Julie Lescaut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelJulie Lescaut
OriginaltitelJulie Lescaut
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Jahr(e) 1992 – 2014
Produktions-
unternehmen
Société française de production (SFP), GMT Productions, TF1
Länge ca. 90 Minuten
Episoden 101 in 22 Staffeln
Genre Krimiserie
Idee Alexis Lecaye
Regie Josée Dayan, Élisabeth Rappeneau, Caroline Huppert. Alain Bonnot, Charlotte Brandström, Marion Sarraut, Alain Wermus, Jacob Berger, Joyce Buñuel, Yvan Butler et al.
Drehbuch Alexis Lecaye, Eric Kristy, Fredéric Krivine, Thomas Saez, Laurent Vachaud, Alain Krief, Dominique Lancelot, Mireille Lanteri, Francois Peroche, Gilles Thomas et al.
Musik Didier Vasseur, Christian Gaubert, Joël Fajerman
Erstausstrahlung 9. Januar 1992 auf TF1
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. Februar 1995 auf Das Erste, danach auf VOX und tm3
Besetzung
Synchronisation
Véronique Genest, Guillaume Gabriel und Alex Waltz in der 101. und letzten Folge der Serie Julie Lescaut.

Julie Lescaut ist der Name einer französischen Krimiserie. Ihre deutsche Erstausstrahlung hatte die Serie 1995 in der ARD, danach lief sie von 1995 bis 2003 auf VOX und auch auf tm3. Bis 2014 wurden 101 Folgen gedreht.

In der Hauptrolle spielt Véronique Genest die Kommissarin Julie Lescaut. Zahlreiche französische Filmstars (Claude Jade, Audrey Tautou, Rufus) und auch Deutsche (z. B. Mariele Millowitsch) spielten in den Filmen der Krimi-Reihe.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geschiedene Kriminalkommissarin der französischen Nationalpolizei, Julie Lescaut, leitet das Kriminalkommissariat in der fiktiven Kleinstadt Clairières, nicht weit von Paris. Ab der 17. Staffel spielt die Serie in Paris. Nebenhandlungen bilden die Beziehung zu ihrem geschiedenen Mann (Rechtsanwalt Maître Paul Lescaut) sowie ihren pubertierenden Töchtern Sarah und Babou.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde vom französischen Privatsender TF1 vom 9. Januar 1992 bis 23. Januar 2014 ausgestrahlt. Produktionsstandort waren die Studios Epinay. Außenaufnahmen entstanden vor allem in Epinay sur Seine und dem benachbarten Villetaneuse.

Serienende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang April 2013 gaben TF1 und Genest die schon im Dezember 2012 getroffene Entscheidung bekannt, dass die Serie auf Grund sinkender Einschaltquoten beendet wird.[1] In den 1990ern lag die Zuschauerzahl regelmäßig über 10 Millionen, mit einem Spitzenwert von 12,3 Millionen im April 1995.[1] Mit der Zunahme amerikanischer Polizeiserien ab der Jahrtausendwende, sank die Zuschauerzahl im Jahresdurchschnitt auf 6,2 Millionen in 2012 nach 6,7 Millionen in 2011 und 7,1 Millionen in 2010.[1] Die letzte Folge hatte 7,4 Millionen Zuschauer.[2]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand unter der Dialogregie von Alexandra von Grote durch die Berliner Synchron GmbH.[3]

Rollenname Schauspieler Staffel[4] Synchronsprecher[3]
Commissaire Julie Lescaut Véronique Genest 1 – 22 Martina Treger
Sarah Lescaut Jennifer Lauret 1 – 22
Maître Paul Lescaut Pierre-Alain Chapuis 1 Frank-Otto Schenk
Maître Paul Lescaut François Marthouret 2 –
Inspecteur später Lieutenant dann Commandant Vincent Motta Alexis Desseaux 1 – 16 / 17 – 22 Gerald Schaale
Agent später Brigadier Martin Héroux Pierre Cognon 1 – 16 / 22
Inspecteur später Lieutenant dann Capitaine Justin N'Guma Mouss Diouf 1 – 14 / 15 Klaus-Dieter Klebsch
Élisabeth „Babou“ Lescaut Joséphine Serre 1 – 14 / 22
Inspecteur Jean-Marie Trémois Jérôme Anger 1 – 3 / 4 Thomas Nero Wolff
Madeleine Blanchette Brunoy 1 – 3 Bettina Schön
Repoux Pascal Bongard 1 Hans Hohlbein
Agent später Brigadier-Chef Éric Léveil Jean-Paul Rouve 2 – 8 / 9
Commissaire divisionnaire Leturc Roland Amstutz 2 – 4 Friedrich Georg Beckhaus
Perez Bernard Allouf 2 – 4 Klaus Lochthove
Brigadier-Chef Morel Bob Martet 2 – 4
Forensiker Marc Monjou 2 – 3 Wolf Rüdiger Reutermann
Lefèvre Marc Soriano 2 – 3 Matthias Klages
Brigadier-Chef Robert Lucibello 2 Roland Hemmo
Delcourt Fernand Guiot 2 Andreas Hanft
Procureur Vincent Fabre Claude Brécourt 3 – 16
Pauline Julie Marboeuf 3 – 4
Jacques Beaudoin Christian Bujeau 3 Norbert Langer
Vincent Vermer Didier Flamand 3 Joachim Kerzel
Carole Claire Nebout 3 Franziska Pigulla
Inspecteur später Lieutenant David Kaplan Renaud Marx 4 / 5 – 13 / 14 / 22
Médecin légiste Laurent Spielvogel 4 – 8
Inspecteur Christine Delage Claire Borotra 4
Commissaire divisionnaire Alain Darzac Patrick Rocca 5 – 16
Inspecteur Céline Jeanne Marine 5
Brigadier später Chef-Brigadier Christelle Renard Sophie Artur 6 – 18 / 22
Lieutenant Zora Zaouida Samia Sassi 6 – 13 / 14 / 22
Commissaire Divisionnaire Briec Patrice Melennec 6
Docteur François Paul Allio 9 – 16
Brigadier-Chef Rivet Vincent Nemeth 9 / 10 + 11
Maître Pierre Verdon François Dunoyer 12 – 16
Romain Verdon Nicolas Scellier 12 – 16
Pavel Dimitrov Loïc Nayet 13 – 16
Lieutenant Alice Lejeune Diane Dassigny 14 + 15
Lieutenant Vincent Gautier Richaud Valls 14
Lieutenant Yann Guélec Nicolas Villena 14
Lieutenant Ségal Julien Cigana 15 + 16
Lieutenant Victoire Saint-Gilles Nadège Beausson-Diagne 15 + 16
Lieutenant später Capitaine Roland Guéthary Jean-Charles Chagachbanian 17 – 22
Lieutenant Gilles Garnier Guillaume Gabriel 17 – 22
Commissaire divisionnaire François Stefan Godin 17 – 22
Docteur Audrey Sandra Valentin 17 – 21
Lieutenant Claire Isabelle Vitari 17
Lieutenant Maud Sanâa Alaoui 17
Lieutenant Kim Samay Sodadeth San 18 + 19 / 20
Lieutenant Madeleine Mille Leslie Coutterand 20 / 21 / 22
Lieutenant Caroline Charley Fouquet 22
Procureur Nicolas Marié 22

Bekannte Gaststars (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Véronique Genest arrête l’aventure „Julie Lescaut“ sur TF1, TV, auf: charentelibre.fr, vom 8. April 2013, abgerufen 28. August 2016.
  2. Patrick Cabannes: Audiences : Julie Lescaut rend sa plaque devant 7,4 millions de téléspectateurs, auf: lefigaro.fr, vom 24. Januar 2014, abgerufen 28. August 2016.
  3. a b Julie Lescaut. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 5. Februar 2021.
  4. die Angaben in den einzelnen Quellen weichen teils voneinander ab.