NHL Entry Draft 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NHL Entry Draft 2017
Überblick
Datum 23. bis 24. Juni 2017
Ort Chicago, Illinois, USA
Runden 7
Gewählte Spieler  217

1. Position Schweiz Nico Hischier
Gewählt von: New Jersey Devils
2. Position Kanada Nolan Patrick
Gewählt von: Philadelphia Flyers
3. Position Finnland Miro Heiskanen
Gewählt von: Dallas Stars
NHL Entry Draft
 < 2016 2018 > 

Der NHL Entry Draft 2017 fand am 23. und 24. Juni 2017 statt. Es war die 55. Austragung dieser Veranstaltung. Austragungsort war das United Center in Chicago im US-Bundesstaat Illinois. In sieben Runden wählten die NHL-Teams 217 Spieler aus.

Die New Jersey Devils wählten Nico Hischier als First Overall Draft Pick, der somit zum am höchsten ausgewählten Schweizer der NHL-Geschichte wurde. Auf den Positionen zwei und drei folgten der Kanadier Nolan Patrick (Philadelphia Flyers) sowie der Finne Miro Heiskanen (Dallas Stars).

Verfügbare Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Spieler, die zwischen dem 1. Januar 1997 und dem 15. September 1999 geboren wurden, waren für den Draft verfügbar. Zusätzlich waren alle ungedrafteten, nicht-nordamerikanischen Spieler über 20 für den Draft zugelassen. Ebenso waren diejenigen Spieler verfügbar, die beim NHL Entry Draft 2015 gewählt wurden und bis zum Zeitpunkt des Entry Draft 2017 keinen Einstiegsvertrag bei ihrem ursprünglichen Draftverein unterschrieben hatten.[1]

Draft-Reihenfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 LegendeErstes Wahlrecht  Zweites Wahlrecht  Drittes Wahlrecht

Nr. Team Chance
1. Colorado Avalanche 18,0 %
2. Vancouver Canucks 12,1 %
3. Arizona Coyotes 10,3 %
3. Vegas Golden Knights 10,3 %
4. New Jersey Devils 8,5 %
5. Buffalo Sabres 7,6 %
6. Detroit Red Wings 6,7 %
7. Dallas Stars 5,8 %
Nr. Team Chance
8. Florida Panthers 5,4 %
9. Los Angeles Kings 4,5 %
10. Carolina Hurricanes 3,2 %
11. Winnipeg Jets 2,7 %
12. Philadelphia Flyers 2,2 %
13. Tampa Bay Lightning 1,8 %
14. New York Islanders 0,9 %

Die Draft-Reihenfolge aller Teams, die in der Saison 2016/17 nicht die Playoffs erreichten, wurde durch die Draft-Lotterie bestimmt. Dabei wurde, wie erst im Vorjahr eingeführt, nicht nur das erste Wahlrecht verlost, sondern auch das zweite und dritte; die Gewinnwahrscheinlichkeiten (s. Tabelle für das erste Wahlrecht) wurden von Ziehung zu Ziehung angepasst, je nachdem, welches Team das zuvor verloste Wahlrecht erhielt. Die Gewinnchancen glichen dabei allerdings nicht denen aus dem Vorjahr, sondern wurden proportional gesenkt, da auch das neue Franchise der Liga, die Vegas Golden Knights, an Lotterie und Draft teilnehmen. Dabei erhielten die Golden Knights die gleichen Gewinnchancen wie das drittschlechteste Team der Liga, sodass dem Team mindestens ein Top-Sechs-Draftpick sicher war. In allen weiteren Runden soll das neue Franchise an der jeweils dritten Position wählen dürfen.

Die Draft-Lotterie fand am 29. April 2017 statt, wobei die New Jersey Devils das erste Wahlrecht zugelost bekamen und somit vier Plätze aufstiegen. Das zweite Wahlrecht ging an die Philadelphia Flyers, die ihre Position um elf Ränge verbesserten, ehe die Dallas Stars die dritte und letzte Lotterie gewannen und somit fünf Plätze aufstiegen.

Die Draftreihenfolge der 16 Playoff-Teilnehmer stand nach dem Stanley-Cup-Finale fest. Der Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh wurde auf Position 30, der Finalgegner Nashville auf Position 29 gesetzt. Auf den Positionen 27 und 28 wurden die in den Conference-Finals ausgeschiedenen Teams (Anaheim, Ottawa) einsortiert. Die restlichen Playoff-Mannschaften wurden anhand ihres Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt. Dabei galt, dass die Mannschaft mit den wenigsten Tabellenpunkten auf Position 15 steht. Die Draft-Reihenfolge galt für alle Runden des Entry Draft, die Lotterie veränderte demnach nur die Reihenfolge der ersten Wahlrunde. Zudem konnten die Mannschaften über Transfers Wahlrechte anderer Teams erwerben sowie eigene an andere Mannschaften abgeben.

Transfer von Erstrunden-Wahlrechten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Von Zu Anmerkung
24. Februar 2017 Anaheim Ducks Dallas Stars Die Anaheim Ducks erhielten Patrick Eaves von den Dallas Stars und schickten im Gegenzug ein Zweitrunden-Wahlrecht nach Dallas, das zu einem für die erste Runde werden sollte, sofern Anaheim das Conference-Finale der Playoffs erreicht und Eaves dabei in mindestens der Hälfte der Spiele zum Einsatz kommt.[2] Diese Bedingungen wurden Mitte Mai erfüllt.
26. Februar 2017 Minnesota Wild Arizona Coyotes Die Minnesota Wild erhielten Martin Hanzal, Ryan White sowie ein Viertrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2017 von den Arizona Coyotes und gaben im Gegenzug Grayson Downing, das Erstrunden-Wahlrecht, ein Zweitrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2018 sowie ein erfolgsabhängiges Viertrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2019 ab.[3]
27. Februar 2017 Washington Capitals St. Louis Blues Die Washington Capitals erhielten Kevin Shattenkirk sowie Pheonix Copley von den St. Louis Blues und gaben im Gegenzug Zach Sanford, Brad Malone, das Erstrunden-Wahlrecht, ein erfolgsabhängiges Siebtrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2017 oder 2018 sowie ein erfolgsabhängiges Zweitrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2019 ab.[4]
21. Juni 2017 New York Islanders Vegas Golden Knights Im Rahmen des NHL Expansion Draft 2017 wählten die Vegas Golden Knights Jean-François Bérubé von den New York Islanders aus und erhielten dafür zusätzlich Jake Bischoff, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019. Im Gegenzug übernahm Vegas den Vertrag von Michail Hrabouski, der aufgrund einer Verletzung mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Spiel mehr absolvieren wird.[5]
21. Juni 2017 Columbus Blue Jackets Vegas Golden Knights Im Rahmen des NHL Expansion Draft 2017 wählten die Vegas Golden Knights William Karlsson von den Columbus Blue Jackets aus und erhielten dafür zusätzlich das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019. Im Gegenzug übernahm Vegas den Vertrag von David Clarkson, der aufgrund einer Verletzung mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Spiel mehr absolvieren wird.[6]
21. Juni 2017 Winnipeg Jets
(Tausch)
Vegas Golden Knights
(Tausch)
(von Columbus Blue Jackets)
Im Rahmen des NHL Expansion Draft 2017 wählten die Vegas Golden Knights Chris Thorburn von den Winnipeg Jets aus und erhielten dafür zusätzlich das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019. Im Gegenzug schickten die Golden Knights ihr zuvor von den Columbus Blue Jackets erworbenes Erstrunden-Wahlrecht nach Winnipeg. Vegas stieg damit elf Plätze auf; Winnipeg ab.[7]
23. Juni 2017 Arizona Coyotes New York Rangers Die Arizona Coyotes erhielten Derek Stepan und Antti Raanta von den New York Rangers und gaben im Gegenzug Anthony DeAngelo und das Erstrunden-Wahlrecht ab.[8]
23. Juni 2017 Chicago Blackhawks
(Tausch)
Dallas Stars
(Tausch)
(von Anaheim Ducks)
Die Dallas Stars gaben ihr Erstrunden-Wahlrecht für die 29. Position samt einem Drittrunden-Wahlrecht für den gleichen Draft an die Chicago Blackhawks ab und erhielten im Gegenzug Chicagos Erstrunden-Wahlrecht für die 26. Position, stiegen also drei Positionen auf.[9]
23. Juni 2017 St. Louis Blues
(von Washington Capitals)
Philadelphia Flyers Die St. Louis Blues erhielten Brayden Schenn und schickten im Gegenzug Jori Lehterä, das Erstrunden-Wahlrecht sowie ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2018 nach Philadelphia. Sollte St. Louis 2018 in den Top Ten draften dürfen, verschiebt sich das Erstrunden-Wahlrecht zum NHL Entry Draft 2019 und Philadelphia erhält ein zusätzliches Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2020.[10] Dies geschah in der Folge nicht.
23. Juni 2017 Pittsburgh Penguins St. Louis Blues Die Pittsburgh Penguins erhielten Ryan Reaves und ein Zweitrunden-Wahlrecht in diesem Draft von den St. Louis Blues und gaben im Gegenzug Oskar Sundqvist und das Erstrunden-Wahlrecht ab.[11]

Rankings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Final Rankings des Central Scouting Service (CSS) vom 11. April 2017[12] und die Rankings des International Scouting Services (ISS) vom 3. Mai 2017[13] mit den vielversprechendsten Talenten für den NHL Entry Draft 2017:

Central Scouting Services
Rang Feldspieler Nordamerika Pos. Feldspieler Europa Pos.
1 Kanada Nolan Patrick C RusslandRussland Klim Kostin C/W
2 Schweiz Nico Hischier C SchwedenSchweden Elias Pettersson C
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Mittelstadt C SchwedenSchweden Lias Andersson C
4 Kanada Gabriel Vilardi C Finnland Miro Heiskanen D
5 Kanada Michael Rasmussen C Tschechien Martin Nečas C
6 Kanada Cody Glass C SchwedenSchweden Timothy Liljegren D
7 Kanada Owen Tippett RW Finnland Kristian Vesalainen RW/LW
8 Finnland Eeli Tolvanen RW/LW Finnland Urho Vaakanainen D
9 Kanada Cale Makar D SchwedenSchweden Erik Brännström D
10 Kanada Nick Suzuki C SchwedenSchweden Jesper Boqvist C
Rang Torhüter Nordamerika Torhüter Europa
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jake Oettinger Finnland Ukko-Pekka Luukkonen
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith Petruzzelli SchwedenSchweden Olle Eriksson Ek
3 Kanada Ian Scott SchwedenSchweden Adam Åhman
International Scouting Services
Rang Spieler Pos.
1 Kanada Nolan Patrick C
2 Schweiz Nico Hischier C
3 Kanada Gabriel Vilardi C
4 Kanada Owen Tippett RW
5 Finnland Miro Heiskanen D
6 Kanada Cody Glass C
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Mittelstadt C
8 SchwedenSchweden Timothy Liljegren D
9 Kanada Michael Rasmussen C
10 Kanada Cale Makar D

Draftergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Nico Hischier Schweiz Schweiz C New Jersey Devils Halifax Mooseheads (LHJMQ)
2. Nolan Patrick Kanada Kanada C Philadelphia Flyers Brandon Wheat Kings (WHL)
3. Miro Heiskanen Finnland Finnland D Dallas Stars Helsingfors IFK (Liiga)
4. Cale Makar Kanada Kanada D Colorado Avalanche Brooks Bandits (AJHL)
5. Elias Pettersson Schweden Schweden C Vancouver Canucks Timrå IK (HockeyAllsvenskan)
6. Cody Glass Kanada Kanada C Vegas Golden Knights Portland Winterhawks (WHL)
7. Lias Andersson Schweden Schweden C New York Rangers
(von Arizona Coyotes)
HV71 (SHL)
8. Casey Mittelstadt Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Buffalo Sabres Eden Prairie High School (US High School)
9. Michael Rasmussen Kanada Kanada C Detroit Red Wings Tri-City Americans (WHL)
10. Owen Tippett Kanada Kanada RW Florida Panthers Mississauga Steelheads (OHL)
11. Gabriel Vilardi Kanada Kanada C Los Angeles Kings Windsor Spitfires (OHL)
12. Martin Nečas Tschechien Tschechien C Carolina Hurricanes HC Kometa Brno (Extraliga)
13. Nick Suzuki Kanada Kanada C Vegas Golden Knights
(von Winnipeg Jets)
Owen Sound Attack (OHL)
14. Callan Foote Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten/
Kanada Kanada
D Tampa Bay Lightning Kelowna Rockets (WHL)
15. Erik Brännström Schweden Schweden D Vegas Golden Knights
(von New York Islanders)
HV71 (SHL)
16. Juuso Välimäki Finnland Finnland D Calgary Flames Tri-City Americans (WHL)
17. Timothy Liljegren Schweden Schweden/
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
D Toronto Maple Leafs Rögle BK (SHL)
18. Urho Vaakanainen Finnland Finnland D Boston Bruins JYP Jyväskylä (Liiga)
19. Josh Norris Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten C San Jose Sharks USA Hockey National Team Development Program (USHL)
20. Robert Thomas Kanada Kanada C St. Louis Blues London Knights (OHL)
21. Filip Chytil Tschechien Tschechien C New York Rangers PSG Zlín (Extraliga)
22. Kailer Yamamoto Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten RW Edmonton Oilers Spokane Chiefs (WHL)
23. Pierre-Olivier Joseph Kanada Kanada D Arizona Coyotes
(von Minnesota Wild)
Charlottetown Islanders (LHJMQ)
24. Kristian Vesalainen Finnland Finnland RW Winnipeg Jets
(von Columbus Blue Jackets via Vegas Golden Knights)
Frölunda HC (SHL)
25. Ryan Poehling Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Canadiens de Montréal St. Cloud State University (NCHC)
26. Jake Oettinger Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Dallas Stars
(von Chicago Blackhawks)
Boston University (Hockey East)
27. Morgan Frost Kanada Kanada C Philadelphia Flyers
(von Washington Capitals via St. Louis Blues)
Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
28. Shane Bowers Kanada Kanada C Ottawa Senators Waterloo Black Hawks (USHL)
29. Henri Jokiharju Finnland Finnland D Chicago Blackhawks
(von Anaheim Ducks via Dallas Stars)
Portland Winterhawks (WHL)
30. Eeli Tolvanen Finnland Finnland RW Nashville Predators Sioux City Musketeers (USHL)
31. Klim Kostin Russland Russland C/W St. Louis Blues
(von Pittsburgh Penguins)
HK Dynamo Moskau (KHL)

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
32. Conor Timmins Kanada Kanada D Colorado Avalanche Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
33. Kole Lind Kanada Kanada RW Vancouver Canucks Kelowna Rockets (WHL)
34. Nicolas Hague Kanada Kanada D Vegas Golden Knights Mississauga Steelheads (OHL)
35. Isaac Ratcliffe Kanada Kanada LW Philadelphia Flyers
(von Arizona Coyotes)
Guelph Storm (OHL)
36. Jesper Boqvist Schweden Schweden C New Jersey Devils Brynäs IF (SHL)
37. Marcus Davidsson Schweden Schweden C Buffalo Sabres Djurgården Hockey (SHL)
38. Gustav Lindström Schweden Schweden D Detroit Red Wings Almtuna IS (HockeyAllsvenskan)
39. Jason Robertson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten LW Dallas Stars Kingston Frontenacs (OHL)
40. Aleksi Heponiemi Finnland Finnland C Florida Panthers Swift Current Broncos (WHL)
41. Jaret Anderson-Dolan Kanada Kanada C Los Angeles Kings Spokane Chiefs (WHL)
42. Eetu Luostarinen Finnland Finnland C Carolina Hurricanes KalPa (Liiga)
43. Dylan Samberg Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D Winnipeg Jets Hermantown High School (US High School)
44. Filip Westerlund Schweden Schweden D Arizona Coyotes
(von Philadelphia Flyers)
Frölunda HC (SHL)
45. Alexandre Texier Frankreich Frankreich C Columbus Blue Jackets
(von Tampa Bay Lightning via Vegas Golden Knights)
Grenoble Métropole Hockey 38 (Ligue Magnus)
46. Robin Salo Finnland Finnland D New York Islanders Vaasan Sport (Liiga)
47. Alex Formenton Kanada Kanada LW Ottawa Senators
(von Calgary Flames)
London Knights (OHL)
48. Alexander Wolkow Russland Russland RW Tampa Bay Lightning
(von Toronto Maple Leafs)
SKA-1946 Sankt Petersburg (MHL)
49. Mario Ferraro Kanada Kanada D San Jose Sharks
(von Boston Bruins via New Jersey Devils)
Des Moines Buccaneers (USHL)
50. Max Comtois Kanada Kanada LW Anaheim Ducks
(von San Jose Sharks via Toronto Maple Leafs)
Tigres de Victoriaville (LHJMQ)
51. Zachary Lauzon Kanada Kanada D Pittsburgh Penguins
(von St. Louis Blues)
Huskies de Rouyn-Noranda (LHJMQ)
52. Luke Martin Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D Carolina Hurricanes
(von New York Rangers)
University of Michigan (Big Ten Conference)
53. Jack Studnicka Kanada Kanada C Boston Bruins
(von Edmonton Oilers)
Oshawa Generals (OHL)
54. Ukko-Pekka Luukkonen Finnland Finnland G Buffalo Sabres
(von Minnesota Wild)
Hämeenlinnan Pallokerho U20 (Jr. A SM-liiga)
55. Jonah Gadjovich Kanada Kanada LW Vancouver Canucks
(von Columbus Blue Jackets)
Owen Sound Attack (OHL)
56. Joshua Brook Kanada Kanada D Canadiens de Montréal Moose Jaw Warriors (WHL)
57. Ian Mitchell Kanada Kanada D Chicago Blackhawks Spruce Grove Saints (AJHL)
58. Joni Ikonen Finnland Finnland C Canadiens de Montréal
(von Washington Capitals)
Frölunda HC J20 (J20 SuperElit)
59. Eemeli Räsänen Finnland Finnland D Toronto Maple Leafs
(von Ottawa Senators)
Kingston Frontenacs (OHL)
60. Antoine Morand Kanada Kanada C Anaheim Ducks Titan d’Acadie-Bathurst (LHJMQ)
61. Grant Mismash Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten LW Nashville Predators USA Hockey National Team Development Program (USHL)
62. Jake Leschyshyn Kanada Kanada/
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
C Vegas Golden Knights
(von Pittsburgh Penguins via Carolina Hurricanes)
Regina Pats (WHL)

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
63. Fabian Zetterlund Schweden Schweden LW/RW New Jersey Devils
(von Colorado Avalanche)
Färjestad BK J20 (J20 SuperElit)
64. Michael DiPietro Kanada Kanada G Vancouver Canucks Windsor Spitfires (OHL)
65. Jonas Røndbjerg Danemark Dänemark RW Vegas Golden Knights Växjö Lakers J20 (J20 SuperElit)
66. Max Gildon Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D Florida Panthers
(von Arizona Coyotes)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
67. Morgan Geekie Kanada Kanada C Carolina Hurricanes
(von New Jersey Devils)
Tri-City Americans (WHL)
68. Scott Walford Kanada Kanada D Canadiens de Montréal
(von Buffalo Sabres)
Victoria Royals (WHL)
69. MacKenzie Entwistle Kanada Kanada RW Arizona Coyotes
(von Detroit Red Wings über San Jose Sharks)
Hamilton Bulldogs (OHL)
70. Andrei Altybarmakjan Russland Russland RW Chicago Blackhawks
(von Dallas Stars)
SKA-Newa Sankt Petersburg (VHL)
71. Kasper Kotkansalo Finnland Finnland D Detroit Red Wings
(von Florida Panthers)
Sioux Falls Stampede (USHL)
72. Matt Villalta Kanada Kanada G Los Angeles Kings Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
73. Stelio Mattheos Kanada Kanada RW Carolina Hurricanes Brandon Wheat Kings (WHL)
74. Johnny Kovacevic Kanada Kanada D Winnipeg Jets Merrimack College (Hockey East)
75. Nathan Schnarr Kanada Kanada C Arizona Coyotes
(von Philadelphia Flyers)
Guelph Storm (OHL)
76. Alexei Lipanow Russland Russland C Tampa Bay Lightning HK Dynamo Balaschicha (VHL)
77. Ben Mirageas Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D New York Islanders Chicago Steel (USHL)
78. Stuart Skinner Kanada Kanada G Edmonton Oilers
(von Calgary Flames via Arizona Coyotes)
Lethbridge Hurricanes (WHL)
79. Lane Zablocki Kanada Kanada RW Detroit Red Wings
(von Toronto Maple Leafs)
Red Deer Rebels (WHL)
80. Kirill Ustimenko Russland Russland/
Belarus Belarus
G Philadelphia Flyers
(von Boston Bruins)
HK Dynamo Sankt Petersburg (MHL)
81. Reilly Walsh Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D New Jersey Devils
(von San Jose Sharks)
Proctor Academy (US High School)
82. Cameron Crotty Kanada Kanada D Arizona Coyotes
(von St. Louis Blues via Edmonton Oilers)
Brockville Braves (Central Canada Hockey League)
83. Zach Gallant Kanada Kanada C Detroit Red Wings
(von New York Rangers)
Peterborough Petes (OHL)
84. Dmitri Samorukow Russland Russland D Edmonton Oilers Guelph Storm (OHL)
85. Ivan Lodnia Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten RW Minnesota Wild Erie Otters (OHL)
86. Daniil Tarassow Russland Russland G Columbus Blue Jackets Tolpar Ufa (MHL)
87. Cale Fleury Kanada Kanada D Canadiens de Montréal Kootenay Ice (WHL)
88. Keith Petruzzelli Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten G Detroit Red Wings
(von Chicago Blackhawks via Carolina Hurricanes und Chicago Blackhawks)
Muskegon Lumberjacks (USHL)
89. Oskari Laaksonen Finnland Finnland D Buffalo Sabres
(von Washington Capitals)
Tampereen Ilves U20 (Jr. A SM-liiga)
90. Evan Barratt Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Chicago Blackhawks
(von Ottawa Senators via Carolina Hurricanes)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
91. Jack Badini Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten C Anaheim Ducks Chicago Steel (USHL)
92. David Farrance Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D Nashville Predators USA Hockey National Team Development Program (USHL)
93. Clayton Phillips Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten D Pittsburgh Penguins Fargo Force (USHL)

Runde 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Runde 4 sind nur Spieler, über die ein Artikel existiert, aufgeführt.

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
107. Maksim Suschko Belarus Belarus RW Philadelphia Flyers Owen Sound Attack (OHL)
117. Emil Bemström Schweden Schweden C Columbus Blue Jackets Leksands IF (SHL)
120. Tobias Geisser Schweiz Schweiz D Washington Capitals EV Zug (NLA)
121. Drake Batherson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten/
Kanada Kanada
RW Ottawa Senators Cape Breton Screaming Eagles (LHJMQ)

Runde 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
128. Tyler Steenbergen Kanada Kanada C Arizona Coyotes Swift Current Broncos (WHL)
129. Gilles Senn Schweiz Schweiz G New Jersey Devils HC Davos (NLA)
139. Sebastian Aho Schweden Schweden D New York Islanders Skellefteå AIK (SHL)
152. Jan Drozg Slowenien Slowenien FW Pittsburgh Penguins Leksands IF (J20 SuperElit)

Runde 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
185. Sasha Chmelevski Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten C San Jose Sharks Ottawa 67’s (OHL)

Runde 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
194. Dylan Ferguson Kanada Kanada G Dallas Stars Kamloops Blazers (WHL)
212. Iwan Tschechowitsch Russland Russland LW San Jose Sharks Drakkar de Baie-Comeau (LHJMQ)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation gewählte Spieler Prozent erster gewählter Spieler
Nordamerika 128 59,0 %
1 Kanada Kanada 81 37,3 % Nolan Patrick, 2.
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 47 21,7 % Casey Mittelstadt, 8.
Europa 89 41,0 %
3 Schweden Schweden 27 12,4 % Elias Pettersson, 5.
4 Finnland Finnland 23 10,6 % Miro Heiskanen, 3.
5 Russland Russland 18 8,3 % Klim Kostin, 31.
6 Tschechien Tschechien 9 4,1 % Martin Nečas, 12.
7 Schweiz Schweiz 3 1,4 % Nico Hischier, 1.
8 Danemark Dänemark 2 0,9 % Jonas Røndbjerg, 65.
Slowakei Slowakei 2 0,9 % Adam Ružička, 109.
10 Frankreich Frankreich 1 0,5 % Alexandre Texier, 45.
Belarus Belarus 1 0,5 % Maksim Suschko, 107.
Deutschland Deutschland 1 0,5 % Leon Gawanke, 136.
Slowenien Slowenien 1 0,5 % Jan Drozg, 152.
Norwegen Norwegen 1 0,5 % Kristian Røykås Marthinsen, 213.

Mit Nico Hischier wurde erstmals ein Schweizer an erster Gesamtposition ausgewählt; zuvor war Nino Niederreiter (2010, Position 5) der am höchsten gedraftete Eidgenosse. In Bezug auf die Nationalität der gewählten Spieler (s. Tabelle) setzte sich der Trend der letzten Jahre fort, sodass der Anteil europäischer Spieler von 31 % (2014) über 36 % (2015) und 33 % (2016) auf nunmehr 41 % anstieg.[14] Über 40 % wurden zuletzt in den Jahren 2000 bis 2002 erreicht.[15] In diesem Zusammenhang wurde mit sechs in der ersten Runde gewählten Finnen ein neuer Rekord aufgestellt (zuvor 2002, 5 Spieler).[16] Ferner wurde Alexandre Texier nicht nur zum ersten in Frankreich ausgebildeten Spieler, der im NHL Entry Draft Berücksichtigung fand, sondern auch zum am höchsten ausgewählten, in Frankreich geborenen Spieler (zuvor Xavier Ouellet, 2011, Position 48).[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hockey Operations Guidelines. National Hockey League, abgerufen am 18. Januar 2017 (englisch).
  2. Emily Sadler: Stars trade Patrick Eaves to Ducks for conditional pick. sportsnet.ca, 24. Februar 2017, abgerufen am 11. Mai 2017 (englisch).
  3. Martin Hanzal traded to Wild by Coyotes. nhl.com, 26. Februar 2017, abgerufen am 12. April 2017 (englisch).
  4. Pat Iversen: Here’s your guide to the complicated conditions in the Kevin Shattenkirk trade. sbnation.com, 28. Februar 2017, abgerufen am 12. April 2017 (englisch).
  5. Mike Johnston: Islanders trade Grabovski, Bischoff, pair of picks to Golden Knights. sportsnet.ca, 21. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).
  6. Columbus sends Clarkson, first rounder to Vegas. tsn.ca, 21. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).
  7. Jets swap first-round picks with Golden Knights. tsn.ca, 21. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017 (englisch).
  8. Coyotes Acquire Stepan, Raanta from Rangers for No. 7 Pick, DeAngelo. nhl.com, 23. Juni 2017, abgerufen am 23. Juni 2017 (englisch).
  9. Stars Acquire 26th Overall Selection from CHI to Select Jake Oettinger. nhl.com, 23. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017 (englisch).
  10. Jordan Hall: Flyers trade Brayden Schenn to Blues for No. 27 Morgan Frost, Jori Lehtera, additional pick. csnphilly.com, 23. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017 (englisch).
  11. Mike Battaglino: Ryan Reaves traded to Penguins by Blues. Pittsburgh acquires physical forward for No. 31 pick in NHL Draft, Oskar Sundqvist. nhl.com, 23. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017 (englisch).
  12. Mike G. Morreale: 2017 Draft: Nolan Patrick of Brandon ranked No. 1. nhl.com, 11. April 2017, abgerufen am 11. April 2017 (englisch).
  13. ISS Top 30 – May 2017. International Scouting Services, 3. Mai 2017, abgerufen am 25. Mai 2017 (englisch).
  14. Mike G. Morreale: Led by Sweden, European players continue to emerge. nhl.com, 30. September 2014, abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch).
  15. Szymon Szemberg: IIHF Study on Europeans going to North America. iihf.com, September 2006, abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch).
  16. Mike G. Morreale: Miro Heiskanen leads record six Finland-born players taken in first round. nhl.com, 24. Juni 2017, abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch).
  17. Ronan Tésorière: Hockey : Alexandre Texier, premier joueur formé en France drafté en NHL. leparisien.fr, 24. Juni 2017, abgerufen am 26. Juni 2017 (französisch).