Michail Olegowitsch Grigorenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Michail Grigorenko Eishockeyspieler
Michail Grigorenko
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Mai 1994
Geburtsort Chabarowsk, Russland
Größe 188 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #25
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
KHL Junior Draft 2011, 1. Runde, 8. Position
HK ZSKA Moskau
NHL Entry Draft 2012, 1. Runde, 12. Position
Buffalo Sabres
Spielerkarriere
bis 2011 HK ZSKA Moskau
2011–2014 Remparts de Québec
2014–2015 Buffalo Sabres
2015–2017 Colorado Avalanche
seit 2017 HK ZSKA Moskau

Michail Olegowitsch Grigorenko (russisch Михаил Олегович Григоренко; englische Transkription: Mikhail Olegovich Grigorenko; * 16. Mai 1994 in Chabarowsk) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2017 wieder beim HK ZSKA Moskau in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grigorenko entstammt der Kaderschmiede des Armeeklubs HK ZSKA Moskau. Dort spielte er in der Saison 2010/11 im Alter von 16 Jahren für das Nachwuchsteam Krasnaja Armija Moskau in der Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga. In 43 Partien kam er dabei auf 35 Scorerpunkte. Als jüngster Spieler des Teams beendete er die Hauptrunde als Neunter in der teaminternen Scorerwertung. Weitere fünf Punkte ließ der Center in zehn Play-off-Spielen folgen, die mit dem Gewinn des Charlamow-Pokals gekrönt wurden. Das Talent des Angreifers war auch den Scouts der Canadian Hockey League nicht verborgen geblieben und so wählten ihn die Québec Remparts im Juni 2011 in der ersten Runde des CHL Import Draft 2011 an zweiter Gesamtposition und nur hinter dem Finnen Olli Määttä aus. Um auch im weiteren Verlauf seiner Karriere auf die Dienste ihres Jugendspielers zurückgreifen zu können, sicherte sich ZSKA Moskau im KHL Junior Draft 2011 die Rechte an Grigorenko für die Kontinentale Hockey-Liga. Sie wählten ihn in der ersten Runde an achter Stelle aus.

Der Russe entschied sich daraufhin im August 2011 nach Nordamerika zu den Québec Remparts in die Québec Major Junior Hockey League zu wechseln. Die reguläre Saison 2011/12 beendete er als zweitbester Punktesammler des Teams mit 85 Scorerpunkten in 59 Partien, lediglich Frédérick Roy – der Sohn des legendären NHL-Torwarts Patrick Roy – war erfolgreicher. Für diese herausragenden Leistungen wurde Grigorenko mit zahlreichen individuellen Auszeichnungen geehrt, unter anderem gewann der Russe die Coupe RDS als bester Rookie und wurde ins First All-Star Team der Liga berufen.

Im Rahmen des NHL Entry Draft 2015 wurde Grigorenko samt Nikita Sadorow und J. T. Compher und dem Zweitrunden-Wahlrecht der Sabres an die Colorado Avalanche abgegeben. Im Gegenzug erhielt Buffalo Jamie McGinn und Ryan O’Reilly.

Nach der Saison 2016/17 erhielt Grigorenko keinen neuen Vertrag in Colorado, sodass er zum HK ZSKA Moskau zurückkehrte und dort im Juli 2017 einen neuen Dreijahresvertrag unterzeichnete.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grigorenko vertrat sein Heimatland Russland bei der World U-17 Hockey Challenge 2010, World Junior A Challenge 2010, U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2011 und U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2012.

Bei der World U-17 Hockey Challenge 2010 verloren die Russen dabei im Spiel um die Bronzemedaille gegen Schweden und beendeten das Turnier auf dem vierten Rang. Grigorenko erzielte zehn Scorerpunkte und war damit hinter Alexander Chochlatschow zweitbester Punktesammler des russischen Teams sowie drittbester des gesamten Turniers. Die World Junior A Challenge 2010 im November beendeten die Russen auf dem sechsten Rang, wobei Grigorenko mit sechs Punkten zweitbester Scorer des Teams hinter Nikita Kutscherow war. Ein Jahr später bildete Grigorenko bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2011 eine Sturmreihe mit Nail Jakupow und erneut Nikita Kutscherow. Der Center war mit 18 Scorerpunkten, darunter der Turnierbestwert von 14 Torvorlagen, maßgeblich am Bronzemedaillengewinn der Russen beteiligt. Seine Sturmkollegen Kutscherow und Jakupow kamen auf 21 bzw. 13 Scorerpunkte. Bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2012 fügte er eine Silbermedaille zu seiner Sammlung hinzu.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2010/11 Krasnaja Armija Moskau MHL 43 17 18 35 22 10 1 4 5 4
2011/12 Remparts de Québec QMJHL 59 40 45 85 12 11 3 7 10 4
2012/13 Remparts de Québec QMJHL 33 30 24 54 8 11 5 9 14 0
2012/13 Rochester Americans AHL 2 0 0 0 0
2012/13 Buffalo Sabres NHL 25 1 4 5 0
2013/14 Remparts de Québec QMJHL 23 15 24 39 6 5 1 8 9 6
2013/14 Rochester Americans AHL 9 0 4 4 0 5 0 0 0 2
2013/14 Buffalo Sabres NHL 18 2 1 3 2
2014/15 Rochester Americans AHL 43 14 22 36 27
2014/15 Buffalo Sabres NHL 25 3 3 6 2
2015/16 Colorado Avalanche NHL 74 6 21 27 8
2016/17 Colorado Avalanche NHL 75 10 13 23 18
MHL gesamt 43 17 18 35 22 10 1 4 5 4
QMJHL gesamt 115 85 93 178 26 27 9 24 33 10
AHL gesamt 52 14 26 40 27 7 0 0 0 2
NHL gesamt 217 22 42 64 30

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2009 Russland IHMT 2. Platz, Silber 4 1 0 1 2
2010 Russland U17-WHC 4. Platz 6 4 6 10 10
2010 Russland IHMT 5. Platz 4 0 4 4 4
2010 Russland U19-WJAC 6. Platz 4 3 3 6 0
2011 Russland EOWJF 1. Platz, Gold 3 2 3 5 0
2011 Russland U18-WM 3. Platz, Bronze 7 4 14 18 18
2011 Russland IHMT 3. Platz, Bronze 5 0 4 4 0
2012 Russland U20-WM 2. Platz, Silber 6 2 3 5 0
2013 Russland U20-WM 3. Platz, Bronze 7 2 4 6 2
2014 Russland U20-WM 3. Platz, Bronze 7 5 3 8 0
Junioren gesamt 53 23 44 67 36

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michail Grigorenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien