Kanton Bordères-sur-l’Échez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Bordères-sur-l’Échez
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Hauptort Bordères-sur-l’Échez
Gründungsdatum 20. Januar 1982
Einwohner 14.472 (1. Jan. 2019)
Bevölkerungsdichte 180 Einw./km²
Fläche 80,51 km²
Gemeinden 7
INSEE-Code 6502

Lage des Kantons Bordères-sur-l’Échez im
Département Hautes-Pyrénées

Der Kanton Bordères-sur-l’Échez ist ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Tarbes im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien; sein Hauptort ist Bordères-sur-l’Échez.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt in der nördlichen Hälfte des Départements an dessen Westgrenze westlich und nördlich der Stadt Tarbes.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus sieben Gemeinden mit insgesamt 14.472 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) auf einer Gesamtfläche von 80,51 km²:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2019
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Bazet 1.824 2,91 627 65072 65460
Bordères-sur-l’Échez 5.357 16,08 333 65100 65320
Bours 865 4,72 183 65108 65460
Chis 312 3,84 81 65146 65800
Ibos 2.906 33,08 88 65226 65420
Orleix 2.011 8,42 239 65340 65800
Oursbelille 1.197 11,46 104 65350 65490
Kanton Bordères-sur-l’Échez 14.472 80,51 180 6502 – 

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Bordères-sur-l’Échez die elf Gemeinden Aurensan, Bazet, Bordères-sur-l’Échez, Gayan, Ibos, Lagarde, Oroix, Oursbelille, Pintac, Sarniguet und Tarasteix. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 100,11 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 6533.

Bevölkerungsentwicklung in den neuen Grenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2012 2013 2014
Einwohner 13.336 13.516 13.749
Quelle: INSEE

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 20. Januar 1982 durch Abspaltung vom Kanton Aureilhan. Er zählte bis 2015 11 Gemeinden. Bei der Neugliederung der Kantone im Jahr 2015 wechselten 7 der 11 bisherigen Gemeinden zum Kanton Vic-en-Bigorre. Zu den verbleibenden 4 Gemeinden kamen noch 3 der 4 Gemeinden des Kantons Aureilhan hinzu. Der Kanton zählt daher aktuell 7 Gemeinden.

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 6.942 7.884 9.164 10.393 10.721 10.788 11.263 12.456
Quelle: INSEE

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Jean Buron/Andrée Souquet (beide PCF) gegen Christian Paul/Gisèle Verdeil (beide DVG) mit einem Stimmenanteil von 53,82 % (Wahlbeteiligung: 54,01 %).[1]

Seit 1982 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général (1) des Départements
Amtszeit Name Partei
1982–1985 Claude Dhugues PCF
1985–1992 Roger Paul PCF
1992–1998 Francis Tarissan PS
1998–2004 Christian Paul parteilos, danach PRG
2004–2011 Daniel Frossard PS
2011–2015 Jean Buron PCF
2015– Jean Buron
Andrée Souquet
PCF
PCF

(1) seit 2015 Departementrat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]