Weg nach Spanien. Zur Saison 2015/16 nahm Borousis zum 14. Mal in Folge am Euroleaguewettbewerb teil. Ohnehin erlebte Bourousis mit Laboral Kutxa eine seiner stärksten Spielzeiten. In der spanischen Liga wurde der Grieche fünfmal zum Spieler der Woche und zweimal zum Spieler des Monats ausgezeichnet. Zum Ende der Hauptrunde in die Best Five sowie zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt. Auch in der Euroleague wurde er im Monat März zum Spieler des Monats gekürt und folgend ins All-Euroleague First Team berufen.[1] Seinen Verein führte er in den Final Four Wettbewerb der Euroleague und traf dort am 13. Mai 2016 im zweiten Halbfinale auf Fenerbahçe Ülker. Allerdings reichten die 22 Punkte und 10 Rebounds des Center im Spiel nicht aus um eine Niederlage in der Verlängerung zu verhindern, die Kostas Sloukas für Fenerbahçe kurz vor Ende der regulären Spielzeit mit seinem Ausgleichstreffer erzwungen hatte. Auch im kleinen Finale hatte Laboral dann das nachsehen und unterlag dem von Giorgos Bartzokas trainiertem Lokomotive Kuban mit 75:85 Punkten. Damit beendete das spanische Team seine Euroleaguesaison auf dem vierten Rang mit einem Bourousis der es auf durchschnittlich 14,5 Punkte je Spiel brachte.

Der von vielen Vereinen umworbene Center, hatte sich im Sommer 2016 dazu entschieden, zurück in die griechische Liga zu wechseln. Dabei hatte er, wie bereits in der Vergangenheit, abermals Angebote aus der NBA ausgeschlagen. Mitte Juli 2016 wurde dann sein Wechsel zu Panathinaikos Athen bestätigt, bei den er für die folgenden zwei Jahre unterschrieben hatte.[2]

„Koriopolis“-Skandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Im Rahmen des Bestechungsskandals im griechischen Fußball („Koriopolis“) wurde im Juni 2011 von der griechischen Staatsanwaltschaft zwei Telefonate zwischen Bourousis und dem Besitzer des Fußballvereins AO Kavala Makis Psomiadis veröffentlicht. Neben Indizien für einen Dopingmissbrauch, der sich nicht bestätigte, äußerte sich Bourousis in diesen Gesprächen auch abfällig gegenüber den Präsidenten der Basketballabteilung von Olympiakos. Infolgedessen wurde Bourousis Vertrag am 30. Juni 2011 vorzeitig aufgelöst.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourousis mit einem Dunk gegen die Türkei (EM 2009)

2005 debütierte Bourousis in der Griechischen Basketballnationalmannschaft und nahm an der Europameisterschaft in Serbien teil. Dort erreichte er mit seiner Mannschaft die Goldmedaille und schlug u.a. im Finale Deutschland mit 78:62. Bei der Basketball-Europameisterschaft 2009 erreichte der mittlerweile zum Stammspieler aufgestiegene Bourousis den dritten Platz und Bronzemedaille.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Griechischer Meister: 2002
  • Spanischer Meister: 2015
  • Griechischer Pokalsieger: 2010, 2011, 2017
  • Spanischer Pokalsieger: 2014, 2015
  • Spanischer Supercup: 2013, 2014
  • ULEB Euroleague-Sieger: 2015
  • Europameister: 2005
  • Bronze-Medaille bei der Europameisterschaft: 2009
  • U-20 Europameister: 2002

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die 13 von Bourousis (griechisch)
  2. Bourousis zu Pananthinaikos bestätigt (griechisch)
  3. http://www.sentragoal.gr