Oroix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oroix
Auroish
Wappen von Oroix
Oroix (Frankreich)
Oroix
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Vic-en-Bigorre
Gemeindeverband Adour Madiran
Koordinaten 43° 18′ N, 0° 2′ WKoordinaten: 43° 18′ N, 0° 2′ W
Höhe 276–384 m
Fläche 8,890 km2
Einwohner 121 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 65320
INSEE-Code

Mairie Oroix

Oroix (okzitanisch: Auroish) ist eine französische Gemeinde mit 121 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées). Sie gehört zum Arrondissement Tarbes und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Adour Madiran. Die Einwohner heißen Ourouchois.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Oroix

Oroix liegt im Norden der Landschaft Bigorre, etwa 15 Kilometer nordwestlich von Tarbes und 35 Kilometer östlich von Pau. Das Gemeindegebiet erstreckt sich an den drei parallel in Süd-Nord-Richtung strömenden Flüssen Lis, Luzerte und Géline, wobei letzterer die östliche Gemeindegrenze markiert. Die Flüsse entwässern zum Échez im Einzugsgebiet des Adour. Das Gelände im Gemeindegebiet ist hügelig und durch eine Mischung aus Äckern, Wiesen und Wäldern geprägt. Zur Gemeinde Oroix gehören neben dem weitläufigen Dorf Oroix mehrere Einzelhöfe. Im Westen und Süden grenzt Oroix an das Département Pyrénées-Atlantiques. Umgeben wird Oroix von den Nachbargemeinden Tarasteix im Norden, Lagarde und Oursbelille im Osten, Pintac im Südosten, Ibos und Ger im Süden sowie Ponson-Dessus im Westen.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf taucht erstmal im Jahr 1342 als de Oroxio in einer lateinischen Urkunde auf. Der Ortsname entwickelte sich über Orox (1429), Ourouix undOurouch (1734–1745) sowie Ourouix (1760) zum seit dem Ende des 18. Jahrhunderts bis heute gebräuchlichen Oroix.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2016
Einwohner 126 122 122 119 117 122 120 121
Quellen: Cassini[2] und INSEE[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes-der-Täufer-Kirche (Église Saint-Jean-Baptiste)
  • mehrere Wegkreuze
  • Lavoir
  • Landschaftsgemälde an einer Hauswand
  • Gefallenendenkmal

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Oroix sind 21 Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Zucht von Rindern, Schweinen, Schafen und Ziegen).[4]

Die 15 Kilometer entfernte Stadt Tarbes ist ein Bahn- und Straßenverkehrd-Knoten mit Anschluss an die Autoroute A64.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dictionnaire toponymique des communes des Hautes-Pyrénées von Michel Grosclaude und Jean-François Le Nail
  2. Oroix auf cassini-ehess.fr
  3. Oroix auf insee,fr
  4. Landwirte in Oroix auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oroix – Sammlung von Bildern