Jamie McGinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jamie McGinn Eishockeyspieler
Jamie McGinn
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. August 1988
Geburtsort Fergus, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 81 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2006, 2. Runde, 36. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
2004–2008 Ottawa 67’s
2008–2012 San Jose Sharks
2012–2015 Colorado Avalanche
2015–2016 Buffalo Sabres
2016 Anaheim Ducks
2016–2017 Arizona Coyotes
seit 2017 Florida Panthers

James „Jamie“ Robert McGinn V. (* 5. August 1988 in Fergus, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit September 2017 bei den Florida Panthers in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McGinn begann seine Karriere zur Saison 2004/05 bei den Ottawa 67’s in der Ontario Hockey League. In seiner Rookiesaison verbesserte sich McGinn stetig und konnte, nachdem er in der regulären Saison in 59 Partien 22 Punkte erzielt hatte, in den Playoffs elf Punkte in 18 Spielen verbuchen. In den folgenden beiden Spieljahren steigerte der Flügelstürmer seine Punktausbeute stetig. Am Ende der Saison 2006/07 führte er mit 89 Punkten das gesamte Team der 67’s nach Scorerpunkten an und wurde ins dritte All-Star-Team der Liga gewählt.

Nach dem Ausscheiden aus den Play-offs unterschrieb McGinn einen Vertrag bei den Worcester Sharks, dem Farmteam der San Jose Sharks, die ihn im NHL Entry Draft 2006 in der zweiten Runde an 36. Position ausgewählt hatten. Da die AHL-Saison noch nicht beendet war, bestritt McGinn dort seine ersten Spiele im Profibereich. In der darauffolgenden Sommerpause nahm er erstmals am Trainingscamp der San Jose Sharks teil, wurde aber ebenso wie sein Teamkollege Logan Couture zu den Ottawa 67’s zurückgeschickt. In seiner vierten OHL-Saison verpasste der Kanadier die erneute Steigerung seiner Punktausbeute deutlich, da er wegen langwierigen Rückenproblemen einige Spiele ausfiel. Nach Beendigung der Spielzeit beriefen ihn die Worcester Sharks erneut in den AHL-Kader, wo er sich für die AHL-Saison 2008/09 schließlich einen Stammplatz erarbeiten konnte. Nach guten Leistungen in den ersten Pflichtspielen für Worcester erhielt er schließlich seine erste Einladung in den NHL-Kader San Joses und gab wenige Tage später sein NHL-Debüt. Im Verlauf der Spielzeit absolvierte der Stürmer 35 NHL-Partien, in denen ihm sechs Scorerpunkte gelangen. Zudem kam er in 47 Spielen für die AHL-Sharks zum Einsatz.

Am 27. Februar 2012 transferierten ihn die San Jose Sharks gemeinsam mit Mike Connolly und Michael Sgarbossa im Austausch für Daniel Winnik, T. J. Galiardi und einem Siebtrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2013 zur Colorado Avalanche. Jamie McGinn absolvierte in der Spielzeit 2011/12 noch 17 Partien für die Avalanche, dabei gelangen ihm acht Tore und insgesamt 13 Scorerpunkte. Im Rahmen des NHL Entry Draft 2015 wurde McGinn samt Ryan O’Reilly an die Buffalo Sabres abgegeben. Colorado erhielt im Gegenzug Buffalos Zweitrunden-Wahlrecht für diesen Draft sowie Michail Grigorenko, Nikita Sadorow und J. T. Compher.

Im Februar 2016 wurde er kurz vor Ende der Transferfrist im Austausch gegen ein erfolgsabhängiges Drittrunden-Wahlrecht beim NHL Entry Draft 2016 zu den Anaheim Ducks transferiert. Aus dem Draftpick wird ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2017, falls die Ducks in den Playoffs 2016 das Finale der Western Conference erreichen und McGinn dabei mindestens die Hälfte der Spiele bestreitet. Dies trat in der Folge nicht ein.

Nach der Spielzeit 2015/16 erhielt McGinn keinen neuen Vertrag in Anaheim, sodass er sich im Juli 2016 als Free Agent den Arizona Coyotes anschloss. Diese jedoch gaben ihn bereits nach einer Spielzeit im September 2017 an die Florida Panthers ab und erhielten im Gegenzug Jason Demers.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt +/− SM Sp T V Pkt +/− SM
2004/05 Ottawa 67’s OHL 59 10 12 22 +4 35 18 4 7 11 +3 0
2005/06 Ottawa 67’s OHL 65 26 31 57 –11 113 6 2 2 4 –3 4
2006/07 Ottawa 67’s OHL 68 46 43 89 –4 49 5 5 1 6 –3 2
2006/07 Worcester Sharks AHL 4 1 1 2 –1 4 6 0 0 0 –2 8
2007/08 Ottawa 67’s OHL 51 29 29 58 +10 54 4 2 2 4 –2 4
2007/08 Worcester Sharks AHL 8 0 2 2 –4 0
2008/09 Worcester Sharks AHL 47 19 11 30 +4 52 6 4 0 4 –3 19
2008/09 San Jose Sharks NHL 35 4 2 6 –6 2
2009/10 Worcester Sharks AHL 27 7 14 21 +5 15
2009/10 San Jose Sharks NHL 59 10 3 13 –3 38 15 0 0 0 +1 8
2010/11 Worcester Sharks AHL 30 9 11 20 –7 27
2010/11 San Jose Sharks NHL 49 1 5 6 –6 33 7 0 1 1 ±0 30
2011/12 San Jose Sharks NHL 61 12 12 24 +1 26
Colorado Avalanche NHL 17 8 5 13 –4 11
2012/13 Colorado Avalanche NHL 47 11 11 22 –13 26
2013/14 Colorado Avalanche NHL 79 19 19 38 –3 30 7 2 3 5 –1 2
2014/15 Colorado Avalanche NHL 19 4 2 6 –9 6
2015/16 Buffalo Sabres NHL 63 14 13 27 –10 10
Anaheim Ducks NHL 21 8 4 12 +3 23 7 2 0 2 –2 2
2016/17 Arizona Coyotes NHL 72 9 8 17 –23 23
OHL gesamt 243 111 115 226 –1 251 33 13 12 25 –5 10
AHL gesamt 116 36 39 75 –3 98 12 4 0 4 –5 27
NHL gesamt 522 100 84 184 –73 228 36 4 4 8 –2 42

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2005 Canada Ontario U17-WHC 4. Platz 6 1 3 4 0
2006 Kanada U18-WM 4. Platz 7 2 1 3 10
Junioren gesamt 13 3 4 7 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine beiden jüngeren Brüder Tye und Brock McGinn sind ebenfalls professionelle Eishockeyspieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jamie McGinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien