Jan Tenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Produktionsdaten
Jan Tenner Logo.svg
Originaltitel: Jan Tenner
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: Jan Tenner – Classic:
1980–1989 und 2000
Die neue Dimension:
2001–2002
Genre: Jugendserie / Science-Fiction
Länge: 35 bis 50 Minuten
Folgen: Jan Tenner – Classic:
46
Die neue Dimension:
11
Verlag/Label: Kiosk / Kiddinx
Mitwirkende
Autor: H. G. Francis als Dick Farlow (Idee)
Horst Hoffmann als Kevin Hayes (ab Folge 7)
Regie: Jan Tenner – Classic:
Ulli Herzog
Die neue Dimension:
Frank Schröder (bis Folge 7)
Ulli Herzog (ab Folge 8)
Musik: Jan Tenner – Classic:
Jutta Stahlberg
Die neue Dimension:
Tongruppe Berlin
Sprecher

Jan Tenner – Classic[1]

Die neue Dimension[2]

Jan Tenner ist eine Hörspielserie, die von 1980 bis 1989 von dem Hörspiel-Label Kiosk (heute: Kiddinx) vertrieben wurde. Die Serie wurde erst im Jahr 2000 mit einer letzten Folge abgeschlossen. Die ersten sechs Folgen der Serie wurden zunächst unter dem Namen Jan Tenner – Der Superheld vertrieben. Weiterhin gab es von 2001 bis 2002 eine Fortführung namens Jan Tenner – Die neue Dimension.[3] Die Originalserie wurde seitdem unter dem Namen Jan Tenner – Classic vertrieben.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hörspieldrehbücher stammen für die Folgen eins bis sechs von Dick Farlow (alias H. G. Francis) und ab Folge sieben von Kevin Hayes (alias Horst Hoffmann), beide bekannt u.a. durch ihre Mitarbeit an der Perry-Rhodan-Serie. In unregelmäßigen Abständen sind von 1980 bis 1989 insgesamt 45 Folgen erschienen. Anschließend wurde die Serie, trotz eines offenen Endes in Episode 45 (Zweisteins Rückkehr) eingestellt. Erst im November 2000 erschien die 46. Hörspielkassette mit der Episode Mimo, der Rächer. Die Folge diente zugleich als Abschluss der Serie.[4]

Ungewöhnlich für eine Jugendreihe war die Einführung von folgenübergreifenden Handlungen ab der siebten Folge der Serie. Beispielsweise wird die eingeführte außerirdische Bedrohung durch das Volk der Leonen erst nach einer sich über neun Folgen erstreckenden Odyssee aufgelöst. Zum Ende der Reihe werden mit abgeschlossenen Doppelfolgen Geschichten präsentiert, die mehr als eine Hörspielkassette umfassen. Dem Hörer wird am Ende jeder Kassette der Titel der nächsten Folge genannt – auch wenn diese keine direkten Fortsetzungen darstellen.

Im Jahr 2001 startete Kiddinx eine Neuauflage mit dem Namen Jan Tenner – Die neue Dimension. Für die Fortführung der Serie wurde eine neue Sprecherbesetzung zusammengestellt. Zudem wurden auch Toneffekte und die Musik erneuert. Die Handlung knüpft jedoch direkt an die vorherigen 46 Folgen an. Die Hörspieldrehbücher stammten wie im Original aus der Feder von Kevin Hayes. Ferner übernahm Ulli Herzog ab Folge 8 erneut die Regie. Trotz großen Einsatzes, inklusive Computerspiels, brachte die Serie nicht den erhofften Erfolg. Die Produktion wurde 2002 nach elf Folgen eingestellt. Es waren noch weitere drei Folgen in Planung, auch hier hatte Kevin Hayes die Exposés geschrieben. Begründet wurde der Produktionsstopp vom Label mit schlechten Verkaufszahlen,[5] weiterhin wird auch der plötzliche Tod von Regisseur Ulli Herzog als Ursache angenommen.

Ab September 2006 wurden von Kiddinx und VGH die klassischen Jan-Tenner-Folgen erstmals auf CD aufgelegt. Die Veröffentlichung erfolgte unregelmäßig und nicht chronologisch. Darüber hinaus wiesen die CD-Ausgaben häufig Tippfehler auf den Covern auf.

Die Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Tenner – Classic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichten von Jan Tenner sind Science-Fiction-Abenteuer. Sie spielen in einer nicht allzu fernen Zukunft. Tenners Welt unterscheidet sich nicht sehr von unserer heutigen, realen Welt, zumindest was die konkreten Lebensumstände, das gesellschaftliche Umfeld sowie die Umweltbedingungen betrifft. Allerdings sind Wissenschaft und Forschung bereits weiter fortgeschritten, insbesondere die Computertechnik. Der entscheidende Unterschied zu unserer Welt ist der bereits erfolgte erste Kontakt mit Außerirdischen und die immer wiederkehrende Bedrohung durch feindlich gesinnte Lebensformen aus dem All. Um diese und andere Gefahren von der Erde abzuwenden, finden sich die Hauptfiguren der Serie immer wieder zusammen und greifen im konkreten Falle ein, bis die Situation entschärft und das Abenteuer beendet ist.

Die Jan-Tenner-Serie spielt in Westland, einem fiktiven Staat auf der Erde. Das Wetter und fast alle technischen Einrichtungen Westlands werden zentral ferngesteuert. Die Hauptenergieversorgung erfolgt nuklear durch das Kernkraftwerk Westland und durch Sonnenkraftwerke. Außerdem gibt es bereits Anfänge von Weltraumfahrt, die nach Kontakt mit außerirdischer Technik im Verlauf der Serie schnell weiterentwickelt werden, so dass sich dann die Orte von Jan Tenners Abenteuern vom irdischen Westland immer wieder in den Weltraum verlagern. Sogar Zeitreisen werden möglich.

Hauptfigur ist der namensgebende Jan Tenner, ein Student der Physik. Dieser arbeitet eng mit Professor Futura, dem erfolgreichsten Wissenschaftler von Westland zusammen. Futura wird dabei von seiner Assistentin Tanja, welche nach einiger Zeit (ab Folge 4) von Laura ersetzt wird, unterstützt. General Forbett ist Oberbefehlshaber der Armee von Westland bittet in brenzligen Situationen Professor Futura um Hilfe. Dieser kann dabei auf die Unterstützung von seiner Assistentin und Jan setzen. Ein prägendes Element der Serie ist ein vom Professor entwickeltes Serum mit denen verschiedene Formen der Körperumwandlung möglich sind. Dieses Serum hilft Jan Tenner und Laura immer wieder bei der Bewältigung von brenzligen Situationen.

Während zu Beginn der Serie kleinere Bedrohungen und Gefahren im Fokus stehen, zielt die Serie bereits ab der fünften Folge auf eine bevorstehende Gefahr einer außerirdischen Lebensform an, welche die Erde erobern möchte. Die Leonen werden erstmals in Finsternis über Westland namentlich erwähnt und in Die Invasion der Androiden stehen die Helden den Leonen erstmals gegenüber. Zudem wird ab Folge 10 mit Professor Zweistein eine weitere fortlaufende Bedrohung eingeführt. In der Folge Die Zeitfalle geraten die Helden an ein Zeitraumschiff der Leonen und zwei Folgen später in Kurs auf Wega 5 tritt erstmals Mimo, der Bordcomputer dieses Raumschiffs, was Silbervogel getauft wird, in Erscheinung.

Anschließend beginnt eine sich über neun Episoden erstreckende Odyssee, indem sowohl Zweistein wie auch die Leonen maßgeblich in Erscheinung treten. Während die Leonen sich im Sonnensystem versammeln, lockt Zweistein die Helden in eine Falle auf einem fernen Planeten. Die Leonen belagern inzwischen die Erde und haben sie mit einem Schutzschirm vom Rest des Sonnensystems abgeschirmt. Jan und seine Freunde versuchen den Stein der Macht zu finden, mit dessen Hilfe wollen sie die Leonen zurückschlagen. Zweistein, der ebenfalls von der Existenz des Steins erfahren hat, möchte diesen für seine eigenen Zwecke verwenden. Es folgt ein Wettrennen um den Stein der Macht sowie die anschließende Befreiung der Erde.

Es rücken erneut kleinere Konflikte in den Vordergrund, bis die Helden durch einen Zeitstrudel in eine andere Dimension gezogen werden und auf Seytania die Puppenhexe treffen. Neben ihr tritt zunehmend ihr Vater Logar, Herrscher des dunklen Imperiums im Kampf gegen das „Nichts“ in den Fokus. Tenner und seine Freunde können sich letztendlich mit Logar und Seytania verbünden und gemeinsam gelingt es ihnen, das „Nichts“ zu besiegen. Diese Thematik zieht sich über insgesamt acht Folgen, welche jedoch immer wieder von abgeschlossenen Episoden mit Zweistein unterbrochen werden.

Nach Abenteuern Unterwasser oder auf anderen fernen Welten gelingt es den Helden Zweistein in einer Doppelfolge zu schrumpfen und gefangen zu nehmen.

Jan Tenner – Die neue Dimension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thematisch stellt Die neue Dimension eine direkte Fortsetzung dar. Jedoch änderte sich die Art und Weise, wie die Figuren miteinander agierten und wie sie in Erscheinung traten. Aus der Assistentin Laura wurde beispielsweise die Computerspezialistin, auch wenn diese Fähigkeit nie zum Einsatz kam. Außerdem wurde Jan Tenner künftig vom Professor wie auch vom General häufig mit Tenner angesprochen. Die Serie beginnt damit, dass das Team um Jan Tenner im Silbervogel ein schwarzes Loch erforschen möchte. Sie geraten jedoch in den Ereignishorizont und finden sich in einem anderen Universum wieder. Dort angekommen finden die Helden auf einer fremden Welt Horung, der ihnen erzählt, dass sie nur über eine geheime Matrix in ihr Universum zurückkehren können. Um diese zu vervollständigen benötigen sie sechs Zeichen, welche Jan Tenner und seine Freunde fortan suchen und sich dabei dem Schurken Xarxas stellen müssen. Am Ende dieser Odyssee wird deutlich, dass Xarxas lediglich ein von Professor Zweistein erstelltes Computerprogramm war und das Team um Jan Tenner in eine Falle gelockt hat. Zurück auf der Erde stellen die Helden fest, dass Zweistein aus seiner Gefangenschaft ausgebrochen ist und sich zum Herrscher der Welt ernannt hat. Mit vereinten Kräften gelingt es ihnen jedoch, Zweistein zu stürzen. Die gesamte Geschichte umfasst insgesamt zehn Folgen. In einer elften und letzten Episode wird eine Bedrohung der Xantha'uh angedeutet, welche jedoch aufgrund der Einstellung der Serie nicht mehr aufgelöst wird.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Originalserie spielt, aus Sicht der achtziger Jahre, in einer nicht allzu fernen Zukunft. In der Charakterdarstellung sind diverse Parallelen zu Flash Gordon wiederzufinden. Neben der optischen Ähnlichkeit zwischen Jan Tenner und Flash Gordon ist Tenner Student der Physik an der Universität von Westland, während Gordon ein Yale-Absolvent ist. Zudem werden beide als äußerst sportlich dargestellt. Die Figur Laura (zuvor Tanja) weist Parallelen zu Dale Arden auf und Professor Futura findet sich in Dr. Hans Zarkov wieder.[6]

Neben Flash Gordon finden sich Gemeinsamkeiten zu anderen Science-Fiction-Werken, wie Alarm im Weltall. Verglichen mit dem gegenwärtigen Technikstand, bestehen zum Beispiel Computer aus großen, klobigen Komponenten wie Spulen, Bändern, Drähten, Hebeln und Knöpfen. Roboter, insbesondere die Zweisteins, sind zwar robust und zeichnen sich durch übermenschliche Stärke aus, verfügen aber nur über eine geringe Intelligenz und Agilität, wodurch Tenner sie stets rasch ausschalten kann.

Das Serum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Originalserie wie auch der Nachfolger ist von einem von Professor Futura entwickelten Serum geprägt, mit dem eine Körperumwandlung möglich ist und Menschen dadurch bestimmte Fähigkeiten für begrenzte Zeit erlangen können. Das Serum wird intravenös verabreicht und tritt beispielsweise in folgenden Derivaten auf:

  • Flugserum
  • Unsichtbarkeitsserum
  • Stärkeserum
  • Verkleinerungsserum
  • Tauchserum

Die Idee der Körperumwandlung ist eine Anlehnung an die von Charles-Édouard Brown-Séquard im Jahre 1889 durchgeführten Selbstexperimente.

Intelligenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein oft thematisierter Aspekt der Serie ist die Intelligenz. Wenn die Helden beispielsweise auf außerirdische Lebensformen treffen, wird erwähnt, dass es sich um eine intelligente Lebensform handelt. Im Gegenzug dazu werden Kampfroboter und andere Maschinen häufig als primitive Werkzeuge dargestellt, welche durch mangelnde Intelligenz leicht zu überlisten sind. Verfügten Computer über eine Intelligenz und nahmen sie eine steuernde Funktion in einer Folge wahr, so wurde entweder deutlich Kritik an ihrer Fähigkeit Entscheidung zu treffen geübt (Das Geschenk der Leonen), oder sie waren so indoktriniert mit Befehlen, dass Tenner sie erst in einer verbalen Auseinandersetzung auf seine Seite ziehen musste (Das Totenschiff, Meteor des Grauens). Andererseits steht Jan Tenner mit „Mimo“ über viele Folgen ein intelligenter Bordcomputer zur Seite, der nicht nur eigenständige Entscheidungen trifft und auch gelegentlich Anweisungen verweigert, sondern der auch einem ausgeprägten Emotions-Programm folgt.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Erscheinung Beschreibung
Serienübergreifend
Jan Tenner Angriff der grünen Spinnen Er ist die namensgebende Hauptfigur und Student der Physik. Als enger Vertrauter von Professor Futura ist Jan immer zur Stelle um Gefahren von Westland und der Welt abzuwenden. Dabei setzt er immer wieder das von Futura entwickelte Serum ein.
Professor Futura Angriff der grünen Spinnen Ein führender Wissenschaftlicher von Westland, welcher durch seine technischen Errungenschaften die Entwicklung seines Serums die Helden unterstützt.
Tanja Angriff der grünen Spinnen Die erste Assistentin von Professor Futura die überwiegend passiv auftritt und sich häufig um Jan Tenner sorgt. Nach drei Folgen wurde sie aus der Serie geschrieben.
Laura Gefahr aus dem All Die Assistentin von Professor Futura und Nachfolgerin von Tanja. Anders als ihre Vorgängerin agiert Laura aktiver und tritt häufig unmittelbar an Jans Seite in Erscheinung. Immer wieder wird eine romantische Beziehung zwischen beiden angedeutet.
General Forbett Angriff der grünen Spinnen Oberbefehlshaber der Armee von Westland und für die Verteidigung gegen bei irdischen und außerirdischen Bedrohungen verantwortlich. Er verkörpert das Klischee des Armeegenerals, der stets vorschnell handelt und dem als Mittel zur Lösung von Problemen meist nur der Einsatz von Waffengewalt einfällt.
Professor Zweistein Der wahnsinnige Professor Ähnlich wie Professor Futura ein genialer Wissenschaftler, welcher jedoch sein Wissen missbraucht um zunächst der Herrscher der Welt und später auch der Herrscher des Universums zu werden.
Der Silbervogel Die Zeitfalle Ein Zeitraumschiff der Leonen, was Jan und Laura in ihren Besitz bringen und fortan für ihre Abenteuer verwenden. Neben der Raumfahrt ermöglicht es durch die Zeit zu reisen und wird von einem Bordcomputer namens Mimo kontrolliert.
Mimo Kurs auf Wega 5 Der zentrale Bordcomputer des Silbervogels. Er ist das technisch-menschelnde Element der Serie, ein sensibler Computer, der immer dann hilft, wenn es besonders schwierige Probleme zu lösen gibt. Mimo ist empfindsam und reagiert äußerst allergisch auf schnöde Befehle oder unsensibles und unfreundliches Verhalten ihm gegenüber. So kommt er auch zu seinem Namen Mimose, den ihm Tenner spöttisch gegeben hat.
Jan Tenner – Classic
Die Leonen Red-Rock in Flammen Die Leonen sind ein aggressives, außerirdisches Volk, das Unmengen von Uran für seine Energieversorgung und seine Raumschiffe benötigt. Sie bedrohen andere Völker, um an die jeweiligen planetarischen Vorkommen des Elementes zu gelangen. Sie haben einen menschlichen Körperbau, verfügen aber über vier Arme und einen Löwenkopf.
Seytania Planet der Puppen Seytania ist die Herrscherin über den Planeten der Puppen und verfügt über magische Kräfte. Sie ist die Tochter von Logar und beabsichtigt Jan Tenner in ihre Gewalt zu bringen.
Logar Planet der Puppen Logar ist der Herrscher über das Dunkle Imperium, einer fremdartigen Welt in einem anderen Kosmos. Dort regiert er, mithilfe eines mächtigen Ringes, in seiner Wolkenburg über die große violette Ebene. Den ersten kurzen Auftritt hat Logar bereits in Planet der Puppen, regulär tritt er ab der Folge Das dunkle Imperium in Erscheinung.
Jan Tenner – Die neue Dimension
Ragund Raumbasis des Grauens Imperator des fremden Universum in das Jan und seine Freunde durch ein schwarzes Loch geraten sind.
Horung Schloß des Schreckens Der alte Lehrmeister des Imperators Ragund und dessen Berater.
Xarxas Der letzte Kampf Eine künstliche Intelligenz, welche die Herrschaft des fremden Universums mit Hilfe seiner Roboterarmee an sich gerissen hat.
Roon In den Händen der Roon Die Roon sind riesige Maulwurfwesen und werden von den Xantha'uh eingesetzt um die Erde zu bedrohen.
Xantha'uh In den Händen der Roon Insektenartige Wesen welche die Roon kontrollieren und gemeinsam mit Zweistein die Erde angreifen wollen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Tenner – Classic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Tenner – Die neue Dimension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adaptionen in anderen Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige der Hörspielgeschichten von Jan Tenner erschienen 1984 und 1985 in den Yps-Comic-Heften als Beilage. Veröffentlicht wurden die folgenden sechs Geschichten:[7][8]

  • Kurs auf Wega 5
  • Zweisteins Falle
  • Planet der Vogelmenschen
  • Planet der 1000 Wunder
  • Der Stein der Macht
  • Die Befreiung der Erde

Fernsehwerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In kurzen Werbespots wurden einige Hörspielkassetten im Fernsehen beworben. Dabei setzte man auf eine Zeichentrickumsetzung welche mit den Hörspielen vertont wurde.

Computerspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Start der Neuauflage Jan Tenner – Die neue Dimension erschien für Windows ein Computerspiel mit dem Titel Jan Tenner – Artefakte der Macht.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf dem Livestream-Kanal Rocket Beans TV wurde regelmäßig die Sendung Erwachsene Männer hören Jan Tenner ausgestrahlt, in der Moderatoren sich eine Episode des Hörspiels anhören und zwischendurch kommentieren.[9][10]
  • Die Sprecher von General Forbett und Mimo, Heinz Giese und Wilfried Herbst lieferten sich bereits bei Benjamin Blümchen als Bürgermeister und Assistent Pichler Wortduelle.
  • Lutz Riedel und Marianne Groß, die Sprecher von Jan und Laura, sind miteinander verheiratet. Beide waren schon vor ihrer gemeinsamen Arbeit an Jan Tenner ein Paar.
  • Die Serie erlebte verschiedene Wiederveröffentlichungen und auch ein umfassendes Re-Design ab Folge 7 - bei allen Veröffentlichungen blieben jedoch inhaltliche Veränderungen aus - bis auf Folge 15: lediglich in der Erstauflage von 1983 ist ein ungekürzter Dialog zwischen den Hauptcharakteren zu hören, in dem Heinz Giese in der Rolle des General Forbett über den auf seiner Stirn angebrachten Symbionten den Satz sagt "Und meiner wächst auch". In einem späteren Interview (erschienen als Bonustrack auf der CD Dreamland-Grusel Folge 14) konnten sich alle Hauptsprecher daran erinnern, dass seinerzeit alle Anwesenden wegen eines andauernden Lachanfalls das Studio verlassen mussten und Heinz Giese diesen Satz allein einsprechen musste. Wegen seiner mißverständlichen Doppeldeutigkeit wurde der Dialog für spätere Auflagen neu eingesprochen - ohne diesen Satz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan-Tenner.info Sprecher Originalserie, abgerufen am 27. Juli 2013
  2. Jan-Tenner.info Sprecher Die neue Dimension, abgerufen am 27. Juli 2013
  3. Hoerspiel-Box.de – Jan Tenner, abgerufen am 28. Juli 2013
  4. Jan-Tenner.info – Fakten zu Jan Tenner, abgerufen am 20. April 2016
  5. Hoerspiel-Box.de – Jan Tenner – Die neue Dimension, abgerufen am 28. Juli 2013
  6. Internationalhero.co.uk – Flash Gordon, abgerufen am 18. Januar 2016
  7. Jan-Tenner.net – Comics, abgerufen am 20. April 2016
  8. Yps Fanpage – Beilagen, abgerufen am 20. April 2016
  9. Erwachsene Männer hören Jan Tenner – Youtube-Playlist, abgerufen am 25. Juni 2015
  10. bohnenwiki.de – Erwachsene Männer hören Jan Tenner, abgerufen am 25. Juni 2015